„Hat einfach Bock gemacht“: A-Jugend der HSG Konstanz Turniersieger in 1. Runde der Bundesliga-Qualifikation

„Hat einfach Bock gemacht“: A-Jugend der HSG Konstanz Turniersieger in 1. Runde der Bundesliga-Qualifikation

In Runde zwei geht es um die Bundesliga-Plätze

A-Jugend-Bundesliga:

Qualifikation 1. Runde

 

Gut präsentierte sich die A-Jugend der HSG Konstanz in der ersten Runde der Qualifikation zur Bundesliga. In Hofweiter gelangen drei deutliche Siege in drei Spielen gegen den Gastgeber, Altenheim und Bottwar und damit als Turniersieger der Sprung in die nächste Runde. In dieser werden die ersten direkten Bundesliga-Plätze und solche für eine bundesweite Endrunde vergeben.

 

Schon in der Woche vor dem kleinen Turnier in der Ortenau war im Training zu spüren, dass die Mannschaft von Daniel Behrendt, Gabor Soos und Gregor Thomann gut drauf ist und sich sehr fokussiert und konzentriert auf die aufgrund fehlender Wettkampfpraxis schwer einzuschätzende erste Aufgabe auf dem langen Weg zur elften Bundesliga-Teilnahme vorbereitet. Schon am Vortag angereist und in einer Jugendherberge untergebracht, starteten die Konstanzer um 10.50 Uhr hellwach gegen den württembergischen Vertreter HABO Bottwar. Der klare Start-Ziel-Sieg von 16:8 bei zweimal 15 Minuten Spielzeit war bereits zur Pause und dem Stand von 8:1 absehbar. Was sich bereits jetzt zeigte: Konstanz kann sich auf ein sehr gut arbeitendes Abwehr-Bollwerk verlassen, hinter dem Torhüter Noah Frensel als starker Rückhalt steht. Stolze 60 Prozent parierte Würfe hatte der im ersten Spiel vorzuweisen, 35 Prozent im zweiten und gar 70 Prozent im dritten Match. Grundlage dafür war eine aggressive 6:0-Deckung, die Bottwar im ersten Spiel erst in der 18. Spielminute zum 2:9 kommen ließ. Am Ende stand es 16:8 für Konstanz.

 

„Das lief überraschend gut“, war auch für Trainer Daniel Behrendt die Dominanz in der Form nicht erwartet worden. Zwar konnte Matteo Mastrocola verletzt nicht mitwirken, seine Teamkameraden legten aber auch im zweiten Duell gegen den südbadischen Vertreter TuS Altenheim direkt wieder vor. Nach einer 3.0-Führung zeigte sich jedoch, dass Altenheim der stärkste Gegner an diesem Tag ist. Die Gelb-Blauen punkteten dennoch weiter mit ihrer Deckung und blitzschnellem Umschaltspiel. Rechtsaußen Marius Dreher sorgte nach 10 Minuten für die 7:2-Führung. „Da war Energie da“, lobte Behrendt seine Schützlinge. Verbesserungspotenzial besteht hingegen noch im Offensivspiel. Hier tat sich seine Mannschaft phasenweise schwer und produzierte noch zu viele Fehler oder Fehlwürfe. „Die Abwehr stand super. Wir haben jedoch zu viel liegen lassen“, so der HSG-Coach. Nach dem Ablegen der Anfangsnervosität wurde aber auch dies immer besser. Der Drittliga-Nachwuchs konnte dabei ohne Leistungsabfall durchwechseln, sodass sich fast alle Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Behrendt: „Das hat einfach Bock gemacht.“

 

Erst einmal heißgelaufen und in einem Lauf, folgte nach dem 19:14-Sieg gegen Altenheim noch ein deutliches 19:8 gegen Hofweier. Diese Begegnung wurde zudem dafür genutzt, noch ein paar Dinge auszuprobieren. „Die Jungs haben auf neue Informationen toll reagiert“, lobte er. Als Turniersieger geht es für die A-Jugend der HSG Konstanz nun in den nächsten Wochen in Runde zwei gegen richtig starke Gegner um die frühzeitige direkte Bundesliga-Qualifikation oder den Umweg über die bundesweite Endrunde. „Das wird interessant“, erwartet Behrendt ein offenes Rennen, da sich in den anderen drei Gruppen ebenfalls souveräne Sieger herauskristallisierten.

 

Weitere Informationen unter:

www.facebook.com/hsgkonstanz

www.instagram.com/hsgkonstanz

www.twitter.com/hsgkonstanz

www.youtube.com/c/HSGKonstanzTV

www.linkedin.com/company/hsgkonstanz