Weitere Zuzüge an der Sponsorenfront
Eishockey

Weitere Zuzüge an der Sponsorenfront

Fä. Die Entwicklung beim jüngsten Baby im nationalen Eishockey grenzt an ein kleines Wunder. Obwohl erst im Frühjahr 2017 aus der Taufe gehoben, hat er Aargauer Erstligist seither bedeutende Unternehmen hinter sich scharen können. Konkret sind es 20 Sponsoren in den Kategorien Gold, Silber und Bronze sowie rund 75 Business-Member. Sie sorgen für eine breite finanzielle Abstützung und damit eine gesunde Basis, die das Mitmachen in der obersten Amateurliga überhaupt möglich macht.

Kein einziger Abgang und zwei Neuzuzüger an der Sponsorenfront – dies das höchst erfreuliche Fazit vor dem Start in die Saison 2019/20. Da kommt bei den Verantwortlichen rund um Neo-Klub-Präsident Carl von Heeren und seinem Vize Thomas Huber natürlich Freude auf, aber die ambitionierten Ziele erlauben keine Verschnaufpause. Denn im Vergleich zur vergangenen Saison braucht es zusätzliche Mittel in Höhe von rund 60'000 Franken, respektive ein Budget von 300'000 Franken für eine ausgeglichene Rechnung. Plus grosse Disziplin aller Involvierten bei den Ausgaben.

Den Worten folgten Taten
Menzikens Gemeindeammann Erich Bruderer ist nicht nur Werbebotschafter und regelmässiger Matchbesucher, sondern mit seiner Informatikfirma ebcom ag neu auch Sponsor der Red Lions Reinach. Er hat damit sein im Herbst 2018 abgegebenes Versprechen auf finanzielle Unterstützung eingelöst. Die ebcom ag mit Sitz in Reinach ist ein innovatives IT-Unternehmen, das kleineren und mittleren Betrieben (KMUs), Gemeinden, Schulen, Verwaltungen, Heimen und Spitexorganisationen massgeschneiderte IT-Gesamtlösungen anbieten kann. Selber markiert sie nun Präsenz auf dem Tenü der Red Lions (Matchstulpen, Einlaufleibchen) und auf sämtlichen Kommunikationskanälen des Klubs. Erich Bruderer dazu: «Mit unserem finanziellen Engagement möchten wir dazu beitragen, junge Sportler zu fördern und der hockeybegeisterten Jugend dieser Region eine Perspektive zu vermitteln. Die Jugend ist schliesslich unsere Zukunft. Das 1.-Liga-Projekt ist aber auch für die Bevölkerung eine gute Sache. Denn das Eishockey ist ein attraktiver Sport, der die Leute begeistert und in ihren Bann zieht. Es wäre jedenfalls schön, wenn die Bemühungen der Initianten vermehrt mit dem Besuch der Heimspiele in der Eishalle Oberwynental honoriert würden.»

Direkter Draht zum Wynental
Die Fäs Installationen AG ist ein traditionsreiches Familienunternehmen und seit 1947 in Schöftland beheimatet. Ihre Niederlassung in der Stadt Zürich eingerechnet, sind 25 Techniker und Installateure (fast) rund um die Uhr damit beschäftigt, bei Neubauten, Umbauten und Sanierungen (Sanitär, Heizung, Klima, Bauspenglerei) die perfekte Lösung aufzuzeigen. Mit Fug und Recht darf behauptet werden, dass die Fäs Installationen AG aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung zu den Branchenleadern zählt und für jeden Bauherrn die richtige Ansprechadresse ist. Oberster Verantwortlicher ist mit Martin Fäs ein Vertreter der dritten Generation. Sein Mitmachen begründet er wie folgt: «Die Förderung der hockeybegeisterten Jugend ist zweifellos eine gute Sache, sei es nun im Breitensport oder im Leistungssport. Dank Jusuf Jusufi, Projektleiter Sanitär bei der Fäs Installationen AG, haben wir einen direkten Bezug zu dieser Region und das hat unseren Entscheid natürlich beeinflusst. Jusufi ist nämlich im Wynental aufgewachsen, kennt deshalb unter anderem auch die Vereinsszene bestens und ist darum ein perfekter Botschafter unseres Unternehmens. Es freut uns sehr, dass wir als Werber auf dem Eis und Sponsor ab sofort nun auch Teil dieses ambitionierten Projektes sind.»

Fotos zum Text
Erich Bruderer: Menzikens Gemeindeammann ist bekennender Fan und mit seiner Firma nun auch Sponsor der Red Lions
Jusuf Jusufi: Im Wynental aufgewachsen, Kenner der Vereinsszene und Repräsentant des neuen Sponsors Fäs Installationen AG.