SPL: Noch lange nicht zufrieden
Handball

SPL: Noch lange nicht zufrieden

Vergangen Samstagabend bestritt die zweite Mannschaft des LC Brühl im Nottwiler SPZ die Auswärtspartie gegen die zweite Mannschaft der Spono Eagles. Aufgrund eines verpatzten Startes der Spono Eagles gewannen die Brühlerinnen klar mit 20:31.

Die Ansage vor Beginn der Partie durch die Trainerinnen des LC Brühl war klar: Kampf, Konzentration und eine deutliche Steigerung in der Chancenverwertung. Gesagt, getan, startete das Spiel. Klare Zielsetzung, gute Umsetzung! Bereits in den ersten zehn Minuten gelang es den St. Gallerinnen mit sechs Toren davonzuziehen und kein Gegentor zu erhalten. Etwas überrumpelt stellten die Innerschweizerinnen ihr Angriff um und brachten mit Annika Hauptlin eine wurfstarke Linkshändlerin im Rückraum. Mit dieser Bedrohung aus der zweiten Reihe und den technischen Fehlern der Brühlerinnen fand das Heimteam langsam in die Partie.
Trotz dieser Umstellung gelang es den Nottwilerinnen nicht ihre verpatzten zehn Minuten in der ersten Halbzeit aufzuholen. So mussten sie sich mit einem Rückstand von sieben Toren in die Pause (10:17) verabschieden. Bilanz der Halbzeitbesprechung der Brühlerinnen: Zehn erhaltene Tore sind grundsätzlich ein gutes Zwischenresultat, aber für dieses Spiel deutlich zu viel. Die Zielsetzung in der zweiten Halbzeit lautete somit deutlich weniger Tore erhalten, mit Tempo aufspielen, aggressiv verteidigen und weniger technische Fehler.

Noch in Unterzahl, aufgrund einer vor der Pause erhaltenen zwei-Minuten-Strafe starteten die Brühlerinnen ihren Angriff. Schlecht gespielt und dann ein technischer Fehler erlaubte es Kristina Ukaj (Torhüterin Spono Eagles) sich in die Torschützenliste einzutragen. Dieser miese Start in die zweite Halbzeit sollte als Sinnbild für den gesamten Verlauf stehen. Obwohl das Endresultat mit 20:31 klar ausfiel, war der Zwischenstand nicht immer so deutlich. Die Inkonstanz der Brühlerinnen erlaubte es dem Heimteam zeitweise auf einen fünf Tore Rückstand zu verkürzen. Mit Zoe Fässler als Torhüterin hatten die St. Gallerinnen jedoch eine gute Rückendeckung, die das Tor immer wieder zunagelte und die Spono Eagles mit einer Quote von 57% zur Verzweiflung brachte.
Schlussendlich trennten sich die beiden Mannschaften mit 20:31 zu Gunsten der Gäste. Die Freude war jedoch gedämpft, denn trotz des Sieges zeigte die Partie klar und deutlich die Schwächen und Baustellen der eigenen Mannschaft.

Telegramm

Spono Eagles II – LC Brühl II 20:31 (10:17)
Nottwil SPZ – 50 – Fallegger Reto/ Leu Raymond
Strafen: Drei mal 2 Minuten gegen die Spono Eagles II, zweimal 2 Minuten gegen den LC Brühl II.
Spono Eagles II: Schaller (6 Paraden) / Ukaj (7 Paraden): Emmenegger (1), Hauptlin (5/1), Hüsler (1), Jund (2), Meier (2), Midinet, Mumenthaler (2), Schenk (3), Ukaj (1), Wey (1), Ylberi (2).
LC Brühl II: Fässler (26 Paraden) / Giger (nicht eingesetzt): Ackermann (3), Albrecht F. (2), Albrecht S. (1), Altherr (10/5), Hjaij (2), Inauen (2), Müller (3), Schnider, Stacher (1), Steiner (7)