Schwache erste Halbzeit kostet Punkt
Handball

Schwache erste Halbzeit kostet Punkt

Vor einer lautstarken Heimkulisse lässt der Sportclub Frauenfeld gegen den SV Fides in der Rüegerholzhalle einen Punkt liegen. Die durchaus hitzige Partie, in welcher die Punkte letztendlich geteilt wurden, entschied sich erst in der Schlussminute. Ob mit dem Unentschieden ein Punkt gewonnen oder verloren wurde, sehen vermutlich beide Mannschaften unterschiedlich.

Zu Beginn der Partie zeigte sich der Sportclub nicht von seiner besten Seite. Man startete unkonzentriert und nicht als geschlossenes Kollektiv. Dies ermöglichte dem SV Fides schon früh das Spieldiktat in die Hand zu nehmen und mit einigen Toren in Führung zu gehen. Unvorbereitete Abschlüsse und ein ungenügendes Rückzugsverhalten führten dazu, dass der Gegner bereits nach 15 Spielminuten mehrere Einzelgegenstösse laufen und verwerten konnte. Auch mit dem Time-out konnte Trainer Oliver Roth seine Mannschaft nicht wachrütteln und bis zum Pausentee spielte der SC weiter unter den eigenen Möglichkeiten. Mit dem Halbzeitresultat von 13:16 verabschiedeten sich die beiden Teams in die Kabinen.

Die Devise für die zweiten 30 Minuten war klar: Um den Anschluss nicht zu verlieren, musste eine deutliche Leistungssteigerung her. Insbesondere wollte man wie in den letzten Spielen wieder als Verbund auftreten und füreinander arbeiten.

Die Halbzeitansprache schien gefruchtet zu haben und der Rückstand konnte noch vor der 40. Spielminute zum 18:18 ausgeglichen werden. Kurz darauf schlichen sich wieder die Angewohnheiten des ersten Durchgangs ein und die Stadt-St.Galler übernahmen erneut das Zepter. Die Partie wurde in dieser Phase auch ruppiger und das Schiedsrichterduo verteilte munter Strafminuten, was dem SV Fides zwischenzeitlich zu einer Vier-Tore-Führung verhalf. Erst in der spannenden Schlussphase erreichte der SCF Betriebstemperatur und fing an, sein gewohntes Spiel aufzuziehen. Angetrieben von einer beachtlichen Heimkulisse, welche die altehrwürdige Rüegerholzhalle vor allem in den Schlussminuten in einen wahren Kessel verwandelte, wurde die Aufholjagd aufgenommen. In dieser Phase machten besonders Routinier Kipili und Andrin Geissler mit ihren wichtigen und einfachen Toren aus dem Rückraum auf sich aufmerksam. Etwa eine Minute vor Abpfiff konnte der Sportclub mit 28:27 in Führung gehen – doch Fides glich durch einen Penalty wieder aus. Leider konnte der letzte Angriffsversuch erst nach Ablauf der regulären Spielzeit in ein Tor umgemünzt werden, weshalb die Unparteiischen der Partie beim Spielstand von 28:28 ein Ende setzten.

Der SV Fides konnte damit bereits zum zweiten Mal in dieser Saison Punkte aus Frauenfeld mitnehmen und erwies sich erneut als ekliger Gegner. Schlussendlich können die Murgstädter glücklich sein, einen Punkt mitzunehmen. Wenn man jedoch die sehr bescheidenen ersten 50 Spielminuten bedenkt, ist es doch auch ein verlorener Punkt. Wie dem auch sei, es gilt diese Partie abzuhaken und weiter nach vorne zu schauen, denn es wartet noch immer ein straffes Restprogramm auf das Herren-Fanionteam.

Nach einer Woche Spielpause empfängt der Sportclub am 17. Februar 2018 um 19:00 Uhr die Red Dragons Uster in der heimischen Auenfeldhalle. Wir hoffen, dass erneut so viele Zuschauer den Weg in die Halle finden und das Fanionteam in dieser Weise zu einer Bestleistung anspornen!

Autor: Yannick Ricci

Telegramm

Samstag, 03.02.2018, Festhütte Rüegerholz, Frauenfeld
SC Frauenfeld 1 vs. SV Fides 1 28:28 (13:16)
Im Aufgebot:  Kaj Stokholm (5 Paraden), Patrick Murbach (7 Paraden), Hasanovic Edin (1), Reimann Nestor (3), Berger Noel, Petrig Yves (5), Bürgi Robbi, Geissler Andrin (9), Gessler Simon, Kipili Mulele (8), Rutschmann Reto, Walter Fabrice, Ricci Yannick, Hochstrasser Michael (2)

Überzählig: David Bünter, Simon Gayle, Patrick Ladner, Thomas Lovric, Michael Lovric

Weltreise: Fabrizio Steiner