SJMCC Balm
Motocross

SJMCC Balm

Am vergangenen Weekend war der SJMCC-Tross beim MXRS-Rennen in Balm am Start. Die permanente Trainingsstrecke mit einer kleinen Zusatzschlaufe ist vermutlich die schwierigste Strecke im diesjährigen SJMCC-Kalender.

Bei den kleinsten mit den 50ccm Automaten war es wieder einmal Toni Ziemer den es zu schlagen galt. Obwohl im Zeittraining der jüngste Spross aus dem Hause Artho mit einer Fabelzeit die Pole holte, war allen klar, dass auch an diesem Weekend der Weg nur über Toni Ziemer geht. Auf den Plätzen folgten die üblichen Podest Anwärter Fabio Mader und Jarno Oechslin sowie mit einer Tageslizenz unterwegs der Portugiese Edgar Oliveira. Beim Start zum ersten Lauf dann eine etwas kuriose Szene. Fabio Mader startete hervorragend ging dann aber leider nicht in die Startkurve, sondern fuhr direkt in den oberen Streckenteil. Gefühlter Holeshot und dann plötzlich gemerkt, dass er ja letzter ist. Korrekt abgebogen ist dafür Toni Ziemer und er liess über den ganzen Lauf nichts anbrennen und konnte den Sieg mit über 40 Sekunden Vorsprung ins Ziel fahren. Dahinter fuhr Fabio Mader aber ein Traumrennen und konnte bis zur letzten Runde sogar an die sehr spannende zweiergruppe aufschliessen mit Jarno Oechslin und Luis Santeusanio. Zum Überholen reichte es dann aber nicht mehr.  Im zweiten Lauf bogen dann alle korrekt ab und es war wieder Toni Ziemer der die Nase vorne hatte. Jarno Oechslin zeigte einen tollen zweiten Lauf und konnte mit Toni sogar eine Zeitlang mithalten, musste ihn dann aber doch ziehen lassen. Doch der Rückstand von nur gerade 18 Sekunden lässt sich sehen. Dahinter folgte dann Fabio Mader auf drei. Der Tagessieg ging an Toni Ziemer (1:1) vor Jarno Oechslin (2:2) und Fabio Mader (4:3) durfte als dritter aufs Podest.

Bei den 65er ist die Spannung kurz vor Saisonende vor jedem Rennen deutlich spürbar. Die Meisterschaft ist noch für einige Top-Fahrer offen und so wird auch an jedem Rennen gekämpft. Gut 7 Fahrer sind hier fähig, auf das Podest zu fahren. 7 Fahrer innerhalb von 6 Sekunden im Training zeigt das deutlich auf. Am besten zurechtkam Noe Zumstein. Dahinter folgten Loris Birrer vor Kjetil Oswald. Dieser war es dann auch, welcher den ersten Lauf anführte bis er kurz zu Boden musste. Danach war es dann Loris Birrer welcher sich gegen seine Konkurrenten durchsetzte. Dahinter folgte lange Zeit Noe Zumstein biss er plötzlich durch technischen Defekt stehen blieb. Alle Versuche das Bike wieder zu motivieren scheiterten und so musste er enttäuscht die Strecke zu Fuss verlassen. So erbten Leon Laimbacher und Liam Sprenger die begehrten Plätze im ersten Lauf. Dank der grosszügigen SJMCC-Familie wurde kurzerhand ein Ersatzbike für Noé organisiert und es waren alle Kids wieder bereit für den zweiten Lauf. Ein superspannender Zweikampf gab es hier um Platz drei. Liam Sprenger und Leon Laimbacher schenkten sich nichts mit dem besseren Ende am Schluss für Liam Sprenger. Gewonnen wurde der zweite Lauf wieder von Loris Birrer vor Noe Zumstein welcher sich nicht irritieren liess mit einem fremden Bike zu fahren. In der Tageswertung ergab dies dann den Sieg für Loris Birrer (1:1) vor Leon Laimbacher (2:4) und Liam Sprenger (3:3) folgte auf drei.

