SPL2: Niederlage trotz kämpferischer Ambitionen
Handball

SPL2: Niederlage trotz kämpferischer Ambitionen

Am vergangenen Samstag empfing die zweite Mannschaft des LC Brühl den LK Zug 2 in der St. Galler Kreuzbleichehalle. Aufgrund vieler technischer Fehler und unkonzentrierter Abschlüsse verlor das Heimteam mit 26:31.

Das Spiel startet mit vollem Schwung von beiden Seiten. Die Brühlerinnen waren motiviert und einmal mit fast vollständigem Kader auf dem Platz. Die Absprache in der Verteidigung wollte jedoch von Anfang an nicht stimmen, denn immer wieder kamen die Zugerinnen frei zum Abschluss. Die Unstimmigkeiten konnten trotz wiederholter Absprache nicht behoben werden und so zogen die Innerschweizerinnen schon bald mit einigen Toren davon. Im Angriff gelang es den Ostschweizerinnen nicht mit Druck aufzuspielen. Zu viele technische Fehler und eins gegen eins Aktionen, ohne gute Vorbereitung, verwehrten den St. Gallerinnen jegliche Chance, den Rückstand aufzuholen. Sie mussten mit einem 10:15 Rückstand in die Pause ziehen.
Die zweite Halbzeit startete mit einer schwachen Phase der Brühlerinnen. Sie fingen sich jedoch rasch wieder und begannen den Rückstand zu verringern. Bis auf drei Tore gelang es den Brühlerinnen die Differenz aufzuholen. Da es nur noch wenige Minuten bis zum Ende des Spieles waren, versuchte Martin Gerstenecker, der Trainer des Heimteams, durch eine Mann- beziehungsweise Fraudeckung den Torunterschied auszugleichen. Die Innerschweizerinnen wehrten sich jedoch erfolgreich dagegen und kamen immer wieder zu Torchancen. So endete eine kämpferische Partie mit 26:31 für die zweite Mannschaft des LK Zug.

Telegramm

LC Brühl Handball 2 – LK Zug 2 26:31 (10:15)
St. Gallen Kreuzbleiche – Pramstaller Elmar / Willi Dietmar – 100
Strafen: 1 mal 2 Minuten gegen den LC Brühl 2, 4 mal 2 Minuten gegen den LK Zug 2.
LC Brühl Handball 2: Fässler (9 Paraden), Giger (6 Paraden); Altherr (6), Gambino (4), Hjaji, Hohl (1), Inauen, Marksteiner (4/2), Müller (6/2), Roth (2), Schnider (1), Stacher (1), Steiner (1)
LK Zug 2: Hotz (3 Paraden), Mützenberg (4 Paraden); Betschart (4), Fleischli (2), Heinzer (5), Hess (3), Inderbitzin (1), Isenring, Schlatter (2), Spieler, Steinmann (1), Stutz (6), Tschamper, Wegmüller (7)