Und wieder steht der FCK wieder mit leeren Händen da ...
Fussball

Und wieder steht der FCK wieder mit leeren Händen da ...

Pflicht erfüllt – Ziel verfehlt. Trotz eines 0:8 Auswärtssiegs bei United Zürich steht der FCK am Ende mit leeren Händen da. Tabellenführer Uzwil rettete seinen Vorsprung ins Ziel und steht als Aufsteiger fest.

 

Die Leere und die Ohnmacht war nach Abpfiff auf dem Sportplatz Buchlern in Zürich auf der ganzen Linie greifbar. Hier die Platzherren die nicht erst seit dieser Partie wissen, dass der Abstieg für sie in die regionale 2. Liga nun endgültige Tatsache ist. Dort die Thurgauer Gäste aus Kreuzlingen, die trotz einem famosen 0:8 Kantersieg mit hängenden Köpfen und fahrigem Blick suchend dastanden. Vereinzelt wurden noch einmal Handys herumgereicht. Doch das Resultat – das 2:1 von Tabellenführer Uzwil in Bassersdorf – liess die Träume der Kreuzlinger der letzten Wochen wie eine Seifenblase platzen. Ein Remis hätte gereicht den grossen Traum vom Aufstieg zu realisieren. Bis zur 69. Minute war Kreuzlingen auch tatsächlich mit einem Bein „oben“. Doch der Uzwiler Treffer in der 70. Minute drang in der schnelllebigen, technisierten Zeit nach und nach bis auf das Spielfeld durch und zerstörte den Traum. So wunderte es nicht, dass die mitgereisten FCK Anhänger die gut die Hälfte der anwesenden Zuschauer ausmachten, ihre Elf nach Abpfiff mehrfach auffordern mussten die „Welle“ zu machen.  Ein letztes Mal in dieser Saison, die so unglücklich endete.

Der FCK hat für die auf drei Partien verkürzte Rückrunde wirklich alles unternommen, um die fünf Punkte Rückstand auf Tabellenführer Uzwil noch wettzumachen. Um die Corona Beschränkungen nicht zu verletzen, trainierte Kürsat Ortancioglu anfangs in Kleinstgruppen von zwei bis drei Mann. Mit zunehmender Lockerung trafen sich fünf, später zehn Feldspieler gestaffelt auf dem Hafenareal. Trainingszeit war von 17:30 Uhr bis 21.00 Uhr, je nach Verfügbarkeit und Arbeitszeit der Akteure. Während die Liga-Konkurrenten schon Mal zwei Wochen aussetzten, trafen sich die Grün-Weissen regelmässig und trainierten - oftmals verbissen – dem grossen Ziel entgegen. Die drei Siege, mit geradezu frappantem Formanstieg haben eindrücklich bewiesen, dass der FCK seine Hausaufgaben gemacht hat. Dass man ausgerechnet nach einem finalen 0:8 Auswärtssieg letztlich mit leeren Händen dasteht, ist daher umso tragischer für alle, die für dieses grosse Ziel gearbeitet haben. „Es ist eine Tragödie, dass schlecht platzierte Teams in der Rückrunde kaum noch Zeit haben sich mit einem absoluten Effort den Ligaerhalt sichern können“, so Trainer Ortancioglu auf die Frage zum Modus bei Rückrundenbeginn. Über den Aufstieg Modus wollte sich der Kreuzlinger Cheftrainer vor drei Wochen nicht äussern…

Telegramm

United Zürich - Kreuzlingen  0:8 (0:4).
Buchlern - 70 Zuschauer.  SR: Florin Romino.
Tore: 25. Arifagic 0:1, 34. Stark 0:2, 38. Arifagic 0:3, 39. Karaki 0:4, 49. Huber 0:5, 70. Bode 0:6, 75. Arifagic 0:7, 85. Arifagic 0:8.
United Zürich: Lapcevic; Lionetto (37. Kitoko) , Temperli, Jankovic, Mezzaros; Sadiki, Verdi Dzaferi, Ebipi, Useini (60. Correia); Ramaj, Kustrim Dzaferi (80. Tongareiah).
Kreuzlingen: Fellmann (60. Müller); Ferrone (58. Rebsamen), Seeger, Affentranger, Perez;  Arifagic (80. Werne), Hoxha (55. Schröder), Karaki, Stark (46. Werne); Miljic ((22. Huber); Bode. Verwarnungen: 13. Meszaros, 34. Sadiku, 41. Hoxha (alle Foul). Bemerkungen: 79. Torhüter Lapcevic pariert Foulelfmeter von Arifagic. United ohne: Arifi, Limperopulos (Gesperrt), Devcic und Lucente (Verletzt), I. Dzaferi (Ferien). Kreuzlingen ohne: Armbruster (Aufbau) und Juchli (Verletzt).