Silchenko und Richard beenden Siegesserien der Favoriten
Sportereignisse

Silchenko und Richard beenden Siegesserien der Favoriten

Russe gewinnt bei den Männern, während die Kanadierin Richard ihren ersten Sieg bei der Red Bull Cliff Diving World Series in Italien feiert.

Die Siegesserien des Briten Gary Hunt und der Wildcard-Athletin Rhiannan Iffland aus Australien gingen am Sonntagnachmittag in Polignano a Mare (ITA) zu Ende. Bei den Männern holte Artem Silchenko aus Russland den Sieg. Vor 70.000 Fans setzte sich Lysanne Richard aus Kanada bei den Frauen durch.

Mit einem starken Sprung in der letzten Runde sicherte sich Silchenko seinen ersten Sieg bei der Red Bull Cliff Diving World Series seit 2014. Für die dreifache Mutter Lysanne Richard waren drei gute Sprünge der Schlüssel zum Erfolg. Der Sieg in Polignano a Mare ist ihre erste Topplatzierung in der Women’s World Series. Bei den Männern landeten Steven LoBue und Jonathan Paredes auf dem zweiten bzw. dritten Platz, bei den Frauen rundeten Rhiannan Iffland (2.) und Rachelle Simpson (3.) das Podest ab. Gary Hunt, der seinen vierten Saisonsieg in Folge anpeilte, konnte sich erst zum dritten Mal in seiner Karriere nicht für die letzte Runde qualifizieren. Für den Briten reichte es am Ende nur für Platz 10. Artem Silchenko feierte in Italien nach einem Monat Wettkampfpause ein Comeback der Superlative. Der Gesamtsieger aus dem Jahr 2013 hatte seit 23 Monaten nicht mehr bei der World Series gewonnen. Auch Steven LoBue musste lange auf seine Rückkehr aufs Podest warten: Der US-Amerikaner belegte Rang 2 und holte damit seinen erste Top-3-Platzierung seit seinem Sieg in Bilbao im Jahr 2015. Vor der letzten Runde hatte Jonathan Paredes das Feld angeführt, doch am Ende musste sich der Mexikaner mit Platz 3 hinter Silchenko und LoBue zufriedengeben. Mit seinem vierten Podestplatz in fünf Bewerben verkürzte Paredes allerdings seinen Rückstand auf den Führenden Gary Hunt in der Gesamtwertung. Die Red Bull Cliff Diving World Series umfasst 2016 insgesamt neun Stopps.

Mit seinem Sieg heute in der europäischen Wiege des Klippenspringens halbierte der 32-jährige Russe Silchenko seinen Rückstand auf Hunt und liegt nun auf Platz 5 in der Gesamtwertung. Punktegleich mit Silchenko ist der Tscheche Michal Navratil, der in Italien wegen einer Knie-OP nicht springen konnte, in Wales aber wieder an den Start gehen will. Bei den Frauen sicherte sich die Kanadierin Lysanne Richard ihren ersten Sieg in der World Series. An ihrem Lieblingsort setzte sich die 34-Jährige in einem packenden Bewerb durch. Am Anfang des Jahres hatte sich Richard den Sieg im FINA World Cup 2016 gesichert und ist jetzt die vierte Dame, die einen World Series Stopp gewinnen konnte. In Polignano a Mare gelang es ihr, die Siegesserie der Wildcard-
Springerin Rhiannan Iffland zu beenden. Die Australierin nimmt zum ersten Mal an der Women’s World Series teil und konnte gleich die ersten beiden Stopps der Saison gewinnen. Heute musste sie sich Richard zwar geschlagen geben, landete aber auf Platz zwei vor der zweifachen Gesamtsiegerin Rachelle Simpson. Für Simpson war es der erste Podestplatz seit September 2015, als sie sich hier in Polignano a Mare zur Gesamtsiegerin kürte.

Nach drei von insgesamt sieben Stopps führt Rhiannan Iffland die Gesamtwertung nach wie vor an, vor Richard (2.) und einer weiteren Australierin, Helena Merten (3.), die ihre erste Saison in der Women’s World Series bestreitet. In zwei Wochen macht die World Series in Wales halt. Für die Frauen ist der Bewerb in der Grafschaft Pembrokeshire eine Premiere. Nach dem enttäuschenden Ergebnis in Italien will der Brite Gary Hunt am 11. September vor Heimpublikum zurückschlagen.

