Oliver Scheuner beendet seine Spielerkarriere bei Pfadi Winterthur
Handball

Oliver Scheuner beendet seine Spielerkarriere bei Pfadi Winterthur

Nach fast 450 Spielen in der höchsten Schweizer Liga ist zum Ende dieser Saison Schluss. Pfadi-Urgestein Oliver Scheuner legt den Handball in die Ecke und beendet seine gut 15 Jahre andauernde Karriere auf sportlich höchstem Niveau nach der Spielzeit 2016/17. Der 32-jährige konzentriert sich ab Juni auf seinen Job als Kommunikations- und Werbefachmann.

«Der Zeitpunkt zum Ende der laufenden Saison ist mehr als 15 Jahre nach meinem ersten Spiel für das Fanionteam genau richtig. Die zunehmende körperliche Belastung und das Doppelpensum mit Arbeit und Sport sind zwei der Hauptgründe, die Karriere zu beenden und in Zukunft stärker auf die berufliche Karte zu setzen», erklärt der ausgebildete Publizistik- und Kommunikationswissenschaftler seinen Rückzug.

In der Saison 2001/02 kam «Oli» als 16-jähriger erstmals im NLA-Team zum Einsatz. Drei Jahre später folgte der Durchbruch bei Pfadi’s Fanionteam. Seit der Saison 2003/04 stand Oliver Scheuner – mit einem kurzen Abstecher zu Yellow Winterthur – mehr als ein Jahrzehnt lang in fast 450 Partien für die Pfader auf dem Spielfeld.

Vier Titel sammelte der gebürtige Winterthurer in seiner Zeit bei Pfadi. 2003 gewann er mit Pfadi’s U21 Junioren den Schweizer Meistertitel. Ein Jahr später feierte er mit dem Fanionteam seinen bislang einzigen Meistertitel auf aktiver Ebene. 2010 und 2015 holte Pfadi mit Oliver Scheuner den Cupsieg nach Winterthur. Ausserdem zieren 32 Länderspiele für die Schweiz, in denen er 58 Treffer erzielte, seine Vita.

Trainer Adrian Brüngger bedauert den nahenden Rücktritt seines langjährigen Weggefährten: «Oli war 15 Jahre Mitglied der ersten Mannschaft, hat alle Juniorenstufen bei Pfadi durchlaufen – er ist eine Integrationsfigur. Sein Rücktritt löst bei mir durchaus etwas Wehmut aus, ich bin mir aber sicher, dass wir Oli auch in Zukunft irgendwo im Pfadi-Umfeld antreffen werden.»

Pfadi Winterthur bedankt sich bei dem Musterprofi für sein jahrelanges Engagement und freut sich auf weitere spannende Handballfeste mit ihm bis zum Ende dieser Saison.