Starke Leistung des TSV St. Otmar
Handball

Starke Leistung des TSV St. Otmar

Der TSV St. Otmar trotzt dem Verletzungspech und siegt gegen den HSC Suhr Aarau mit 27:25 (12:9).

Nachdem sich im Vorfeld der zweiten Playoff-Viertelfinalpartie auch noch Andrija Pendic auf die Verletztenliste hatte setzen lassen müssen, standen die Vorzeichen für den TSV St. Otmar alles andere als gut. Doch wie die Mannschaft all den Widerwärtigkeiten trotzte, verdient Hochachtung. In der Verteidigung agierten die St. Galler aggressiv und konsequent und im Angriff spielten sie sich mit Geduld und Übersicht immer wieder gute Chancen heraus. Einzig die Chancenauswertung war einmal mehr nicht optimal. Nach dreissig Minuten stand es 12:9 für das Heimteam.
In der zweiten Halbzeit konnte der TSV St. Otmar den Vorsprung vorerst noch verwalten. Doch dann nutzte der HSC Suhr Aarau eine kurze Schwächephase und kam in der 42. Minute zum Anschlusstreffer. Der TSV St. Otmar konterte aber und baute den Vorsprung wieder auf drei Tore aus. Nach 45 Minuten schien sich das Blatt definitiv zu wenden. Den Aargauern gelang in der 47. Minute der Ausgleich und fünf Minuten später sogar die erstmalige Führung. Diese läutete eine spannende Schlussphase ein, wobei man sich auf St. Galler Seite die bange Frage stellen musste, ob die Kräfte der eigenen Mannschaft noch ausreichen würden. Mit zwei Toren in Folge übernahm der TSV St. Otmar jedoch wieder die Führung. Vier Minuten vor Spielende, beim Stand von 25:25, war die Partie auf beide Seiten offen und eine Verlängerung durchaus denkbar. Doch während dem Heimteam bis zur Schlusssirene noch zwei Tore gelangen, konnten die Gäste nicht mehr reüssieren. So siegte der TSV St. Otmar mit 27:25 und glich die best-of-five Serie zum 1:1 aus. Bereits am Samstag stehen sich die beiden Teams in Aarau zum dritten Mal gegenüber. Der Sieg des TSV St. Otmar ändert nichts an der Tatsache, dass der HSC Suhr Aarau aufgrund der vielen Verletzungen der St. Galler als klarer Favorit in die Partie geht.