Wängi gewinnt in letzter Minute einen Herzpunkt
Fussball

Wängi gewinnt in letzter Minute einen Herzpunkt

Mit einem etwas dezimiertem Kader trat Wängi gegen ein starkes Winkeln an und tat sich schwer gegen die kompakter aufspielenden Gäste, das in den letzten gewonnen Spielen erlangte Selbstvertrauen darzustellen. Nur mit grossem Kampfgeist bis zur letzten Minute gelang es den Wängenern die bereits geglaubte und akzeptierte Niederlage in eine Punkteteilung zu ändern.

Die Aufwärmphase vor dem Spiel fand unter Dauerregen statt und vermochte vorerst die Fussballherzen der zahlreichen Fans noch nicht zu begeistern. Winkeln zeigte gleich nach dem Anpfiff der Partie seine Ambitionen und drängte das Fanionteam in die eigene Spielhälfte. Die Offensivkraft der St. Galler ermöglichte die ersten Torchancen der Startphase. Vorerst konnte Meiler mit einer seiner berühmten Blitzreaktionen ein erstes Gegentor verhindern. Danach reagierte Wängi und kam mit Schneider zu einem grossartigen Abschluss, der ebenfalls mit einer Glanzparade von Staub ein das Führungtor verhinderte. Die Überhand am Spiel hatten die Gäste, die diese Überlegenheit mit einer schönen Direktabnahme von Simic zum Führungstreffer krönten. Wängi fand vorerst kein Rezept gegen die schnellen Offensivspieler von Winkeln. Immer wieder kreierte diese Offensivenergie Notstände in der Wängener Defensive. In der 37. Minute brachte Schneider seinen Mitspieler Bommer in eine ideale Lage, die er kaltblütig abschloss. Leider aus einer Abseitsposition – es stand weiterhin 0:1. Wängi vermochte den Ball zu wenig in den eigenen Reihen zu halten und überliess über weite Teile das Spieldiktat den Gästen.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste Halbzeit – Winkeln dominierte weiterhin. Zwischendurch liess Wängi sein Selbstvertrauen und Können aufblitzen. So in der 56. Minute als sich Serafino aus der eigenen Spielhälfte kampfstark und gekonnt durchsetzte und Bommer auf der rechten Seite anspielte, dieser scharf in den Strafraum flankte, wo Schneider nur noch zum Ausgleich einschieben durfte. Winkeln reagierte vehement und brachte Wängi mehrmals in grosse Bedrängnis, bis in der 60. Kobler aus kurzer Distanz das Tor zur erneuten Führung traf. Danach startete Wängi eine lobenswerte Offensivwelle, die leider nur von kurzer Dauer war. Winkeln versuchte den sich auszeichnenden Sieg über die Zeit zu bringen. 5 Minuten vor Spielende kam Wängi durch den soeben eingewechselten Rauber zu einer grossen Gelegenheit, die leider nicht genutzt wurde. Bereits hatten sich die Fans mit der Heimniederlage abgefunden als in der 4. Minute der Nachspielzeit Schneider mit einem kraftvollen Kopfball den Ausgleich erzielte. Sein 2. Treffer im Spiel versetzte seine Spielerfreunde, den Staff und alle Wängener Fans in hochjauchzende Stimmung. Die Freude war riesig, entsprechend wurde ausgiebig gefeiert.

Fazit: Auch wenn über die gesamte Spielzeit Winkeln das bessere und dominierende Team war, hat Wängi bis zum Schlusspfiff des Referees gekämpft und wurde dafür mit einem Herzpunkt belohnt.

Telegramm

25. Mai 2019, FC Wängi – FC Winkeln 2:2 (0:1)
Fussballstadion Grosswis: 185 Zuschauer
SR: Vincenzo Oliva, SRA1: Mile Milic, SRA2: Peter Neuenschwander
Tore: 21. 0:1 Simic, 56. 1:1 Schneider, 60. 1:2 Kobler, 90+4. Schneider 2:2
Verwarnungen: 70. Burgermeister (Wängi), 83. F. Widmer (Wängi), 90+2. Hörler (Winkeln), 90+3. Rölli (Winkeln).
Wängi: Meiler, Tuchschmid (63. D. Holenstein), Germann (82. Wiesmann), F. Widmer, R. Widmer, P. Holenstein (C), Keiser (46. Burgermeister), Bommer, De Rosa, Schneider, Serafino (80. Rauber). Ersatzspieler: Schürch, Sandmeier, Gafuri. Abwesend: Frei, Böhi, Herren, Albert, Läng Peter
Winkeln: Staub, L., M. Hörler, Hägi, Broger, Simic (90+3. Kohler), Steinemann, Grünenfelder (C), Eberle (90+2. Herde), Rölli, Kobler (78. Hofstetter). Ersatzspieler: Garcia Herreros. Trainer: Koller Thomas.