NLA: Köniz noch eine Nummer zu gross
Unihockey

NLA: Köniz noch eine Nummer zu gross

Der HC Rychenberg verliert in der zweiten Runde mit 3:10 gegen Köniz und nach einem Foul gegen den Kopf auch noch seinen Flügel Fredrik Holtz.

Der HC Rychenberg musste in Köniz schmerzhaft feststellen, dass seine derzeitige Verfassung reicht, um Gegner der Klasse Zugs zu bezwingen, noch nicht aber gut genug ist für einen Sieg gegen einen der Meisterschaftsfavoriten. Zwar besass er auch seine Chancen, doch waren die Berner spritziger und deshalb oft einen Schritt schneller. Da das Heimteam zudem im Abschluss ungemein effizient agierte, fiel das Resultat mit 10:3 höher aus, als das Geschehen nahegelegt hätte.

Die Mühen nach dem ersten Gegentor
Die Winterthurer hatten gut in die Partie gefunden. Sie liessen den Ball laufen und kontrollierten den Gegner in den ersten Minuten. Auch die erste Grosschance gehörte dem HCR, doch hatte Michel Wöcke nach einem Seitenwechsel Fredrik Holtz' das Visier klar zu hoch eingestellt. Da machte es Köniz zwei Minuten später wesentlich besser. Sein erster Abschluss fand gleich den Weg ins Tor.

An diesem Gegentor hatten die Winterthurer gehörig zu nagen. Sie wirkten fortan verkrampft, liefen sich immer wieder fest und hatten dadurch zahlreiche Ballverluste zu beklagen. Köniz übernahm die Kontrolle und nutzte sie zum 2:0. Diese Überlegenheit dauerte bis 17:26 Minuten, denn da musste das erste Drittel abgebrochen werden, um Holtz zu verarzten. Nach einem ungeahndeten Schlag Kaspar Schmockers gegen den Kopf blutete der Schwede stark, womit das Spiel für ihn zu Ende war.

Die angedeutete Aufholjagd
HCR-Trainer Rolf Kern reagierte. Er wechselte aus und liess seine Stürmer früher attackieren. Die Massnahmen fruchteten. Der HCR fand wieder ins Spiel zurück, konnte Köniz vermehrt in Zweikämpfe verwickeln und erarbeitete sich bis zur Spielhälfte ein kleines Chancenplus. Moritz Schaub nutzte dies in der 23. Minute zum Anschlusstreffer.

Doch Köniz hatte Jan Zaugg in seinen Reihen. Mit seinen Toren 2 und 3 verhinderte der Nationalspieler im Mitteldrittel fast aus dem Nichts heraus, dass der HCR gefährlich nahe kam. Es waren aus Berner Sicht Tore im richtigen Moment. Und als der Schwede Hampus Dargren zwei Sekunden vor Drittelsende gar noch auf 5:2 erhöhte, war der Mist gekarrt. Kerns Team gab sich zwar nicht auf, aber Köniz nutzte die entstehenden Räume für weitere seiner gefährlichen Konter und erhöhte bis zum Schluss auf 10:3.

René Bachmann (rab)

 

Resultate der 2. Runde: Floorball Köniz – HC Rychenberg Winterthur 10:3. Grasshopper-Club Zürich – UHC Thun … Unihockey Tigers Langnau – Chur Unihockey … UHC Alligator Malans – SV Wiler-Ersigen … UHC Waldkirch-St. Gallen – Kloten-Bülach Jets … Zug United – UHC Uster ...

Telegramm

Floorball Köniz - HC Rychenberg Winterthur 10:3 (2:0, 3:2, 5:1)
Sporthallen Weissenstein, Bern Schiedsrichter: Bühler/Bühler 570 Zuschauer
Köniz: Eder; Johansson, Kuchen; Kaspar Schmocker, Castrischer; Herzog, Müller; Zaugg, Ledergerber, Dargren; Maurer, Hutzli, Michel; Dóža, Bolliger, Pillichody (29. Kern).
Rychenberg: Gruber; Conrad, Huser; Niiranen, Sämi Gutknecht; Parli, Wöcke (18. Sundstedt), Holtz (18. Studer, 35. Wöcke); Hautaniemi, Koskelainen, Schaub.
Tore: 3. Ledergerber (Dargren) 1:0. 7. Zaugg (Kuchen) 2:0. 23. Schaub (Niiranen) 2:1. 29. Zaugg (Johansson; Ausschluss Koskelainen) 3:1. 32. (31:09) Zaugg 4:1. 32. (31:49) Parli (Sundstedt) 4:2. 40. (19:58) Dargren (Johansson) 5:2. 44. Dóža (Johansson; Ausschluss Hautaniemi) 6:2. 48. Eigentor Rychenberg 7:2. 52. Maurer (Dargren; Ausschluss Koskelainen) 8:2. 56. (55:38) Sundstedt (Parli) 8:3. 56. (55:44) Maurer (Michel) 9:3. 60. Michel (Hutzli) 10:3.
Strafen: 3x2 Minuten gegen Köniz (28./50. Koskelainen, 42. Hautaniemi), 2x2 Minuten gegen Rychenberg (15. Pillichody, 49. Dargren).
Bemerkungen: Rychenberg ohne Schwerzmann (verletzt), Borth, Grunder (beide auf Reisen), Haag, Schüpbach und Weder (alle Ersatz). Köniz u.a. ohne Kern und Oliver Schmocker (beide Ersatz). Rychenberg durchgehend mit zwei Linien. Köniz mit zwei, ab der 9. Minute mit drei Linien. 18. Holtz verletzt ausgeschieden. 32. Tor Köniz' aberkannt. 38. Lattenschuss Niiranen. Zaugg und Sundstedt als beste Spieler ihrer Mannschaft ausgezeichnet.