RiWi hat Erwartungen nicht ganz erfüllt
Faustball

RiWi hat Erwartungen nicht ganz erfüllt

Zu ihrer ersten Heimrunde konnten die RiWi NLB-Faustballer zwei Teams aus der hinteren Ranglistenhälfte empfangen. Auf einen knappen Erfolg gegen Affeltrangen folgte eine ebenso knappe Niederlage gegen Schlieren.

Das NLB-Team aus Rickenbach-Wilen konnte am Samstag seine erste Heimrunde spielen. Nachdem RiWi im letzten Durchgang seine erste Niederlage einstecken musste, war der Fokus im Team klar auf weitere vier Zähler ausgerichtet. Eine realistische Vorgabe, sind doch die beiden Widersacher Affeltrangen und Schlieren deutlich in der hinteren Region der aktuellen Rangliste zu finden.

Kampf auf des Messers Schneide
Lokalderbies zwischen Affeltrangen und RiWi hatten schon immer ihre besonderen Gesetze und das kampfstarke Gastteam ist immer für eine Überraschung gut. Ausserdem liess der harte, etwas holperige Untergrund technische Feinheiten nur schlecht zu, so dass nur eine starke kämpferische Leistung zum Erfolg führen konnte. Ein Kampf auf Biegen und Brechen entwickelte sich über die ganze ausgeglichene Partie. Der Gastgeber musste zweimal einen Satzrückstand ausgleichen, ehe er im entscheidenden fünften, etwas glücklich doch noch reüssieren konnte.

Schlieren überraschte mit starken Services
Aufsteiger Schlieren, der nach schwachem Meisterschaftsstart in der letzten Runde voll gepunktet hat, war der zweite unberechenbare Gegner. Wie knapp auch diese Partie verlief zeigen deutlich die Satzresultate. Über fünf Sätze gingen deren drei in die Verlängerung. Diesmal siegte aber trotzdem die bessere Mannschaft, denn bei RiWi war zu Vieles Zufall. Die ersten Bälle waren zu wenig präzis und Unstimmigkeiten und aufkommende Nervosität verhalfen dem Gegner zu unnötigen Vorteilen. Zwar konnte das Heimteam nach dem 0:2 noch ausgleichen, konnte aber im Entscheidungssatz die gegnerischen Servicebälle nicht mehr wirkungsvoll entschärfen und musste die 2:3 Niederlage enttäuscht entgegennehmen.

Spielerisch schlechteste Runde
RiWi konnte den zweiten Rang trotz dieser Niederlage halten und bleibt klar im Rennen. Trainer Simon Forrer analysiert wie folgt: «Wir haben heute die Vorrunde mit vier Verlustpunkten abgeschlossen, was gut und sicher nicht der Weltuntergang ist. Mir war von Beginn weg klar, dass wir von Woche zu Woche hart arbeiten müssen um unsere Möglichkeiten verbessern zu können. Ich sah heute die spielerisch und technisch schlechteste Leistung seit dem Meisterschaftsstart, allein der Service hat mich überzeugt».
Am Samstag, dem 23.Juni (ab 12’00 Uhr) werden in Affoltern am Albis die ersten beiden Partien der Rückrunde gespielt. RiWi muss gegen Schlusslicht Affoltern und gegen Diepoldsau 2 antreten, beide wurden in der Vorrunde klar dominiert.

RiWi:  Philipp Jung, Simon Stäbler, Silvan Jung, Pascal Holenstein, Christian Stäbler, Walter Gantenbein, Cornel  Hächler (Reserve)
Trainer/Coach:  Simon Forrer, Jürg Sprenger

RiWi - Affeltrangen       3:2 (7:11/11:8/7:11/11:9/11:8)
RiWi – Schlieren           2:3 (6:11/13/15/12:10/13:11/8:11)