Revanche geglückt
Handball

Revanche geglückt

HC Goldach/Rorschach will weiter für Furore sorgen und bleibt mit diesem Sieg an der Tabellenspitze

Auch im Spiel gegen den HC Arbon gab sich der Tabellenführer fast keine Blöße und gewann knapp mit 22:24 Toren. Damit revanchierte sich die Damen vom HC Goldach/Rorschach für die Niederlage im Januar und bleibt auf dem ersten Tabellenrang.

Wie schon so oft kamen auch diesmal die HC GoRo Damen nur schleppend ins Spiel. Sie zeigten vor allem im Angriff nicht die gewohnte Durchschlagskraft. Beide Mannschaften wollten dem zahlreichen Publikum in der Arboner Sporthalle mit einem sehr hohen Tempo spannenden Damen 1. Liga Handball anbieten. Dabei kam das Heimteam zunächst besser in das umkämpfte Spiel und führtengegen die Damen aus Goldach/Rorschach nach zehn Minuten mit drei Toren. Doch der Tabellenführer kämpfte sich als Mannschaft wieder auf ein Tor ran, doch die Arbonerinnen setzte sich erneut ab. Zu häufig kam das Heimteam aus Arbon gegen die GoRo Defensive zu einfachen Toren und auch im Angriff vergaben die Gäste immer wieder Chancen. So ging man verdient mit einem Rückstand 12:8 in die Halbzeitpause.

“Wir wollten unbedingt wieder ein richtig gutes Spiel machen. Wir haben viel versucht, viel gewechselt und versucht den Spielfluss zu unterbrechen. Leider hat das aber nicht geklappt. Vorne machten wir zu viele Fehlwürfe und unser Angriffsspiel war einfach zu schwach. 8 Tore in einer Halbzeit gegen den HC Arbon sind eindeutig zu wenig. Es gab Spielsituationen in den ersten 30. Minuten, die mir gezeigt haben, dass wir dieses Spiel noch gewinnen können. Wir haben in der Pause die wesentlichen Punkte angesprochen und wussten, dass wir genügend Können haben, um in der zweiten Halbzeit mächtig Gas zu geben.”, analysierte HC Goldach/Rorschach Trainer Roger Bertschinger den Rückstand nach der ersten Hälfte.

Zwar hatten die Arbonerinnen in der zweiten Halbzeit wieder einen besseren Start. Für die Gäste hiess es jetzt dran bleiben und auf die Zähne beissen. Doch die Heimmannschaft schaffte es hartnäckig dagegen zuhalten und den Vorsprung weiter auf 19:13 auszubauen. Der Tabellenführer wankte, wird es die zweite Niederlange in der Finalrunde? Was danach passierte, geht unter das Motto: „ Wecke nie einen schlafenden Bären!“

Ab der 45. Minute bekamen die GoRo-Damen lediglich noch vier Gegentore und legten somit den Grundstein für die Aufholjagd. Auch unsere Offensive bereitete Arbon nun mehr Probleme, zwei technische Fehler verwehrten dem HC Goldach/Rorschach zunächst allerdings eine erste Möglichkeit auf den Ausgleich. Bei Arbon schwanden die Kräfte und durch die grossen Personalknappheit auch das Auswechseln der Spielerinnen. Der Tabellenführer kam jetzt ins Rollen und konnte auch von dem Heimteam nicht mehr gestoppt werden. Am Ende gewannen die Gäste vom HC Goldach/Rorschach glücklich mit 22:24, auch dank den besseren Auswechslungsmöglichkeiten.

“Wenn du letztendlich wieder mit so einer Hypothek von 4,5,6 Toren zu kämpfen hast, dann wird jeder Fehler bestraft. Was die Mädels in der zweiten Halbzeit investiert haben ist echt enorm, aber es war nicht leicht zu spielen. Du kommst zwar auf 1,2 Tore ran, bist aber die ganze Zeit im Rückstand, stehst unter Druck und wir konnten uns tatsächlich befreien. Ich finde, wir haben die letzten 15 Minuten echt gut gespielt und die Luft für 60 Minuten gehabt. Zum Glück für uns ging die Luft bereits nach 52 Minuten bei den Gegnerinnen aus und wir konnten diesen Sieg einfahren”, so Bertschinger nach Spielende erleichtert.
Bericht: Roger Bertschinger