Weinfelden verliert erneut gegen Wil
Eishockey

Weinfelden verliert erneut gegen Wil

Drei effiziente Minuten kurz vor der zweiten Pause reichen dem EC Wil, um Weinfelden ins Elend zu stürzen. Trotz einem Aufbäumen der Trauben in den letzten 20 Minuten können diese die Niederlage nicht mehr abwenden und verlieren am Ende mit 5:2.

Die Abtestädter legten mit viel Tempo los und setzten die Weinfelder unter Druck. Torhüter Gemperle musste gleich mehrfach in extremis eingreifen, um einen frühen Rückstand zu verhindern. Nach dem Wiler Startfurioso wurde das Spielgeschehen ab Drittelmitte ausgeglichener, jedoch immer noch mit Vorteilen der Gastgeber. In der 15. Minute hatte Schläppi eine Topchance, doch kurz darauf wurde der gute Lauf der Weinfelder mit der ersten Strafe gebremst. Im Powerplay agierten die Wiler jedoch erstaunlich zahm, womit es beim 0:0 blieb.

Auch im Mitteldrittel waren die Gastgeber das spielbestimmende Team, aber die Weinfelder erarbeiteten sich ebenfalls immer wieder gute Torchancen. So stand Hofer in der 35. Minute alleine vor Torhüter Trudel und es gab diverse Nachschüsse, doch der Torerfolg blieb aus. Und dann kamen die verhängnisvollen drei Minuten kurz vor der zweiten Pause. Zuerst traf in der 37. Minute der vom EC Wil gegen Weinfelden zum ersten Mal eingesetzte 21-jährige Neuzugang vom EHC Winterthur, Matteo Schärer, zum 1:0. Exakt eine Minute später würgte Diem den Puck zum 2:0 über die Linie und nochmals 49 Sekunden später war es erneut Schärer, der zum 3:0 einnetzte. Dass dazwischen noch ein gefährlicher Angriff von Gemperli lag, der jedoch zu lange mit dem Abschluss zögerte und den Puck dann an den Pfosten setzte, hatte nur noch statistischen Wert.

Ins Schlussdrittel starteten die Weinfelder stark. Nach einem weiteren Pfostenschuss von Dolana zappelte der Puck kurze Zeit später bei einer angezeigten Wiler-Strafe in deren Netz, doch die Schiedsrichter gaben den Treffer - warum auch immer - nicht. In der 45. Minute gelang Heid auf Zuspiel von Gemperli endlich doch noch der verdiente erste Treffer. Das Spielgeschehen wurde zunehmend aggressiver, wobei sich die Gastgeber weit mehr erlauben konnten als die Gäste. So hagelte es immer wieder zum Teil unverständliche Strafen gegen die Trauben, was diese in ihrer besten Phase des Spiels zurückband. Torhüter Gemperle brillierte jedoch weiterhin mit Top-Paraden und lies die Weinfeldern-Fans hoffen. In der 57. Minute musste er sich jedoch trotzdem von Heitzmann mit einem Powerplay-Tor zum 4:1 geschlagen geben. Gemperli gelang zwar kurz darauf mit einem schön platzierten Schuss ins rechte hohe Eck noch der zweite Treffer für Weinfelden, doch dies reichte nicht mehr und nach einem Empty Netter durch Schärer mussten sich die Trauben am Ende mit 5:2 geschlagen geben.

Telegramm

Wil – Weinfelden 5:2 (0:0, 0:3, 2:2)
SP Bergholz – 131 Zuschauer – Sr. Baumann (Lammers, Beringer)
Tore: 37. Schärer (Rüsi) 1:0, 38. Diem 2:0, 40. Schärer (Schir, Hohl) 3:0, 45. Heid (Gemperli, Spillmann/Zanzi) 3:1, 57. Heitzmann (Zanzi, Hohl/Ausschluss Heid) 4:1, 59. Gemperli (Spillmann) 4:2, 60. Schärer (Maraffio, Schir/ins leere Tor) 5:2
Strafen: 5mal 2 Min. gegen Wil, 9mal 2 Min. gegen Weinfelden
Weinfelden: Gemperle (D. Mathis); Spillmann, J. Müller, Gemperli, Heid, Dolana, Hofer, Reinmann, Rothen, Baumgartner, Schläppi, Araujo, Maier, König, R. Mathis, P. Müller, Hänggi, Brotzge. Bemerkungen: Weinfelden ohne Figini, Illien, Moser, Rietmann, Schneider
Wil: Trudel (Meier); Hohl, Blatter, Stevan, Wuffli, Herberger, Hungerbühler, Vonbun, Heitzmann, Diem, Maraffio, Meier, Zanzi, Schärer, Schir, Torino, Rüsi, Ungemach, Eigenmann
Best Player: Schärer (Wil), Hänggi (Weinfelden)