Niederlage und Sieg für LINDAREN Volley Amriswil
Volleyball

Niederlage und Sieg für LINDAREN Volley Amriswil

Bei der unerwarteten Niederlage in Näfels enttäuschten die Amriswiler masslos. Gegen den B-Ligisten Colombier qualifizierten sie sich tags darauf sicher für den Cup-Halbfinal.

Vor zwei Wochen hatte LINDARN Volley Amriswil in Genf bei Chênois die erste Saisonniederlage eingefahren. Dabei hatten die Amriswiler nicht einmal speziell schlecht gespielt; der Gegner zog ganz einfach einen Glanztag ein. Vor Wochenfrist gelang die Rehabilitation mit einem Sieg bei Lausanne UC. Und jetzt die Niederlage beim Tabellensechsten Näfels! Die Suche nach den Gründen mündet in harter Kritik: Der Auftritt in Näfels war uninspiriert, lustlos und überheblich.

Im ersten Satz begegneten sich die beiden Teams bis zum 12:12 auf Augenhöhe. Doch plötzlich kamen die Amriswiler mit den gegnerischen Aufschlägen nicht mehr klar. Näfels setzte sich auf 16:12 ab, und diesen Vorsprung verwalteten sie sicher bis zum 25:19-Satzgewinn. Die Reaktion der Amriswiler auf diesen Satzverlust blieb nicht aus. Schon bald setzten sie sich mit 10:4 ab, und da die Glarner einen Aufschlagfehler nach dem anderen produzierten, war der Satzgewinn eine leichte Sache. Mit 25:14 fiel dieser denn auch sehr klar aus.

Der dritte Satz entscheidet die ganze Partie
Bis zum ersten technischen Timeout verlief die Partie ausgeglichen. Dann setzte sich Näfels leicht ab. Weiterhin zeigten die Amriswiler Annahmespieler grosse Schwächen, und im Angriff punktete nur Thomas Zass regelmässig. In der Schlussphase des Satzes kamen die Amriswiler wieder heran, doch beim zweiten Satzball sah sich Bogdan Olefir geblockt: 26:24 für Näfels. Wer gedacht hatte, es könnte nicht mehr schlechter kommen, sah sich getäuscht. Nach dem 10:10 wurden Olefir und Georg Escher geblockt. Dazu hämmerte Zass einen Ball ins Out. Die daraus resultierende 13:10-Führung konnten die Näfelser bis auf 20:14 ausbauen. Vier Amriswiler Punkte liessen die Amriswiler Fans nochmals hoffen, doch das Aufbäumen kam zu spät. Mit 25:21 holte sich das Team von Oskar Kaczmarczyk Satz und Sieg.

Ungenügende Aufschlags- und Annahmeleistung
18 Aufschlagfehler manifestieren eine schwache Aufschlagsleistung. Doch das ist nicht die ganze Wahrheit, denn Näfels beging sogar 22 Fehler beim Service. Während die Näfelser Fehler aber die Folge von grosser Risikobereitschaft waren, entsprangen viele Amriswiler Fehler der Unkonzentriertheit. Und wenn kein Fehler resultierte, waren die Aufschläge viel zu wenig gefährlich. Auch die Annahmeleistungen waren - bei beiden Teams - ungenügend. Die 32 % positiven Annahmen bei Amriswil im vierten Satz bildeten den Tiefpunkt.

Klarer Cupsieg gegen Colombier
Gegen den Qualifikationsdritten der NLB-Westgruppe resultierte am Sonntag nach Startschwierigkeiten ein klarer Sieg. Mehr Spannung als das Spiel am Neuenburgersee verspricht die Halbfinal-Auslosung am Montag, 3.2.2020 ab 17:00 Uhr.

 

 

Telegramm

Volley Näfels – Volley Amriswil 3:1 (25:19, 14:25, 26:24, 25:21). Näfels, Linth-Arena, 400 Zuschauer; 1. Schiedsrichter: Matthias Becker, 2. Schiedsrichter: Philippe Schürmann. Startformation Volley Näfels: Niko Papangelopoulos, Taavi Nömmistu, Nico Süess, Damian Hudzik, Kai Aebli, Ernest Plizga, Etienne Hagenbuch (Libero). Startformation Volley Amriswil: Jovan Djokic, Joel Maag, Thomas Zass, Michal Petráš, Georg Escher, Rajko Strugar, Luca Müller (Libero)

Colombier Volley – Volley Amriswil 1:3 (25:22, 15:25, 18:25, 18:25) Colombier, Halle des Mûriers; 250 Zuschauer, Schiedsrichter: 1. Philipp Enkerli, 2. Alfio Sanapo. Startformation Volley Amriswil: Jovan Djokic, Joel Maag, Julian Weisigk, Michal Petràš, Georg Escher, Rajko Strugar, Luca Müller (Libero)