NLA: Vier weitere Punkte für den SCK
Wasserball

NLA: Vier weitere Punkte für den SCK

Nach dem Ausscheiden aus dem Schweizer Pokal gegen Lugano im Viertelfinale am vergangenen Samstag geht es für die Herren vom SC Kreuzlingen nun nur noch um den Titelkampf in der NLA

Bissone und Basel chancenlos
Am Wochenende trafen sich die NLA-Clubs zum Doppelspieltag in Schaffhausen. Von den sechs Partien beteiligte sich Kreuzlingen an zwei Begegnungen, wobei man am Samstag in dieser Saison erstmals auf Bissone traf. Tags darauf fungierte man als ‚Gastgeber‘ gegen den SV Basel.

Kantersieg im ersten Match
SP Bissone schloss die vorige Saison als Aufsteiger auf dem letzten Rang ab. Dennoch konnten die Tessiner den Wiederabstieg vermeiden, da der SC Winterthur auf Aufstiegsabsichten verzichtete. Auch dieses Jahr muss sich Bissone mit aller Wahrscheinlichkeit mit einer Nebenrolle begnügen. So trat man dem SCK mit nur neun Spielern entgegen. In voller Besetzung übernahm demgegenüber Kreuzlingen sofort die Spielleitung. Das gesamte Geschehen glich mehr einer Trainingspartie, denn erst beim Stand von 0:13 konnte Bissone sein erstes Tor erzielen. Kreuzlingen gewann unspektakulär gegen einen überforderten Gegner mit 31:5.

Basel nur mit kurzer Gegenwehr
Am Folgetag durften die Wasserballer vom SCK ihre Favoritenrolle beibehalten, denn der SV Basel rangierte letztes Jahr nur ein Platz höher als Bissone und darüber hinaus hat sich der Kader kaum verändert. Dennoch hatten die Thurgauer anfängliche Startprobleme. In den ersten Minuten übten die Gäste hohen Druck auf Kreuzlingen aus. Nach einem erkämpften 3:3 zogen die Kreuzlinger jedoch bis zur Halbzeit auf 12:4 Tore davon. Obwohl sich das Spiel mit insgesamt 24 Ausschlüssen und einem DM als äusserst ruppig erwies, fand Basel keine Antwort mehr. Im abschliessenden Viertel nahm der SCK das Tempo raus und liess dem Gegner mehr Spielraum. Dadurch kam es zum Endresultat von 18:9 Toren.

Die Akteure vom SC Kreuzlingen dürfen sich nun eine gut zweiwöchige Pause gönnen, bevor das nächste Match stattfinden wird. Am Samstag, den 5. März begegnet man in Lugano auf den amtierenden Meister SC Horgen. Das Team vom Zürich-See weist mit bisher drei Punkten aus drei Partien klare Startprobleme auf. Am Sonntagmorgen trifft man dann auf Genève Natation.

NLA Resultate
Samstag, 20. Feb. 2016
Lugano NPS – SC Horgen 11:8
SP Bissone – SC Kreuzlingen 5:31
SC Schaffhausen – SV Basel 12:7

Sonntag, 21. Feb. 2016
SP Bissone – Carouge Natation 7:10
SC Kreuzlingen – SV Basel 18:9
SC Schaffhausen – Lugano NPS 15:18

NLA Winterrunde
Samstag, 05. März 2016
14:30 Carouge Natation – SV Basel
16:00 SC Horgen – SC Kreuzlingen
17:30 Lugano NPS – Genève Natation

Sonntag, 06. März 2016
09:00 SC Kreuzlingen – Genève Natation
10:30 Lugano NPS – Carouge Natation
12:00 SP Bissone – SC Schaffhausen

Dienstag, 08. März 2016
20:30 SC Horgen – SC Schaffhausen

NLA Tabelle
1. SC Kreuzlingen   5 5 0 0  94:38 (+56)  10
2. SC Schaffhausen   5 3 0   63:53 (+10)  6
3. Lugano NPS   2 2 0 0  29:23 (+6)  4
4. SC Horgen   3 1 1 1  26:28 (-2)  3
5. Genève Natation   4 1 1 2  41:45 (-4)  3
6. SV Basel   4 1 0 3  41:49 (-8)  2
7. Carouge Natation   4 1 0 3  25:47 (-22)  2
8. SP Bissone   3 0 0 3  21:57 (-36)  0

Telegramm

SP Bissone – SC Kreuzlingen  5:31 (0:7, 2:8, 1:5, 2:11)
Breite, Schaffhausen SR Simon und Mudroch
Strafen: Bissone 4, Kreuzlingen 8.
Torfolge: 0:1, 0:13, 1:13, 1:14, 2:14, 2:15, 2:19, 3:19, 3:20, 3:25, 4:25, 4:26, 4:31, 5:31.
SP Bissone: Caprani, Zoric (1), Stoppani (C), Besomi (2), Lazzarini (1), Städler, Daldini (1), Vicari, Culanti.
Kreuzlingen: Weber, Strickner (1), Petrovic (8), Geiser (3), Keller, M. Herzog (C, 2), J. Herzog (1), P. Herzog (2), Patti (8), Buob, Pleyer (3), Y. Dudler (3), Henzi. SCK ohne Albers.

SC Kreuzlingen – SV Basel  18:9 (6:3, 6:1, 3:1, 3:4)
Breite, Schaffhausen SR Vondrak und Nagy
Strafen: Kreuzlingen 11, Basel 16.
Torfolge: 0:1, 1:1, 1:2, 2:2, 3:2, 3:3, 4:3, 6:3, 6:4, 7:4, 12:4, 12:5, 13:5, 16:5, 16:6, 16:8, 17:8, 18:8, 18:9.
Kreuzlingen: Weber, Strickner, Petrovic (4), Albers (1), Keller, M. Herzog (C, 1), J. Herzog (2), P. Herzog (1), Patti (2), Buob (1), Pleyer (6), Y. Dudler, Henzi. SCK ohne Geiser.
Basel: Dobkowski, Djurdevic (1), R. Lucato, A. Lucato, Domokos, Leemann (3), Gratwohl (C, 1), Birrer (1), Dani (2), Damjanov (1), Savic, Knezevic.