St.Gallen Appenzell strauchelt gegen Uzwil
Badminton

St.Gallen Appenzell strauchelt gegen Uzwil

In Runde vier kam es diesen Sonntag zum ersten Derby der laufenden Spielzeit zwischen der Badmintonvereinigung St.Gallen-Appenzell und dem BC Uzwil und somit zu einer Neuauflage des vergangenen Playofffinals. Der amtierende Schweizermeister und erneute Tabellenführer aus Uzwil nutzte den Heimvorteil für eine Demonstration seiner Stärke und enteilt derweil der Konkurrenz. St.Gallen-Appenzell fehlte in den wichtigen Momenten das notwendige Glück.

Die Protagonisten der Badmintonvereinigung waren diesen Sonntag nicht zu beneiden. Mit der höchsten Derbypleite gegen Uzwil seit mehreren Jahren endete die Auswärtspartie mit einer grossen Enttäuschung. Die Niederlage wäre, insbesondere in dieser Höhe, vermeidbar gewesen. Von drei Dreisatzniederlagen endeten zwei mit der kleinstmöglichen Differenz von zwei Punkten. Und auch die indonesische Nummer eins, Agung Ruhanda, verpasste in einer beeindruckenden Aufholjagd nach verlorenem ersten Durchgang, mit 19:21 nur hauchdünn die Verlängerung in den Entscheidungssatz. Einzig Spielertrainer Sandi Kusumah und Thomas Heiniger konnten ihr Herrendoppel für die Badmintonvereinigung ins Trockene bringen. Vor der nächsten Partie gegen den Tabellenzweiten aus La Chaux-de-Fonds in zwei Wochen gilt es nun, wichtige Erkenntnisse aus dem Spiel zu gewinnen.

Hart umkämpfte Doppel
In den restlichen drei Einzelpartien des Tages hatten Sandi Kusumah, Christoph Heiniger und Sabrina Inauen ihren starken Opponenten nur wenig entgegenzusetzen. Der starke Kader der Uzwiler demonstrierte eindrücklich seine Dominanz in diesen Disziplinen. Weitaus umkämpfter verliefen die beiden Herren-, das Damen- und das Mixeddoppel. Sowohl das erste Herrendoppel mit Christoph Heiniger und Agung Ruhanda als auch das Mixeddoppel mit Céline Burkart und Thomas Heiniger lieferten sich bis zuletzt einen attraktiven Schlagabtausch mit ihren Gegnern und verpassten den Sieg jeweils nur knapp.

Uzwil in Topform
Der Tabellenführer aus Uzwil bestätigte damit seinen Anspruch auf die Titelverteidigung. Nach vier Runden hat der amtierende Schweizermeister dreizehn von sechzehn möglichen Punkten auf dem Konto. Damit verfügen die St.Galler bereits zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison über einen bestechenden Vorsprung von vier Zählern auf La Chaux-de-Fonds und die weiteren Verfolger. Die Badmintonvereinigung liegt nach dieser Niederlage mit sechs Punkten auf dem siebten und vorletzten Tabellenrang.

NLB machte es besser
Weitaus erfolgreicher verlief das Wochenende für die NLB-Equipe. Das zuletzt auf dem letzten Tabellenrang platzierte St.Gallen-Appenzell 2 rang am Samstag dem drittplatzierten Team Argovia 2 ein wichtiges Unentschieden ab, bevor es am Sonntag gegen die zweite Mannschaft des BC Uzwil gar mit 6:2 gewinnen konnte. Zur bedeutsamen Teamstütze mauserte sich der ehemalige NLA-Spieler und Doppelspezialist Janic Kleiner, der nach einjähriger Pause in bestechender Form sein Comeback gab und sämtliche seiner vier Partien zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Mit den vier Siegpunkten aus dieser Doppelrunde hievten sich die Ostschweizer auf den sechsten Tabellenrang. Damit verschaffte sich die Mannschaft wenigstens vorerst im Abstiegskampf etwas Luft.