TTC Wil: Das Triple als hochgestecktes Ziel
Tischtennis

TTC Wil: Das Triple als hochgestecktes Ziel

Es geht bereits wieder los: Am kommenden Wochenende (7./8. Oktober 2017) startet die erste Mannschaft des TTC Wil in die neue Saison. Das NLA Team möchte erneut Schweizermeister werden.

Never change a winning team
Um dieses Ziel zu erreichen, hält Christian Hotz, Teamchef und Spieler des Wiler NLA-Teams, an der Devise „Never change a winning team“ fest, um von der Stabilität und Kollegialität des Teams zu profitieren. Nachdem die Feierlichkeiten zum Titelgewinn vorbei waren, zögerten die Wiler Spieler keine Minute und verlängerten sämtliche Spielerverträge. Somit wird Hotz zusammen mit Matiss Burgis (Lettland), Andrew Rushton (England) sowie Fredrik Möller (Schweden) die kommende Saison in der selben Formation bestreiten.

Rushton und Burgis
Die Verpflichtung des Engländers Andrew Rushton, der vor einem Jahr von Christian Hotz nach Wil geholt worden war, war ein voller Erfolg. Rushton fand dank seiner grossen sportlichen Erfahrung, seinem Kampfgeist und unermüdlichen Einsatz schnell seinen Platz im Team und holte an der Seite von Burgis, Möller und Hotz die wichtigen Punkte für Wil. Rushton schätzt nicht nur die hohe Professionalität des Vereins, sondern vor allem die gastfreundliche und kollegiale Haltung, die ihm im Vorstand und im Verein entgegengebracht werden. Diese Qualitäten sind unter anderem auch für Burgis und Möller ausschlaggebend, um dem Verein weiterhin treu zu bleiben.

NLA-Niveau weiterhin sehr hoch
Christian Hotz und seine Mannschaft starten sehr motiviert und gut vorbereitet in die neue Saison. Hotz ist fest überzeugt, dass sein Team gute Chancen hat, den Schweizermeister zum dritten Mal in Folge erfolgreich verteidigen zu können.

Studiert man die Spielerzusammensetzungen der gegnerischen NLA-Teams stellt man einige wichtige Veränderungen fest. UGS-Chênois beispielsweise muss den Abgang von Nicolas Champod verkraften, der in den vergangenen Jahren eine wichtige Teamstütze war.  Rio-Star Muttenz ist schwer einzuschätzen; die Basler werden ohne Elia Schmid, der nach vielen Jahren den Verein verlässt und neu bei Kloten unterzeichnet hat, auskommen müssen. Es ist eindeutig, dass die Klotener mit der Finalniederlage gegen Wil nicht zufrieden waren und mehr wollen. Ob es den Zürchern mit Elia Schmid als Teamleader gelingen wird, den Titel zu holen, wird sich zeigen. Kloten verliert im Gegenzug David Zombori an Meyrin. Dem welschen Aufsteiger ZZ-Lancy gibt Hotz nur sehr wenige Chancen, sich auf diesem hohen Niveau halten zu können, da die Genfer keine eigentlichen Topspieler verpflichten konnten. Lugano gehört weiterhin zu den ganz gefährlichen Gegnern, denn Molnar und Spinicchia werden vom Chinesen Wu Tao (ebenfalls A20), der neu in der Schweiz spielt, unterstützt. Ähnlich sieht es für Veyrier aus. Ob jedoch der aus Rumänien stammende Ionut Mugur Oancea (A19) das Team von Lorincz und Zmirou tatsächlich verstärken wird, ist noch unklar.

Das Potential der Frauen
Verfolgen sollte man weiterhin die spielerische Entwicklung von Kata Csikos (B15) in der Kategorie U18 sowie Lilla Tobias (D5) bei den U15-Mädchen. Beide Spielerinnen mit ungarischen Wurzeln zeigen Potential und treten oft an Wettkämpfen positiv in Erscheinung.

Wil 2 neu in der NLC
Das 2. Wiler Team musste sich bereits in der Rückrunde der vergangenen Saison mit dem Gedanken auseinandersetzen, in die NLC abzusteigen zu müssen. Zu stark erwiesen sich ihre Gegner in der zweithöchsten Liga. Pädi Fust, Fabian Kull, Däni Peter und Thomas Wegmann starteten bereits am Samstag, dem 16. September 2017 in die neue Saison. Obwohl die Wiler sowohl gegen Neuhausen also auch gegen Lugano eine 3:7 Niederlage einstecken mussten, retteten sie in jeder Partie einen Punkt für ihr Team.

Zwei Heimspiele als Auftakt
Wil startet gleich mit zwei Heimspielen in die neue Saison: Die erste Begegnung findet am kommenden Samstag, dem 7. Oktober 2017, gegen den Aufsteiger ZZ-Lancy (15 Uhr) statt. Am Sonntag, dem 8. Oktober 2017, (14 Uhr) treffen die Äbtestädter wie bereits in der letzten Saison gleich auf Mitfavorit Lugano. Beide Begegnungen bieten den Zuschauern sehenswerte und interessante Spiele, denn Wil wird sämtliche NLA Spieler aufbieten. Es ist klar, dass die Wiler in dieser ersten Doppelrunde vier Punkte auf ihrem Konto gutschreiben möchten.

Beide Begegnungen finden in der Sporthalle Lindenhof statt. Freuen Sie sich auf spannende Spiele und Tischtennis auf hohem Niveau. Es wird zudem vor, während und auch noch nach dem Spiel ein Buffet angeboten.