Wängi kommt nicht vom Fleck
Fussball

Wängi kommt nicht vom Fleck

Es wäre (auch) diesmal mehr drin gewesen für Wängi. Eine schlechte erste und eine gute zweite Halbzeit haben nicht gereicht um gegen Herisau zu gewinnen. Damit bleibt Wängi weiterhin sieglos mit 3 Punkten unter dem Strich und unter seinen Möglichkeiten.

Weil Herisau wie auch Wängi im Cup eine Runde weiter kamen und der Herisauer Jahrmarkt stattfindet wurde das ursprünglich in Herisau angesetzte Spiel, nach Wängi verlegt. Die Partie war anfangs langweilig. Keine der beiden Mannschaften riskierte etwas. Erst nach einer Viertelstunde setzte sich Böhi auf der linken Seite durch und verlängerte auf Teixeira, der jedoch am gut reagierenden Torwart Gysi scheiterte. Bei Wängi spielte diesmal Bommer zusammen mit Musaj im Sturm. Trotzdem blieb das Spiel in der ersten Halbzeit weitgehend ereignisarm. Herisau hatte zwar mehr vom Spiel, trotzdem gab es für Torhüter Meiler, ausser ein paar Distanzschüssen, nicht viel zu halten. Doch dann, wie aus dem Nichts, zog Caamano aus 25 Metern ab und versenkte den Ball platziert in die rechte untere Torecke. Wieder einmal geriet Wängi unnötig in Rücklage und hatte Mühe damit umzugehen. Die Mannschaft wirkte von da an noch verkrampfter, leistete sich zu viele Fehlpässe und brauchte zu lange um auf Angriff umzuschalten.

Doch wie schon so oft konnte das Wängener Team nach der Pause zulegen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte sich Herisau kaum noch aus der eigenen Hälfte befreien. In dieser Pressing-Phase spielte Wängi viel aggressiver und kluger und erreichte dadurch auch den verdienten Ausgleich. Ausgehend von einem weiten Einwurf von Luis verlängerte Teixeira im Strafraum mit dem Kopf, dadurch konnte und Musaj zum 1:1 einschiessen. Mit dem Ausgleich entwickelte sich dann ein eher offenes Spiel. Beide Teams bemühten sich um den Sieg, die Vorteile lagen eher auf der Seite von Wängi. Beim Wängener Fanionteam wirkte sich vor allem der taktische Wechsel von Musaj und Teixeira positiv aus. Teixeira, der nun in der Sturmspitze spielte, konnte sich mehrmals in eine gute Abschlussposition bringen. Zuerst wurde er nach einer herrlichen Vorarbeit Gantenbeins von Torwart Gysi am Torerfolg gehindert. Anschliessend konnte er, nach einem Konter über Bommer, das Laufduell gewinnen, vergab dann aber seine beste Gelegenheit in diesem Spiel. Eine Viertelstunde vor Spielende war es so weit, Robin Rauber durfte erstmals als offizielles Kadermitglied der ersten Mannschaft ins Spielgeschehen eingreifen. Rauber hatte sich diesen Aufstieg aus dem erweiterten Kader mit tollen Teileinsätzen während der letzten Spiele verdient. Auch in der Nachspielzeit hätte Teixeira beinahe noch den Siegtreffer markieren können, als Gysi einen Schuss von Tuchschmid abprallen liess. Auch Herisau hatte kurz vor Spielende eine Torchance. Haltinner zog aus der Entfernung ab und Meiler musste seine beste Parade zeigen, um für Wängi wenigstens einen Punkt zu retten. So bleibt alles beim Alten: Herisau bleibt weiterhin ohne Niederlage und Wängi ohne Sieg.

Am Dienstagabend 06.10.15, 20.15 Uhr geht es im Cup weiter gegen Weesen (1/8-Final) und am Samstag 10.10.15 trifft Wängi in der Meisterschaft auf Bazenheid. Beide Spiele werden in Wängi ausgetragen.

Telegramm

FC Wängi (2.) – FC Herisau (2.)  1 : 1 (0 : 0)
Grosswis. 100 Zuschauer. SR: Oliva, SRA1: Luman, SRA2: Schoop
Tore: 27. Caamano 0:1, 53. Musaj 1:1.
Wängi: Meiler, Luis, Tuchschmid, Germann, Holenstein, Teixeira, Votta, Burgermeister (66. Gantenbein ), Böhi (77. Rauber), Bommer, Musaj.
Herisau: Gysi, Gavrilovic, Tasdelen, Keller, Höhener Petersen (57. Follador), D. Looser, Nesci (80. Ümit), Caamano (72. S. Looser ), Cengiz.
Gelbe Karten:  Meiler, Germann, Teixeira, Bommer. S. Looser, Cengiz, Follador.