Pikes punkten trotz Penaltyniederlage
Eishockey

Pikes punkten trotz Penaltyniederlage

Nach drei Niederlagen in Serie ergattern die Pikes im gestrigen Auswärtsspiel gegen den HC Prättigau-Herrschaft in Grüsch mit dem 5:5-Unentschieden (2:3-3:0-0:2) nach regulärer Spielzeit endlich wieder einen Meisterschaftspunkt. Das es letztlich nicht zu einem Vollerfolg gereicht hat, haben sich die Hechte durch einige entscheidende individuelle Fehler sowie durch teilweise grobfahrlässig genommene Strafen selber zuzuschreiben.

Die Pikes starteten erfrischend schwungvoll in die Partie und gingen durch Th. Odermatt (2.) früh in Führung. Nach einem eklatanten Fehlpass musste jedoch wenig später (3.) der Ausgleich durch Neurauter hingenommen werden. Die Hechte liessen sich nicht beirren und überzeugten zunächst durch zwei Powerplay-Tore, welche von Araujo (8.) und Noser (10.) erzielt wurden. Leider führte dann ein erster Doppelausschluss gegen die Pikes zu einem Gegentreffer durch Lampert (12.).

Im Mitteldrittel spielten die Oberthurgauer weiterhin auf Augenhöhe mit den Bündnern mit, kassierten dann aber innert kürzester Zeit trotzdem zwei weitere Gegentore: Knuchel (31.) und Lampert (32.) hiessen die Torschützen. Ein erneuter Doppelausschluss (3 Pikes-Spieler sassen auf der Strafbank) führte durch Lampert (40.)  zum 5:3-Rückstand nach zwei Dritteln.

Im letzten Drittel überstanden die Hechte mit grossem Einsatz und auch einem sehr gut disponierten Goalie Brennwald im Rücken zunächst die weiterhin bestehende doppelte Unterzahl. Danach muss man die Pikes für ihren unermüdlichen Einsatz loben. Der Glaube, dem Spiel nochmals eine Wende zu geben war sichtbar vorhanden. In der 49. Minute wurde dies mit dem Anschlusstreffer durch Harder belohnt. Kurz vor Spielende zeigten die Hechte dann nochmals ein überzeugendes Powerplay und erzielten durch Malgin (59.) den vielumjubelten und durchaus verdienten Ausgleichstreffer zum 5:5 nach regulärer Spielzeit. Beinahe wäre Sekundenbruchteile vor Spielende sogar noch der Siegestreffer geglückt.

In der anstehenden Verlängerung fielen keine weiteren Tore mehr und im abschliessenden Penaltyschiessen behielt dann der HC Prättigau-Herrschaft das glücklichere Ende für sich. Zumindest den einen Punkt haben sich die Pikes aber dank ihrer beherzten Spielweise durchaus verdient.

Match-Telegramm

HC Prättigau-Herrschaft : Pikes EHC Oberthurgau 6 : 5 n.P. (2:3-3:0-0:2-1:0)

Eishalle Grüsch  -  94 Zuschauer  -  SR Häusler (Fleischmann, Torti)

Tore: 2. Th. Odermatt (Huber, Forster) 0:1: 3. Neurauter 1:1. 8. Araujo (Noser, Huber; Ausschluss John) 1:2. 10. Noser (Araujo, Sennhauser; Ausschluss Jola) 1:3. 12. Lampert (Casanova; Ausschlüsse Crameri und Maier) 2:3. 31. Knuchel (Neurauter, Naef) 3:3. 32. Lampert (Casanova, Hertner) 4:3. 40. Lampert (Knuchel, Casanova; Ausschlüsse Sennhauser, Stadler, Th. Odermatt) 5:3. 49. Harder 5:4. 59. Malgin (Ausschluss Naef) 5:5. 65. Penalty 6:5.

Strafen:  5-mal 2 Minuten gegen die Pikes.  6-mal 2 Minuten gegen Prättigau-Herrschaft

Pikes: Brennwald, (Mark), Maier, Sennhauser, Forster, Huber, Stepanek, Stadler, Ungemach, Malgin, N. Odermatt, Araujo, Noser, Th. Odermatt, Germann, Crameri, Harder, Brägger, Salamin, Laubacher, Coach: Strasser

Prättigau-Herrschaft: Caduff, (Derungs), John, Casanova, Stieger, Morandi, Naef, Jola, Pleisch, Pingeon, Scherrer, Knuchel, Lampert, Carnot, Hertner, Däscher, Hemopo, Lüthi, Rossi, Neurauter, Roussette, Schumacher, Coach: Tamfal