NLB: KNAPPER SIEG BEIM AUFSTEIGER
Unihockey

NLB: KNAPPER SIEG BEIM AUFSTEIGER

Am Sonntag traf Floorball Thurgau das erste Mal auf den NLB-Aufsteiger UHC Pfannenstiel Egg. Trotz eines miserablen Starts konnten die Thurgauer das stark umkämpfte Spiel für sich entscheiden und gewinnen auswärts mit 4:3.

Da die letzte Begegnung der beiden Teams schon über fünf Jahre zurückliegt, war vor dem Spiel nicht viel mehr über den Liga-Neuling UHC Pfannenstiel Egg bekannt, als dass sie alles geben werden, um vor heimischem Publikum einen Sieg feiern zu können. Die Thurgauer starteten mit einer starken Offensive und erspielten sich sogleich die erste gefährliche Torchance. Kurz darauf beendete jedoch ein Eigenfehler in der Auslösung den Blitzstart und Pfannenstiel Egg nutzte die Möglichkeit direkt zum 1:0-Führungstreffer. Thurgau, noch geschockt durch den unerwarteten Treffer, verschlief nur 30 Sekunden später einen Konter des Gegners und lag nach nur knapp zwei gespielten Minuten mit 0:2 im Hintertreffen. Dieser zweite Treffer war zugleich der Weckruf für die Thurgauer. Es folgten gute Auslösungen und Angriffe, doch der Ball wollte nicht im gegnerischen Tor landen. Erst in der 14. Spielminute schoss Luca Altwegg, nach einem sehenswerten Querpass von Rubi, das erste Tor für Thurgau.

Das zweite Drittel begann, wie das erste Drittel aufgehört hatte. Thurgau machte das Spiel und Pfannenstiel verhinderte mit einer starken Defense und viel Körpereinsatz den Ausgleichstreffer. Erst drei Minuten vor Ablauf des Drittels erspielte sich Felix Strandljung eine gute Abschlussposition und hämmerte den Ball unhaltbar am Torhüter vorbei. Zwei Minuten später war es erneut Strandljung, der alle Gegner umspielte und alleine auf das gegnerische Gehäuse spurtete. Der Zürcher Verteidiger Bier stoppte ihn jedoch mit einem unschönen Körpereinsatz und wurde für zwei Minuten vom Platz gestellt. Den mit der Strafe ausgesprochene Strafstoss verwandelte Strandljung routiniert gleich selber und brachte die Thurgauer damit das erste Mal in dieser Partie in Führung.

Das letzte Drittel wurde zur Geduldsprobe für die Thurgauer. Die ersten zehn Minuten glichen den vorangegangenen 40 Minuten und die Gastgeber warteten geduldig in der Verteidigung auf allfällige Kontermöglichkeiten. Doch trotz sehr vielen und zum Teil fast sicheren Torchancen konnte Thurgau die Führung nicht ausbauen. In den letzten Minuten des Spiels musste Pfannenstiel aufs Ganze gehen und spielte sich immer näher in die Thurgauer Zone. Nach zwei guten Abschüssen war es dann der dritte, welcher im Netz landete und den erneuten Ausgleich bedeutete. Nur eine Minute später musste ein Spieler des Heimteams nach einem überharten Körpereinsatz auf die Strafbank und eröffnete den Thurgauern die Chance den Siegestreffer zu erzielen. Gleichzeitig mit dem Ablauf der Strafe nutzte Wachter eine Lücke in der Verteidigung und sorgte für die wichtige 4:3-Führung. Der UHC Pfannenstiel gab sich aber nicht geschlagen und wurde mit diversen Offensivaktionen nochmals gefährlich. Die Thurgauer Defensive und der stark aufspielende Torhüter Yanick Altwegg brachten das Spiel jedoch über die Zeit und Floorball Thurgau gewann das Spiel gegen den UHC Pfannenstiel knapp aber verdient mit 4:3.

[Text: Jan Schläfli]

Telegramm

Pfannenstiel Egg - Floorball Thurgau 3:4 (2:1, 0:2, 1:1)
Kirchwies, Egg b. Zürich. 197 Zuschauer. SR Meister/Rimensberger.
Tore: 2. T. Scharfenberger (T. Bartenstein) 1:0. 2. F. Studer (M. Carigiet) 2:0. 15. L. Altwegg (Y. Rubi) 2:1. 38. F. Strandljung (S. Wachter) 2:2. 40. F. Strandljung 2:3. 51. T. Bartenstein (F. Hafner) 3:3. 55. S. Wachter (A. Rajeckis) 3:4.
Strafen: 3mal 2 Minuten, 1mal 10 Minuten (S. Bier) gegen Pfannenstiel Egg. 1mal 2 Minuten gegen Floorball Thurgau.