FCK im zweiten Test unter Druck
Fussball

FCK im zweiten Test unter Druck

Nach dem hohen 7:0 Sieg vor vier Tagen gegen Romanshorn lief gestern Samstag ein anderes Fussball Kaliber auf dem Hafenareal auf. Der deutsche Oberligist Villingen stellte den FCK über weite Strecken vor unlösbare Probleme.

 

Schon nach wenigen Minuten war in diesem Testspiel klar, dass die angereisten Gäste in dieser Partie Regie führen würden. Gleich drei Angreifer - und dahinter der gefühlte Rest der Mannschaft – setzten die Kreuzlinger bei Ballbesitz unter permanenten Dauerdruck. Ein System das die Villinger bis zum Abpfiff konsequent beibehielten. Das war eine der Augenfälligkeiten, die andere war die ungeheure physische Präsenz der Gäste. Zweikämpfe endeten an diesem verregneten Nachmittag in der Regel zu Gunsten der Deutschen. Im Zweifelsfalle waren sie sich auch nicht zu Schade, kräftig auszuteilen. Dass der FCK dennoch die eine oder andere Chance zum Tore schiessen bekam, spricht für die Cleverness und das Kämpferherz dass die Hafenelf in dieser Partie bewiesen. Es zeigt aber auch, dass die wenigen Chancen gegen einen so übermächtigen Gegner einfach konsequent genützt werden müssen. Als Pascal Huber kurz vor dem Pausenpfiff den letzten Villinger abgeschüttelt hatte, knallte er dem herauseilenden Torhüter das Leder genau auf die Brust. Ein Tor das etwas Hoffnung in die Reihen der Kreuzlinger gebracht hätte. Denn zu jenem Zeitpunkt führten die Villinger bereits mit zwei Längen Vorsprung. Bei beiden Toren - ein Foulelfmeter nach leichtem Trikot-Zupfer und ein schneller Konter (nach klarer Abseitsstellung) -  zeigten die Gäste genau jenes Selbstverständnis, das einen Oberklassigen ausmacht. Zweifel oder Selbstzweifel bleiben in der Kabine.

Dafür blieb ein Grossteil der Villinger Akteure nach 45 Minuten in der Kabine. Von der üppig besetzten Ersatzbank kam so eine fast identische neue Elf auf den Rasen und diese hielten den Druck auf den FCK weiter aufrecht. Dennoch gelang es den Kreuzlingern nun wenigstens phasenweise ihr Spiel aufzuziehen – und beim Gegentor durch Sven Bode die Villinger letztlich zu Fehlern zu zwingen. Als der Ball zu 1:2 im Tor zappelte, ging jedenfalls ein deutlicher Ruck durch die Ortancioglu Elf. Zu dem von den wenigen Kreuzlinger Schlachtenbummlern lautstark geforderten Ausgleich kam es dennoch nicht. Wieder zeigte sich die Routine der Villinger. Nach einem ruhenden Ball in den Kreuzlinger Strafraum setzten die Deutschen mehrfach unbarmherzig nach, bis das Leder im Netz war. Dass der Villinger Abwehrhüne dabei praktisch die ganze Zeit auf FCK Torhüter Fabian Fellmann lag, passte zu diesem Nachmittag. Ein positives Fazit trotz dem 1:3? Sicher! Ein Team wie Villingen ist der heimischen Gruppe 6 der 2.-Liga Interregional weit und breit nicht zu finden. Die verbleibenden drei Meisterschaftsspiele gegen Bassersdorf, Seuzach und United Zürich dürfen gleichwohl nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Denn alle drei Gegner kämpfen gegen den Abstieg!

Telegramm

Testspiel

Kreuzlingen (2. Liga inter.) – FC 08 Villingen  (DE-Oberliga)  1:3 (0:2).
Hafenareal  - 50 Zuschauer.
Tore:  0:1 Villingen (Foulelfmeter), 0:2 Villingen, 1:2 Bode, 1:3 Villingen.