Zitate der Sieger
Artem Silchenko, RUS
Heute bin ich sehr glücklich. Mein letzter Podestplatz ist schon lange her – geschweige denn mein letzter Sieg! Ich bin gut gesprungen und mein Handstand hat heute wieder funktioniert. Dieser Sprung hat mir zum Sieg verholfen.

Lysanne Richard, CAN
Hier zu springen ist super – das ist sogar mein Lieblingsort zum Klippenspringen. Die Zuschauer sind toll, die Menschen sind total nett und wir spüren die Unterstützung der Community. Es ist
beeindruckend. Die Sicht und das Wasser sind perfekt. Das sind gute Bedingungen für gute Sprünge!

Ergebnisse MÄNNER
1. Artem Silchenko, RUS – 487,35 Punkte
2. Steven LoBue, USA – 480,90
3. Jonathan Paredes, MEX - 474,95
4. Alessandro De Rose (W), ITA – 472,35
5. Orlando Duque, COL – 466,40
6. Andy Jones, USA – 448,70
7. Sergio Guzman, MEX – 432,40
8. David Colturi, USA – 398,90
9. Alain Kohl (W), LUX – 298,15
10. Gary Hunt, GBR – 297,00
11. Kris Kolanus (W), POL – 294,30
12. Blake Aldridge, GBR – 288,75
13. Igor Semashko (W), RUS – 232,00
14. Jorge Ferzuli (W), MEX – 179,80

Ergebnisse FRAUEN
1. Lysanne Richard, CAN – 244,20 Punkte
2. Rhiannan Iffland (W), AUS – 239,80
3. Rachelle Simpson, USA – 215,50
4. Adriana Jimenez, MEX – 214,80
5. Ginger Huber, USA – 214,40
6. Helena Merten, AUS – 205,35
7. Cesilie Carlton, USA – 194,40
8. Iris Schmidbauer (W), GER – 116,70

Zwischenstand Gesamtwertung MÄNNER (nach 5 von 9 Stopps)
1. Gary Hunt, GBR – 740pts.
2. Jonathan Paredes, MEX - 660
3. Andy Jones, USA - 460
4. Orlando Duque, COL - 450
5. Michal Navratil, CZE - 360
5. Artem Silchenko, RUS - 360
7. Steven LoBue, USA - 350
8. David Colturi, USA - 330
8. Kris Kolanus (W), POL - 330
10. Blake Aldridge, GBR - 258
11. Alessandro De Rose (W), ITA - 208
12. Sergio Guzman, MEX - 178
13. Alain Kohl (W), LUX - 90
14. Kyle Mitrione (W), USA - 59
15. Jucelino Junior (W), BRA - 30
16. Viktar Maslouski (W), BLR - 20
17. Miguel Garcia (W), COL - 17
18. Todor Spasov (W), BUL - 9
18. Cyrille Oumedjkane (W), FRA - 9
18. Igor Semashko (W), RUS - 9
21. Jorge Ferzuli (W) MEX - 8

Zwischenstand Gesamtwertung FRAUEN (nach 3 von 7 Stopps)
1. Rhiannan Iffland (W), AUS – 560 Punkte
2. Lysanne Richard, CAN - 450
3. Helena Merten, AUS - 310
4. Cesilie Carlton, USA - 290
5. Ginger Huber, USA – 280
6. Adriana Jimenez, MEX - 270
7. Rachelle Simpson, USA - 260
8. Yana Nestsiarava (W), BLR - 90
9. Tara Hyer-Tira (W), USA – 50
9. Iris Schmidbauer (W), GER - 50
11. Jaki Valente (W), BRA - 40

Red Bull Cliff Diving World Series
Bei der 2009 ins Leben gerufenen Red Bull Cliff Diving World Series sorgen die weltbesten Athletinnen und Athleten ihres Faches mit atemberaubenden Sprüngen aus 30 m für Staunen. Neben etablierten Größen der Szene springen auch junge Talente mit. 2014 wurde eine eigene Women’s World Series eingeführt. 2016 geben sich die weltbesten Klippenspringer an neun Locations ein Stelldichein und loten mit Konzentration, Können und Kontrolle die Grenzen des Möglichen aus.