Zellwegers letzter Sprung
Leichtathletik

Zellwegers letzter Sprung

Yves Zellweger, während einiger Jahre bester Schweizer Weitspringer, beendet seine Aktivkarriere. «Die letzten drei Jahre waren geprägt von Durchbeissen, Akzeptieren, Hinfallen, Aufstehen, Gesundwerden und erneuten Herausforderungen», blickt Zellweger zurück.

2016 zog er sich eine schwere Knieverletzung zu, die seinen Plänen als Weitspringer ein Ende bereitete. Er setzte neu auf die Disziplin 400 m, wo er eine Bestmarke von 49,43 Sekunden aufstellte. Der 30jährige Altstätter, stellvertretender Leiter der Sportschule Appenzellerland mit Sitz in Teufen, weist eine persönliche Bestweite von 8.03m auf und nahm 2014 an der Heim-EM in Zürich teil. Nur wenige Zentimeter fehlten damals für eine Teilnahme am Final. «In meiner Aktivzeit habe ich gelernt, dass man mit viel Freude und harter, zielgerichteter Arbeit sehr viel erreichen kann. Diese Tugenden vermitteln und leben wir an der Sportschule.» Nebst seinem Engagement bei der Sportschule baut der gelernte Sekundarlehrer mit Kolleginnen und Kollegen ein «Leichtathletik-Zentrum Ostschweiz» auf. (pd)