Bei den 85er wurde Balm als Doppelveranstaltung ausgetragen. Dies weil das Rennen in Amriswil gestrichen wurde. Am Samstag durften wir den amtierenden FMS-Schweizermeister bei uns am Start begrüssen. Alle bis auf Platz drei konnten so wenigsten für einen kurzen Augenblick mal sehen, wie schnell man wirklich Motocross fahren kann. Grosses Kino was uns Wurstli (Kevin Brumann) zeigte. Dahinter folgten Luan Kündig und Kimi Isler jeweils mit fast 4 Sekunden Rückstand. Wie erwähnt führte kein Weg an Wurstli vorbei. Dahinter folgte ebenso sicher Luan Kündig vor dem Überraschungsmann Joel Stierli. Letzte Woche noch mit starken Schmerzen kaum auf das Bike gekommen, zeigte er in Balm an beiden Tagen zu was er fähig ist. Auch im zweiten Lauf änderte sich nichts an der Rangliste. Kevin Brumann vor Luan Kündig und Joel Stierli. Die drei fuhren sich schnell frei und konnten ihre Positionen halten bis zum Rennende. Tagesklassement vom Samstag wurde somit gewonnen von Wurstli (1:1) vor Luan Kündig (2:2) und Joel Stierli (3:3) komplettierte das Ganze als dritter.

Am Sonntag im Zeittraining dann wieder eine sehr schöne und absolut Kameradschaftlich sportliche Geste von den Spitzenfahrern. Joel Stierli merkte, dass Fabio Artho schneller fahren kann. Professionell vorbeigelassen und dann die Linien studiert von Fabio. Dasselbe Bild auch zwischen Kimi Isler und Luan Kündig. Kimi merkte, dass er selber nicht mehr schneller kann, wartet auf Luan und dieser sehr Kollegenhaft, fuhr voll sein Tempo weiter und so konnten die vier Fahrer perfekt voneinander profitieren. Das ist grosses Sportlerherz. Die beiden schnelleren hätten ihre Runden auch abbrechen können. Zum Renngeschehen: Luan Kündig war klar der schnellste auf Platz und so holte er sich im ersten Lauf ohne grösseren Fehler den Lauf Sieg. Dahinter folgte der MXRS-Lizenzierte Corvin Emmenegger vor dem wieder sehr stark fahrenden Joel Stierli. Im zweiten Lauf am Anfang das gleiche Bild. Doch kurz vor Rennhälfte machte Luan Kündig einen Ausflug abseits der Strecke und Corvin Emmenegger konnte ihn überholen. Die Zeit reichte dann nicht mehr für Luan zum wieder zu Corvin aufzuschliessen und so gewann dieser den zweiten Lauf vor Luan Kündig. Dahinter Joel Stierli der seinen dritten Platz sicher ins Ziel fuhr. Da für zwei Meisterschaften gefahren wurde (SJMCC,MXRS) gab es am Abend an der Siegerehrung dann folgendes Podest. Luan Kündig (1:2) durfte als erster den Pokal abholen vor Joel Stierli (3:3) und auf drei folgte Kimi Isler (5:4).

Die 150er starteten zusammen mit den MXRS 125ern. Moritz Baumann erreichte im ersten Lauf einen Start-Ziel-Sieg vor Levin Kündig und Jan Menzi. Im zweiten Lauf hatten Toni Zippert und Moritz Baumann einen harten Fight um den Lauf Sieg. Zippert hatte am Schluss die Nase vorn und konnte den Lauf vor Baumann und Levin Kündig gewinnen. Podest: 1. Moritz Baumann (1:2) 2. Toni Zippert (4:1) 3. Levin Kündig (2:3)

Für die kleinsten geht es am nächsten Sonntag weiter in Amriswil bevor dann am 31. September das grosse Finale in Escholzmatt über die Bühne geht.