Ein famoser Start in die Wettkampfsaison
Multisport

Ein famoser Start in die Wettkampfsaison

Für Sandra Stöckli-Hager hat am Osterwochenende die zweite Handbike-Saison begonnen. Bei einem international stark besetzten Rennen im Elsass glänzte die Jonerin mit dem zweiten Schlussrang.

Die positiven Erfahrungen im vergangenen Jahr haben Sandra Stöckli-Hager dazu bewogen, dem Radsport erhalten zu bleiben. Die ehemalige Rollstuhlsportlerin bestreitet eine weitere Saison im Handbike.

Mit gezieltem Rollentraining, alternativen Trainingsmethoden sowie einem intensiven Trainingslager im Süden überbrückte die 29-Jährige aus Rapperswil-Jona die kalten Wintermonate. „Es lief alles nach Plan. Ich bin körperlich fit“, sagt die Ausdauersportlerin.

Zu Schweizer Doppelsieg beigetragen
Am vergangenen Osterwochenende galt es für Sandra Stöckli erstmals wieder ernst. Am stark besetzten Marathon im französischen Rosenau stellte sie ihre Frühform unter Beweis. Sie tat dies bei Dauerregen und unter schwierigen äusseren Bedingungen in gewohnt kämpferischer Manier.

Die Jonerin fuhr ein taktisch kluges Rennen und teilte ihre Kräfte geschickt ein. Christiane Reppe, die grosse Favoritin aus Deutschland, bestimmte zu Beginn das Tempo. Sie beklagte aber einen Raddefekt und musste die beiden Schweizerinnen Sandra Graf und Sandra Stöckli vorbeiziehen lassen.

Graf entschied das Rennen schliesslich mit 44 Sekunden Vorsprung, während Sandra Stöckli die deutliche stärker eingestufte Reppe um 23 Sekunden distanzierte und mit dem zweiten Schlussrang ihre eigenen Erwartungen übertraf. „Mir gelang von A bis Z ein sensationelles Rennen“, stellt sie in ihrer Nachbetrachtung überglücklich fest.

Bildlegende: Sandra Stöckli-Hager sorgt mit dem Handbike in Frankreich für Furore.