Torlos in Herisau
Fussball

Torlos in Herisau

Viele kämpferische Elemente hemmten den Spielfluss, dazu fehlte oft die Genauigkeit bei den Zuspielen.

Die ersten 15 Minuten gehörten den Appenzeller Gastgebern und Mirseloski musste nicht nur einmal per Faustabwehr vehement auf die Flankenbälle intervenieren. Erst als Herisau im eigenen Strafraum den Ball nicht herausbrachte und die Kugel gleich zweimal frei lag, wäre es gefährlich geworden, aber niemand konnte abstauben. Mischa Schoch’s schwer zu nehmender Kopfball senkte sich knapp über das Lattenkreuz. Kryeziu versuchte den Angriff mit guten Pässen in Stellung zu bringen, aber meistens war ein Bein dazwischen.

Nach der Pause setzte sich der Herisauer Ruben Schoch schön durch und legte zur Mitte, der Abschluss geriet aber übers Tor. Die beiden Angreifer Cengiz und R. Schoch tauschten oft die Positionen und blieben gefährlich. Der beste Amriswiler Torschuss gelang Miljic, der von links in die Mitte zog und den Ball knapp am hinteren Kreuzeck vorbei schlenzte. Mit etwas Ballglück hatte Miljic eine weitere Chance und setzte den Ball aus kurzer Distanz an den Aussenpfosten. Ein Solo von Kreis, der 2 Mann stehen liess, brachte den erhofften Torerfolg auch nicht. Schade war auch, dass bei den vielen Eckbällen nur heisse Luft entstand. Die Cornerbälle kommen geflogen, aber keiner ist dort, da wäre viel mehr Potenzial möglich. In der Schlussphase, Amriswil war zwar in Ueberzahl, musste sich Niklaus noch mächtig in einen Schuss werfen, um dem FCA den Auswärtspunkt zu sichern.

Telegramm

FC Herisau – FC Amriswil 0 : 0
Sportplatz Ebnet Herisau / 80 Zuschauer
FC Herisau: Gysi, Jadjadi, Gavrilovic, Petersen, D. Schoch, D. Looser, S. Looser, R. Schoch (90. Keller), Follador (78. Brandenberger), Cengiz, Nesci (78. Tasdelen).
FC Amriswil: Mirseloski, Mangold, Züllig, Niklaus. Kryeziu (85. Wollfart), Kreis, Vasic, Miljic, M. Schoch,  Beck (78. Ventrici), Contartese (62. Saliji).
Bemerkungen: FC Amriswil ohne Macedo (verletzt), Arifagic, Juchli (Schule), Gamba (Militär).