SV Fides unterliegt beim Schlusslicht in Appenzell
Handball

SV Fides unterliegt beim Schlusslicht in Appenzell

Die 1.-Liga-Handballer des SV Fides mussten sich am Samstag nach guter erster Halbzeit und schlechter zweiter Halbzeit im Innerrhodischen beim TV Appenzell mit 31:25 (14:15) geschlagen geben.

Die Anfangsphase startete vielversprechend und ausgeglichen mit leichtem Vorteil für den SV Fides. Die gesamte 1. Halbzeit war sehr spannend und ausgeglichen; kein Team konnte sich absetzten. Die Seiten wurden beim Spielstand von 14:15 für den SV Fides gewechselt.

Nach der Pause setzten sich die gut positionierten Torhüter in Szene. Nach gut 4 Minuten erzielte Appenzell den 1. Treffer in der 2. Halbzeit zum 15:15. Eine Minute später übernahm Appenzell die Führung mit 16:15. Siebeneinhalb Minuten nach Wiederanpfiff gelang Serafin Baumgartner das 1. Fides Tor nach der Pause zum 16:16. Bis zur 40. Minute war das Spielgeschehen erneut hartumkämpft und ein offener Schlagabtausch. In den folgenden 8 Minuten erzielte der SV Fides keinen Treffer mehr, während Appenzell 6 Tore schoss. So war die Vorentscheidung in der 50. Minute beim Stand von 24:18 so gut wie gefallen. Fides war bemüht, in den verbleibenden Minuten den Spielstand zu verkürzen. Aber Appenzell gewann am Ende verdient mit 31:25.

Am kommenden Sonntag gastieren die Seen Tigers im heimischen Athletik-Zentrum.

Bild: Michael Breu

Telegramm

TV Appenzell – SV Fides St. Gallen 3125 (14:15)
Wühre Appenzell – 240 Zuschauer – Bartholet / Spielmann

Strafen: je 1-mal 2 Minuten gegen Appenzell und gegen Fides

Appenzell: Graf (16 Paraden) Brülisauer (0 Paraden); Bischof (4), Camenisch, Gamrat (3), Ramon Inauen (2), Rouven Inauen (5) Yannick Inauen (6) Laurin Manser, Simon Manser (3/1), Oberle, Sutter (4), Thür, Valaulta (4/3),

SV Fides: Jochum (1 Paraden) Schaltegger (7 Paraden) 1 Tor; Ambagtsheer, Baumgartner (4), Cox, Dilys (3), Fischer (1), Linde (8/1), Moser, Müller, J. Schmid (4), Wetzel (2), Wick (2)

Bemerkung: SV Fides ohne Popovic, Ryser, V. Schmid, Schlachter, Stacher und Usik