So ungerecht kann Fussball sein
Fussball

So ungerecht kann Fussball sein

Bittere Lehrstunde für Kreuzlingen. Trotz drückender Überlegenheit und gefühlten achtzig Prozent Ballbesitz verloren die die Seebuben das Gipfeltreffen bei Tabellenführer Chur nach einem späten Gegentreffer mit 0:1.

 

Die Gesichter der Kreuzlinger auf und neben dem Platz drückten nach Abpfiff das aus, was keiner zu fragen wagte: Wie kann so ein Spiel verloren gehen? Mit leerem Blick stand Trainer Ortancioglu am  Spielfeldrand, während Präsident Geisselhardt der Reihe nach mitgereiste Zuschauer und Spieler aufmunterte. Die Mission „Tabelleneroberung“ endete jedenfalls mit einer riesigen Enttäuschung. Dies auch, weil der FCK seinen immensen spielerischen und läuferischen  Aufwand nicht in ein Tor ummünzen konnte.

Feldvorteile von Kreuzlingen ohne Nutzen

Die Taktik beim Gipfeltreffen zwischen Tabellenführer Chur und seinem ersten Verfolger war schnell ersichtlich. Die Thurgauer nahmen das Heft in die Hand. Chur liess - oder musste die Thurgauer gewähren lassen. Ausgehend vom omnipräsenten André Kohli brandete Angriff um Angriff aufs Bündner Tor. Nach 13 Minuten die Erlösung: Chur-Torhüter Zuvic kann einen Karaki Knaller aus gut 20 Metern nur nach vorne parieren, ein Kreuzlinger setzt nach, der Ball ist im Tor. Unbegreiflicherweise hebt der Assistent die Fahne: Abseits. Kreuzlingen unbeirrt, drückt die Platzherren tief in die eigene Hälfte. Doch genau genommen findet die Hafenelf die Lücke in der Hintermannschaft der Churer nicht. Und so wird der Ball immer wieder von links nach rechts getragen, dann geht es wieder ein Stück zurück um wieder über links oder rechts hängen zu bleiben. Auch die zahlreichen Eckbälle oder vereinzelten Freistösse schaffen keine Gefahr. Churs einzige nennenswerte Aktion hingegen brandgefährlich. Torhüter Mesinovic muss sich bei einem Knaller von Gadient mächtig strecken (34).

Das Unfassbare kommt zum Schluss

Kaum aus der Pause setzt Karaki den fleissigen Bode mit einem Steilpass in Szene. Der wird im letzten Moment noch abgedrängt (49.). Nun hat der FCK seine besten Momente. Arifagic segelt um Zentimeter an der Stark Flanke vorbei (54.), Karaki schlägt mit vollem Risiko ein Kohli Zuspiel neben das Tor (59.). Die Minuten zerrinnen, eine Punkteteilung schloss Trainer Ortancioglu unter der Woche bereits kategorisch aus, was angesichts der noch jungen Saison sicher auch vertretbar ist. Chur wieder einmal im Vorwärtsgang. Rafael Deplazes nach einem Durchspiel plötzlich alleine vor Torhüter Mesinovic, doch dieser wehrt den Ball aus elf Metern mirakulös zur Seite. „Matchball“ schreien die Churer Zuschauer auf der vollbesetzten Tribüne. Der FCK im vermeintlichen Glück. Doch der Ball kullert nicht ins Toraus,  sondern kommt als Flanke zurück. Dass ausgerechnet Spielertrainer Maximilian Knuth, der zuvor seinen eigenen Strafraum kaum je verlassen hat mit dem Kopf zur Stelle ist, setzte der gefühlten Ungerechtigkeit noch die Krone auf (80.). Mit verzweifelten Aktionen versuchen die Gäste in den Schlussminuten noch zu retten was zu retten war – vergebens. Trainer Ortancioglu bei seiner Ankunft in Kreuzlingen: „Wir fahren zum Tabellenführer und spielen diesen an die Wand – ohne allerdings eine richtige Torchance zu kreieren. Ich kann trotz der Niederlage der Mannschaft keine Vorwürfe machen“. Nicht zu ersten Mal eine weitere, bittere Lektion für die Hafenelf in jüngster Zeit.

Telegramm

Chur - Kreuzlingen : 1:0 (0:0)
Ringstrasse  360 Zuschauer.  - SR: Adem Aygün.
Tore
: 80. Knuth 1:0.
Chur: Zuvic; Maffezzini, Theijse, Knuth, Cavigelli; Willi (90+3 Mathis), Catricala, Gadient, Bearth (66. Cazzato); Deplazes (90. Garcia), Kardesoglu (56. Klaas).
Kreuzlingen: Mesinovic; Ferrone, Seeger (86. Frick), Schröder, Werne (69. Affentranger); Arifagic (86. Lucarelli), Stark, Kohli, Juchli (80. Pjaziti); Bode, Karaki.
Verwarnungen: 51. Theijse (Foul). Bemerkungen: 13. Tor von Kreuzlingen annulliert (Abseits). 73. Werne ausgeschieden, 90 + 3 Schröder ausgeschieden (beide verletzt). Chur ohne: Karamese, Fässler (Gesperrt), Coppola (Verletzt), Krättli (Militär). Kreuzlingen ohne: Celikyurt, Bartucca, El Khattabi  (Verletzt), Smilijanic (Ferien). Sehr faire Partie, gute Schiedsrichterleistung.