Zwei Sieger beim Nordwestschweizerischen
Ringen

Zwei Sieger beim Nordwestschweizerischen

Das Nordwestschweizerische Fest in Jonen endet mit einem geteilten Sieg durch Bruno Gisler und Philipp Laimbacher.

Gisler setzte sich im Schlussgang gegen Nick Alpiger mit Kurz durch und kam wie Laimbacher auf 58,50 Punkte. Der Aussenseiter Alpiger musste sich mit Platz 2 begnügen, obwohl er das Fest lange Zeit geprägt hatte. So besiegte er unter anderem im zweiten Gang den Brünig-Sieger Bernhard Kämpf. Zum Schlussgang war er mit einer Reserve von 0,75 Zähler auf Bruno Gisler angetreten.

Bereits nach fünf Gängen waren Gisler und Laimbacher gleichauf gelegen. Gisler erhielt für den Schlussgang aber den Vorzug gegenüber Laimbacher, der mit einem Plattwurf über Jürg Mahrer Alpiger ebenfalls überholte und sich den geteilten Sieg mit Gisler sicherte.

Alpiger teilte sich den 2. Rang mit Unspunnen-Sieger Daniel Bösch. Bösch stellte zum Auftakt mit Christoph Bieri und vergab eine mögliche Schlussgangteilnahme durch ein Unentschieden im fünften Gang gegen den 17-jährigen Michael Bächli. Nebst dem Schwyzer Laimbacher und dem St. Galler Bösch sicherten sich von den Gästen auch die beiden Berner Florian Gnägi und Bernhard Kämpf sowie der Obwaldner Benji von Ah den Kranz.

Beim Schaffhauser Kantonalen in Guntandingen gewann der 17-jährige Giger als einer der jüngsten Schwinger der Geschichte ein Kranzfest. In einem reinen Thurgauer Schlussgang setzte er sich gegen Beni Notz durch. Dieser fiel auf den 3. Rang zurück, hinter die drei Eidgenossen Arnold Forrer, Andy Büsser und Stefan Burkhalter.