Red Lions mit dem Rücken zur Wand
Unihockey

Red Lions mit dem Rücken zur Wand

Die Red Lions verlieren auswärts die Auftaktpartie der Playoff-Viertelfinals klar gegen Piranha Chur mit 14:2. Tags darauf sind die Löwinnen nah dran am Sieg, unterliegen dem amtierenden Schweizer Meister zuhause knapp mit 4:3 n.V.

Spiel 1: Klatsche gegen den Favoriten
Nach dem ersten Drittel stand es bereits 3:0 für Chur. Das Heimteam zeigte sich effizient im Abschluss und kam mit geringem Aufwand zur klaren Führung. Frauenfeld startete ansprechend in die Partie, konnte aber die gebotenen Chancen – mitunter einem Penalty – nicht verwerten. Statt einem ausgeglichenen Spiel, konnten die Churerinnen bereits früh die Partie in die gewünschten Bahnen lenken.

Die Red Lions versuchten im Mittelabschnitt zu reagieren, konnten jedoch den vorgenommenen Gameplan nicht durchziehen. Mit dem schnellen Passspiel von Chur war das Team von Mark van Rooden zusehends überfordert. Den Bündnerinnen gelangen drei weitere Treffer. Die Entscheidung im ersten Playoff-Viertelfinal schien gefallen zu sein. Der Anschlusstreffer zum zwischenzeitlichen 5:1 brachte nur kurzzeitig die Hoffnung zurück ins Spiel der Red Lions. Nach 40 Minuten stand es somit 6:1.

Chur spielte sich im letzten Drittel in einen Rausch. Gleich 8 Mal landete der Ball im Tor der Löwinnen. Dem Heimteam gelang an diesem Abend fast alles. Auf der anderen Seite zeigten die Red Lions zu wenig Biss und verloren mit zunehmender Spieldauer den (Spiel-)Faden. Den zweiten „Ehrentreffer“ gelang Carola Kuhn. Der Favorit siegte diskussionslos mit 14:2. Frauenfeld verkaufte sich allerdings unter Wert und wollte bereits im Spiel tags darauf eine Reaktion zeigen.

Spiel 2: Sieg vor Augen
Die Zuschauer in der heimischen Kantihalle sahen im zweiten Spiel der Playoff-Viertelfinalserie zwischen Piranha Chur und den Red Lions einen komplett anderen Match als tags zuvor. Frauenfeld spielte überzeugend und agierte aus einer soliden Defensive heraus brandgefährlich vor dem gegnerischen Tor. Chur war sichtlich überrascht von der frechen Spielweise des Heimteams. Verdientermassen konnten die Löwinnen 1:0 vorlegen. Mit diesem Vorsprung ging es in die erste Drittelspause.

Frauenfeld zeigte zu Beginn des Mitteldrittels keine Schwäche und powerte weiter. Das 2:0 durch Irene Räss war die logische Konsequenz des Spielverlaufs. Einziger Makel im Spiel der Löwinnen war die mangelnde Chancenauswertung. Zu viele Tormöglichkeiten blieben ungenutzt. Würde sich dies gegen ein Top-Team wie Chur rächen? Leider ja, Chur schaltete den Turbo ein und konnte durch einen Treffer in Unterzahl auf 2:1 verkürzen. Nur kurze Zeit später war die Partie gar 2:2 unentschieden.

Mit dem 2:2 wurde der dritte Spielabschnitt in Angriff genommen. Die Partie war auf Messers Schneide. In der 49. Minute verwertete Sabrina Fässler, nach einer herrlichen Kombination der Löwinnen, zum viel umjubelten 3:2. Doch Chur gab sich nicht geschlagen und rettete sich mit dem 3:3 durch Spichiger in die Verlängerung. Dort konnten die Gäste in Überzahl beginnen und machten den Sack bereits nach 28 Sekunden zu. Putzi zog ab und sicherte Piranha den zweiten Punkt der Viertelfinalserie.

