NLB: Floorball Thurgau gewinnt umkämpftes Direkt-Duell
Unihockey

NLB: Floorball Thurgau gewinnt umkämpftes Direkt-Duell

Im zweiten Spiel der Rückrunde kam es in der Paul-Reinhart Halle in Weinfelden zum Spitzenkampf zwischen Floorball Thurgau und dem Überraschungsteam Unihockey Langenthal Aarwangen. Nach der ärgerlichen Niederlage in der Hinrunde war das Thurgauer Team von Coach Ilkka Lehtinen gewillt, einen Sieg einzufahren und in der Tabelle an Langenthal vorbeizuziehen.

Das NLB-Team von Floorball Thurgau startete mit viel Selbstvertrauen und Motivation in dieses wichtige Spiel. Es gelang dem Heimteam auf Anhieb, das Spiel in die Hand zu nehmen und gefährliche Möglichkeiten zu kreieren. Durch druckvolles und intensives Unihockey lag Thurgau bereits nach zehn Minuten mit drei Toren in Führung. Für die Thurgauer Tore war aber nicht das starke Offensivtrio «Altwegg-Rubi-Wattinger» verantwortlich, sondern die zweite und dritte Linie. Vor allem die dritte Linie um Rückkehrer Nico Gröbli, vermochte in der Startphase zu überzeugen. Nach dieser frühen und deutlichen Rücklage, kamen auch die Langenthaler besser ins Spiel. Das Auswärtsteam nutze dann die erste Möglichkeit im Powerplay und verkürzte auf den Pausenstand von 3:1.

Unihockey Langenthal Aarwangen startete druckvoll und fokussiert ins zweite Drittel. So ergab sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Es wurde sichtbar, wie wichtig dieser Spitzenkampf für beide Teams war. Das Spiel war von Emotionen und vereinzelt auch übermotivierten Körpereinsätzen geprägt. Floorball Thurgau vermochte aber mit der ruppigen Spielweise der Gäste umzugehen und baute die Führung durch zwei Tore von Topskorer Yannick Rubi auf das Skore von 5:1 aus. Die erste Formation von Floorball Thurgau war somit auch im Spiel angekommen. Die Gäste aus dem Langenthal erhöhten fortan den Druck, kamen aber zu keinen nennenswerten Möglichkeiten.

In der Pausenbesprechung machte Taktikfuchs Lehtinen seinen Spielern klar, dass die Langenthaler den Druck nun nochmals enorm erhöhen werden. Genau so kam es auch. Unihockey Langenthal Aarwangen versuchte ab der ersten Sekunde des Schlussabschnitts mit viel Druck die Thurgauer im Spielaufbau zu stören und Fehler zu erzwingen. Das Heimteam beschäftigte sich daher vermehrt mit Defensivarbeit und versuchte mit schnellen Kontern dennoch zum Torerfolg zu gelangen. Langenthal stelle die Hoffnung auf einen Punktgewinn mit einem frühen Anschlusstreffer wieder her. Die Thurgauer Defensivabteilung um Torhüter Yannick Altwegg konnte sich aber durch viel Kampf und Einsatz vermehrt auszeichnen und liess bis zum Powerplaytreffer in der 56. Spielminute kein weiteres Tor zu. Kurz danach musste ein Spieler von Langenthal nach einer Tätlichkeit vorzeitig unter die Dusche. So hiess es für Floorball Thurgau in den letzten Minuten nicht «Abwehrschlacht», sondern Powerplay! Abgeklärt spielten die Mostinder die letzten Spielminuten herunter und liessen nichts mehr anbrennen. Thurgau gewann ein emotionales und umkämpftes Spiel schlussendlich verdient mit 5:3.

Dank diesem wichtigen Sieg zog man in der Tabelle an Langenthal vorbei und grüsst nun vom zweiten Tabellenplatz. Stürmer Sandro Schadegg resümierte nach dem Spiel: „Ich bin froh das wir dieses umkämpfte Spiel zu unseren Gunsten entscheiden konnten. Wir finden immer besser zu unserem Spiel und ich denke wir werden mit diesem Team noch einige Siege feiern können.“

Dank einem spielfreien Wochenendes hat man nun nochmals Zeit, dass Spiel zu analysieren und entsprechende Korrekturen vorzunehmen. Am 16. Dezember 2017 kommt es auswärts gegen Ad Astra Sarnen zum nächsten Spitzenkampf. Das nächste Heimspiel findet erst im neuen Jahr statt, wenn am 6. Januar 2018 Aufsteiger Pfannenstiel in der Pauli zu Gast ist.

Telegramm

Floorball Thurgau - Unihockey Langenthal Aarwangen 5:3 (3:1, 2:0, 0:2)
Paul Reinhart Halle, Weinfelden. 177 Zuschauer. SR Friemel/Hasselberg.
Tore: 2. S. Wachter (F. Forsmark) 1:0. 5. N. Gröbli (S. Beerli) 2:0. 11. Y. Fitzi (N. Gröbli) 3:0. 13. M. Mühlethaler (S. Dätwyler) 3:1. 29. Y. Rubi (L. Altwegg) 4:1. 37. Y. Rubi (F. Strandljung) 5:1. 43. S. Ingold (M. Gloor) 5:2. 56. V. Eggerschwiler (M. Kisugite) 5:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Floorball Thurgau. 2mal 2 Minuten, 1mal 5 Minuten (D. Crispino) gegen Unihockey Langenthal Aarwangen.