Pikes mit Arbeitssieg gegen Luzern
Eishockey

Pikes mit Arbeitssieg gegen Luzern

Die Pikes EHC Oberthurgau bleiben auch im fünften Meisterschaftsspiel in Serie ungeschlagen und bezwingen im heimischen EZO in Romanshorn den HC Luzern knapp mit 2:1 Toren (2:0-0:0-0:1). Nach den beiden Hochgeschwindigkeitspartien gegen Frauenfeld und Wetzikon standen die Hechte gegen den HC Luzern diesmal vor ganz anderen Herausforderungen. Den Innerschweizern gelang es dank einer hartnäckigen und aufsässigen Spielweise die Hechte über die gesamte Spieldauer zu fordern und der Sieg der Oberthurgauer stand bis Spielende auf des Messers Schneide.

Zunächst entwickelte sich alles nach dem Geschmack der Pikes. Trotz mehrerer gefährlicher Offensivaktionen der Gäste führten die Platzherren durch die Tore von Stepanek (6.) und Rohner (19., im  Powerplay) nach dem 1. Drittel mit 2:0.

Ab dem Mitteldrittel drehten dann aber die Innerschweizer plötzlich auf und setzten die Defensive der Hechte immer wieder unter Druck. Wenige Sekunden vor Drittelsende dann eine ganz wichtige und vermutlich vorentscheidende Abwehraktion von Pikes-Goalie Mark, welcher mit einem tollen  Reflex seinen Kasten vorerst reinhalten konnte.

Auch im letzten Drittel lebte die Partie aufgrund des engen Spielstandes von grosser Spannung. Als dann die Gäste aus Luzern durch N. Maurenbrecher (48.) den Anschlusstreffer erzielten, wurde es für die Pikes nochmals ganz eng. Das Team von Head-Coach Christian Strasser scheint aber inzwischen gelernt zu haben, mit solchem Gegendruck umzugehen und so gelang es mit vereinten Kräften, einen weiteren Erfolg einzufahren. Die Pikes sind aktuell gesamtschweizerisch das einzige 1.-Liga-Team, welches noch ohne Verlustpunkte dasteht.

Match-Telegramm
Pikes EHC Oberthurgau : HC Luzern 2 : 1 (2:0-0:0-0:1)
EZO Romanshorn  -  189 Zuschauer  -  SR Gamper (Cali, Ernst)

Tore:  6. Stepanek (Ungemach) 1:0. 19. Rohner (Speranzino, Araujo; Ausschluss Dünner) 2:0. 48. N.Maurenbrecher (Scheiber, H.Maurenbrecher) 2:1.

Strafen:  3-mal 2 Minuten gegen die Pikes.  4-mal 2 Minuten gegen Luzern

Pikes:  Mark, (Chmel), Stepanek, Jeitziner, Maier, Curschellas, Benz, Stäheli, Huber, Araujo, Noser, Speranzino, Rohner, Hausammann, Haselbach, Ungemach, Malgin, Malici, Germann, Anderegg, Coach: Strasser

Luzern:  Keller, (ab 19. Peter), Dünner,Grigioni, Küng,Niederhäuser, Jossen,Kohli, End, E. Guidon, Lang, Müller, N. Maurenbrecher, Scheiber, H. Maurenbrecher, G. Guidon, Fischer, Leuenberger, Foschi, Coach: Zahner