Nach einer tollen Leistung ging die Partie trotzdem verloren. Die vielen vergebenen Chancen brachten die Red Lions um den Sieg. Piranha wäre an diesem Abend zu schlagen gewesen. Kopf hoch Red Lions – die nächste Chance folgt bereits nächstes Wochenende. Frauenfeld muss nun drei Siege einfahren oder die Saison ist beendet. Den ersten Teil dieser Herkulesaufgabe findet am nächsten Samstag, 18. März 2017 in Chur (Gewerbliche Berufsschule) statt. Anpfiff ist um 20.00 Uhr. Mit einem Sieg der Red Lions würde das vierte Spiel tags darauf in der Kanti Frauenfeld (Anpfiff 19.00 Uhr) folgen.

 

Telegramm

Piranha Chur - UH Red Lions Frauenfeld 14:2 (3:0, 3:1, 8:1)
Gewerbliche Berufsschule, Chur. - 212 Zuschauer. - SR Brändle/Niedermann.
Tore: 10. R. Ludwig (V. Kühne) 1:0. 17. M. Dominioni (S. Eskelinen) 2:0. 18. R. Ludwig (A. Dellagiovanna) 3:0. 23. M. Dominioni (N. Spichiger) 4:0. 24. S. Ulber (N. Spichiger) 5:0. 33. N. Braunschweiler (S. Fässler) 5:1. 34. N. Spichiger (S. Ulber) 6:1. 43. S. Eskelinen (M. Dominioni) 7:1. 44. L. Cotti (L. Sgier) 8:1. 45. N. Spichiger (S. Ulber) 9:1. 45. C. Kuhn 9:2. 46. M. Dominioni (S. Eskelinen) 10:2. 47. C. Breu (S. Buchli) 11:2. 50. N. Spichiger (M. Dominioni) 12:2. 54. M. Dominioni (S. Eskelinen) 13:2. 57. R. Ludwig (S. Putzi) 14:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Piranha Chur.
UH Red Lions Frauenfeld: Svenja Zell (T), Carina Signer (T), Sandra Mischler, Andrea Ressnig, Milena Mahler, Seraphine Geiser, Gioia Niessner, Jancis Evans, Samanta Bickel, Nicole Fässler, Nicole Braunschweiler (C), Sabrina Fässler, Marianne Gämperli, Patrizia Leone, Irene Räss, Sarah Schwab, Eliane Horat, Liana Messere, Carola Kuhn, Ramona Malzacher
Red Lions ohne: Alexandra Böhringer und Lea Hofmann (beide verletzt)

Frauenfeld - Piranha Chur 3:4 n.V. (1:0, 1:2, 1:1, 0:1)
Kantihalle Frauenfeld, Frauenfeld. - 145 Zuschauer. - SR Friemel/Hasselberg.
Tore: 14. C. Kuhn 1:0. 26. I. Räss (A. Ressnig) 2:0. 37. S. Ulber (S. Eskelinen) 2:1. 39. L. Cotti (R. Ludwig) 2:2. 49. S. Fässler (I. Räss) 3:2. 52. N. Spichiger 3:3. 61. S. Putzi (S. Ulber) 3:4. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Frauenfeld. 2mal 2 Minuten gegen Piranha Chur.
UH Red Lions Frauenfeld: Jana Schenk (T), Svenja Zell (T), Sandra Mischler, Andrea Ressnig, Milena Mahler, Seraphine Geiser, Gioia Niessner, Jancis Evans, Samanta Bickel, Nicole Fässler, Nicole Braunschweiler (C), Sabrina Fässler, Marianne Gämperli, Patrizia Leone, Irene Räss, Sarah Schwab, Eliane Horat, Liana Messere, Carola Kuhn, Ramona Malzacher
Red Lions ohne: Alexandra Böhringer und Lea Hofmann (beide verletzt)