Sensation im Schweizer Cup: SCK 2 besiegt Vize-Meister SC Horgen
Wasserball

Sensation im Schweizer Cup: SCK 2 besiegt Vize-Meister SC Horgen

Freitagabend sah sich das NLB-Team des SC Kreuzlingen vor der grossen Aufgabe, sich gegen Vizemeister SC Horgen im Viertelfinal des Schweizer Pokals durchzusetzen. Vor heimischer Kulisse boten die Spieler bis zum Schluss ein packendes Duell.

Kreuzlingen vorzeitig im Final
Während die erste Mannschaft von Kreuzlingen vor zwei Wochen den Halbfinaleinzug im Schweizer Pokal nach einjähriger Abstinenz perfekt machte, durften die Akteure um Trainer Milan Petrovic dieses Kunststück nachmachen. Dies war jedoch kein leichtes Unterfangen, denn dem NLB-Meister von 2016 stand der NLA-Vizemeister 2016 gegenüber. Um ein Ungleichgewicht zu verkleinern, verwendete man nicht nur Kreuzlinger NLA-Spieler, sondern reaktivierte auch Centerstar Rudi Vacho und holte den deutschen Olympiateilnehmer Tobias Kreuzmann ins NLB-Team. Die Verstärkungen machten sich bezahlt.

Krimi bis zum Abpfiff
In einem stetigen Schlagabtausch agierten beide Clubs aggressiv und setzten defensiv den Gegner früh unter Druck. Allerdings waren es nicht immer Spieleraktionen, die für Spannung sorgten. Vielmehr verwirrten fragwürdige Entscheidungen der Unparteiischen wie nicht gegebene Tore und unberechtigte Fouls beide Mannschaften sowie Zuschauer. Zwei Minuten brauchte Kreuzlingen um den Torreigen zu eröffnen, doch Horgen vermochte schnell auszugleichen. Die Gastgeber legten ständig um ein Tor vor, wobei das Team vom Zürichsee die Führung bis in das zweite Viertel hinein immer egalisierte. Die spielentscheidenden Minuten fanden womöglich Ende der ersten Halbzeit statt, in denen sich der SCK mit 9:6 Toren absetzen konnte. Besonders die Center Vacho und Nikola Milovanovic, 16 Jahre jung, trugen zu diesem Vorsprung bei. Zwar konnte nach Seitenwechsel zwischenzeitlich auf ein Vier-Tore-Abstand erhöht werden, jedoch gaben sich die Horgner nicht geschlagen. Nach dem 13:11 im dritten Viertel setzte Horgen in den letzten Minuten zum Endspurt an, der 35 Sekunden vor Abpfiff zum 16:15 führte. Tobias Kreuzmann, der im gesamten Match souverän agierte, markierte daraufhin mit einem präzisen Schuss seinen fünften Treffer und setzte den Schlussstrich unter den 17:15-Sieg über Horgen.

SCK 1 gegen SCK 2
Wie in den Jahren zuvor schafft das Kreuzlinger NLB-Team den Einzug ins Halbfinal des Schweizer Pokals. Nach dem Bronzegewinn im vergangenen Jahr werden die Spieler wahrscheinlich nicht auf das Final hoffen können, da hier die erste Mannschaft des eigenen Clubs Widersacher sein wird. Gleichwohl hat sich der Verein damit schon vorzeitig für das Final qualifiziert. Auf wen man im Final und im Spiel um Platz drei treffen wird, entscheidet sich zwischen dem SC Schaffhausen und Lugano NPS.

 

 

 

Telegramm

SC Kreuzlingen– SC Horgen  17:15 (4:4, 5:2, 4:5, 4:4)
Egelsee, Kreuzlingen SR Friedli und Kramer
Strafen: Kreuzlingen 13, Horgen 7.
Torfolge: 1:0, 1:1, 2:1, 2:2, 3:2, 3:3, 4:3, 4:4, 5:4, 5:5, 6:5, 7:5, 7:6, 8:6, 9:6, 9:7, 10:7, 11:7, 11:8, 12:8, 12:9, 12:11, 13:11, 13:12, 14:12, 15:12, 15:13, 16:13, 16:14, 16:15, 17:5.
Kreuzlingen: Gjulaj (C), Albers, Kreuzmann (5), Geiser, Keller, M. Herzog (1), J. Herzog (1), P. Herzog, Vacho (3), Buob (2), Pleyer (2), M. Milovanovic, N. Milovanovic (3).
Horgen: Petricevic, Sokcevic, Carballo (2), Miskovic, Fröhli (C, 3), Caponio, Rek, Velikov (2), Müller (1), Bjelajac (2), Maric (3), Caleta (2), Ertopuz.