RiWi konnte erneut nicht überzeugen
Faustball

RiWi konnte erneut nicht überzeugen

Das NLB-Team aus Rickenbach-Wilen schloss am Samstag in Aadorf die Hinrunde der Hallenmeisterschaft mit Siegen gegen Jona und Diepoldsau II ab. In der ersten Rückrundenpartie, welche am Sonntag in Müllheim ausgetragen wurde, gingen die Punkte aber an Gegner Elgg-Ettenhausen II. 

Weil beim NLB-Saisonstart vor Wochenfrist von der FG-RiWi von sechs möglichen Zählern nur deren zwei verbucht werden konnten, war die Vorgabe zur aktuellen Runde logisch. Man wollte sich mit drei Erfolgen doch noch eine gute Grundlage für den Wiederaufstieg schaffen. Am Samstag mussten in Aadorf die beiden noch ausstehenden Hinrundenpartien gespielt werden. RiWi musste sich dort dem Team aus Jona und den Reserven von Diepoldsau stellen. Müllheim war am Sonntag Austragungsort der ersten Rückrundenpartie. Die Hinterthurgauer hatten gegen Elgg-Ettenhausen II anzutreten, das Team, welches im Hinspiel bezwungen wurde.

Auf und ab in den Samstagspartien
Die erste Aufgabe am Samstag begann für RiWi vielversprechend, denn das Team spielte den Startsatz sicher nach Hause. Die Partie verlor nun aber stetig an Niveau und mit viel zu vielen Eigenfehlern auf beiden Seiten war kein kontrolliertes Spiel mehr möglich. Jona konnte den Satzrückstand ausgleichen, RiWi wieder vorlegen und Jona erneut gleichziehen, bis die Thurgauer dank einer Steigerung die beiden Zähler gutschreiben konnten. Ähnlich chaotisch verlief auch das Spiel gegen Diepoldsau. Nur war es diesmal der Gegner, der vorlegen konnte und RiWi konnte jeweils ausgleichen. Die Partie schien dann auch schon verloren zu sein, als RiWi mit drei Eigenfehlern den Entscheidungssatz eröffnete und Diepoldsau sich eine 8:2 Führung erarbeitet hatte. RiWi nahm das Timeout und wirkte plötzlich wie verwandelt. Mit neun Gutbällen in Serie konnte auch diese Partie gewonnen werden.

Besser aber nicht genügend
Nach einem schwachen Start in die Sonntagspartie verbesserte sich das Team aus Rickenbach und konnte mit Elgg-Ettenhausen mithalten. Dies reichte aber nicht um auch zu reüssieren. Das Spielglück, im richtigen Moment zu punkten, das am Samstag mithalf die Partien zu gewinnen fehlte und die Folge war ein bitteres 0:3 Ergebnis. Trainer Simon Forrer weiss, dass noch viel Arbeit auf ihn und sein Team wartet: «Ich habe mehr erwartet, weiss aber wo und wie wir uns weiter verbessern müssen. Wir haben am Sonntag solider gespielt, haben aber trotzdem verloren. Das Team muss zusammenstehen und die erlernten technischen und taktischen Feinheiten umsetzen, ungefähr so wie im Endspurt gegen Diepoldsau».

Pause bis Ende Januar
Die abschliessenden Gruppenspiele werden erst am Wochenende vom 19./20.Januar in Wilen und Diepoldsau gespielt. An der Tabellenspitze stehen aktuell Elgg-Ettenhausen und Jona mit 10 Punkten aus 7 Partien, während RiWi aus 6 Partien 6 Zähler hat.

Telegramm

RiWi:  Simon Stäbler, Philipp Jung, Cyrill Mettler, Silvan Jung, Pascal Holenstein, Christian Stäbler, Walter Gantenbein; Trainer: Simon Forrer; Coach: Jürg Sprenger

Jona -- RiWi                             2:3 (6:11/14:12/11:13/11:7/3:11)
Diepoldsau 2 -- RiWi                 2:3 (11:8/7:11/11:6/3:11/8:11)
Elgg-Ettenhausen 2 -- RiWi       3:0 (11:8/11:8/12:10)