Wängi verliert auch gegen Herisau
Fussball

Wängi verliert auch gegen Herisau

Wieder musste Wängi auf Stammspieler verzichten und setzte die Art und Weise des Steinach-Spiels fort. Der perfekt realisierte Freistoss von Sandmeier konnte auch diese bittere Niederlage nicht verhindern.

Das Wetter entsprach dem Spielverlauf dieses Spiels. Nur wenige Sonnenstrahlen fanden den Weg durch das nasskalte Wetter. Wie schon in Steinach, dauerte es genau 11 Minuten bis Wängi in Rückstand geriet. Eine weite Flanke von Hadjadj konnte Cengiz ungehindert einköpfeln. Nach einer halben Stunde musste sich Meiler gewaltig ins Zeug legen, um einen Freistoss von den Gastgebern zu parieren – tat dies dann aber in bemerkenswerter Manier. Es dauerte 37 Minuten, bis auch die Wängener eine im Ansatz gefährliche Aktion vor dem Tor von Grubenmann zu Stande brachten. Nach einer Flanke des engagierten Bommer verfehlte J. Widmer nur knapp den Ball zum Einschuss. In der 42. Minute spielte sich – nach einem der vielen Ballverluste der Wängener – die Herisauer Offensive gekonnt durch die gesamte Defensive der Gäste. Malek tauchte alleine vor Meiler auf und liess ihm keine Chance. Wängi ging wieder einmal mit hängenden Köpfen und einem 2:0 Rückstand zum Pausentee.

Mit nur wenigen Ausnahmen, spielte Wängi in der gleichen eindrücklichen Art und Weise weiter wie gegen Steinach. Wer nun glaubte, dass Trainer Kopf reagieren würde, der wurde enttäuscht. Es dauerte 21 Minuten bis Böhi den angeschlagenen Bommer ersetzte und 30 Minuten zum Einsatz von D. Holenstein, für den angeschlagenen Gantenbein und Rauber, für den ebenfalls verletzten J. Widmer führten. Vielleicht hatten sich diese Verletzungen bereits in der Pause angekündigt und liessen Kopf keine mutigeren Wechsel zu. Auf jeden Fall zeigte Wängi wieder eine enttäuschende Partie von der sich die Herisauer anstecken liessen, weil das aktuelle Resultat es auch zuliess. Die nennenswerten Chancen vielen in der 83. Minute als zuerst Herisau eine grosse Möglichkeit nicht realisierte und Wängi im Gegenzug durch D. Holenstein nur den Aussenpfosten touchierte. Für das Highlight des Spiels sorgte Sandmeier, der in der Nachspielzeit einen Freistoss gekonnt unter die Latte platzierte! Eine bravouröse Leistung, die leider im eher düsteren Spielgeschehen versank.

Fazit: Wängi beerdigt mit solchen Leistungen alle Hoffnungen eines noch realisierbaren Ligaerhalts.

 

Telegramm

FC Herisau – FC Wängi 2:1 (2:0)
Sportplatz Ebnet – 90 Zuschauer SR: Stefan Rinaldi, SR1: Gery Kammeret, SR2: Adnan Smajic
Tore: 11. Cengiz 1:0, 42. Hadjadj 2:0, 90.+2 Sandmeier 2:1
Wängi: Meiler, Ramada Luis, Pelusi D., Sandmeier, Widmer R., Burgermeister, Holenstein P. (C), Bommer (66. Böhi), Gantenbein (74. D. Holenstein), Martic, Widmer J. (75. Rauber)
Herisau: Grubenmann, Looser, Gavrilovic, Tasdelen, Wieland, Looser (C), Ümit (70. Beka), Höhener, Hadjadj (58. Pozhari), Nesci (84. Schoch), Cengiz
Verwarnungen: 22. Holenstein P., 33. Hadjadj, 60. Looser, 87. Ramada Luis