Schweiz gewinnt den Mont-Blanc-Cup
Eishockey

Schweiz gewinnt den Mont-Blanc-Cup

Das Schweizer Frauen-Nationalteam gewinnt den Mont-Blanc-Cup in Albertville. Die Schweizerinnen blieben in den vier Spielen gegen Frankreich und Südkorea ungeschlagen.

Der Schweizer Frauen-Nati ist der Auftakt in die Olympiasaison mit vier Siegen – zwei davon in der Verlängerung – nach Mass gelungen. Nationaltrainerin Daniela Diaz setzte am Mont-Blanc-Cup in Albertville, dem traditionellen Vorsaison-Turnier, insgesamt 32 Spielerinnen ein. Dabei kamen die U18-Spielerinnen Lara Christen, Oona Emmenegger, Nicole Vallario und Saskia Maurer zu ihrem A-Debut.

Nach zwei Siegen in der Verlängerung in den ersten beiden Spielen, setzte sich das auf mehreren Positionen veränderte Team in den Spielen 3 und 4 souverän durch. Dabei erzielten die Schweizerinnen fünf der neun Tore in Überzahl.

Mit dem Mont-Blanc-Cup hat Nati-Trainerin Daniela Diaz ihre erste Phase der Kadersichtung abgeschlossen und wird ab dem Oktober-Camp mit den beiden Länderspielen gegen Deutschland „mit einem überschaubaren, kleineren Kader“ arbeiten. „Wir haben zwei verschiedene Gruppen aufgeboten, wovon die erste grösstenteils aus Prospects bestand. Beide Gruppen erhielten zwei Spiele und haben gut gearbeitet. Es war ein intensives und gelungenes Camp und über die neuen Erkenntnisse sind wir sehr glücklich. Dass es dabei gleich auch zum Turniersieg gereicht hat, ist ein positiver Nebeneffekt, obwohl das nicht im Zentrum stand. Mit Siegen in die Saison zu starten, ist immer positiv. Trotzdem wissen wir, woran wir arbeiten müssen.»