Pikes unterliegen dem SC Herisau in der Verlängerung
Eishockey

Pikes unterliegen dem SC Herisau in der Verlängerung

Ein Spiel, welches in vielen Momenten so aussah, als ob die Pikes das Eis als Verlierer verlassen müssten, nahm im letzte Drittel plötzlich playoffähnliche und dramatische Züge an. Die Hechte retteten sich dabei in der letzten Spielminute noch in die Verlängerung, wo sie dann zwar tatsächlich unterlagen, aber immerhin einen wichtigen Zähler am Bodensee behalten konnten.

Es war vom Start weg ersichtlich, dass sich die beiden Teams der Bedeutung dieses Spieles sehr bewusst waren. Ganz zu Beginn waren es die Pikes, welche einen Angriff auslösten und Herisau-Goalie Klingler zu einer ersten Glanztat zwangen. Mit Fortdauer des Spieles war es aber immer mehr der SC Herisau, welcher dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Folge davon war dann der Führungstreffer der Gäste durch T. Koller (13.), welcher von einem absolut vermeidbaren Fehler in der Defensivzone der Pikes profitierte. Auch wenn sich die Platzherren sofort um den Ausgleich bemühten, so mussten sie letztlich doch froh sein, mit lediglich einem Ein-Tore-Rückstand in die erste Drittelspause zu gehen.

Der Start in’s Mitteldrittel verlief für die Pikes alles andere als wunschgemäss, denn bereits in der 22. Minute brachte Popp den SC Herisau mit 2:0 in Führung. Die Hechte mussten sich von diesem Rückschlag zunächst etwas erholen. In der weiteren Folge gelang dann aber Malici (30.) doch der Anschlusstreffer zum 1:2. Trotz weiterer Bemühungen seitens der Pikes resultierten im Mitteldrittel keine weiteren Tore mehr.

Obschon die Pikes nochmals alles unternahmen, um den sofortigen Anschluss zu bewerkstelligen, gelang ihnen zu Beginn des letzten Drittels nicht sehr viel. Dies änderte sich erst, als Jeitziner (46.) in Ueberzahl spielend den Ausgleichstreffer für die Hechte erzielte. Nun waren für einige Minuten die Platzherren tonangebend. Es war jedoch immer wieder der erneut untadelige Herisau-Goalie Klingler, welcher einem weiteren Treffer der Pikes im Wege stand. Als dann Studerus (59.) kurz vor Spielende die erneute Führung für den SC Herisau erzielte, schien das Spiel für die Hechte gelaufen zu sein. Pikes-Coach Strasser nahm jedoch sofort sein Timeout, ersetzte nach erfolgter Scheibeneroberung seinen Goalie durch einen zusätzlichen Feldspieler und hatte damit Erfolg. Topskorer Ambühl erlöste die Pikes-Fans (60.) mit seinem Ausgleichstreffer zum 3:3 und erzwang damit eine Verlängerung.

In der abschliessenden Overtime behielt dann der SC Herisau die Oberhand. Bulach war der Torschütze zum Schlussresultat von 3:4 für die Appenzeller. Bereits am kommenden Mittwoch, 20. Dezember 2017 erfolgt das Rückspiel. Spielbeginn im Sportzentrum Herisau ist um 20.00 Uhr.

Match-Telegramm
Pikes EHC Oberthurgau : SC Herisau  3 : 4 n.V. (0:1-1:1-2:1-0:1)
EZO Romanshorn - 215 Zuschauer - SR Knecht (Beringer, Nater)

Tore: 13. T. Koller (Aerni) 0:1. 22. Popp (Speranzino) 0:2. 30. Malici (Tkachenko) 1:2. 46. A. Jeitziner (S. Gartmann, Noser; Ausschluss Bommeli) 2:2. 59. Studerus (Hausammann) 2:3. 60. Ambühl (A. Jeitziner) 3:3. 65. Bulach (Speranzino, Pace) 3:4.

Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen die Pikes. 5-mal 2 Minuten gegen Herisau.

Pikes: Schenkel, (Imhof), A. Jeitziner, Giger, Pfleghar, Heisig, S. Gartmann, Stäheli, Niederhäuser, Heuberger, Schläppi, D’Addetta, Ambühl, D. Gartmann, Mayolani, Dum, Tkachenko, Noser, Ustsimenka, Wohlgensinger, Malici

Herisau: Klingler, (Raganato), Bulach, Studerus, M. Koller, Bohlhalder, Olbrecht, Bleiker, Speranzino, Pace, Popp, Aerni, T. Koller, Heinrich, F. Jeitziner, Hausammann, Bommeli, Biefer