Niederlage im Spitzenkampf
Handball

Niederlage im Spitzenkampf

Der Sportclub Frauenfeld stand vergangenen Samstag wieder auf der Platte, dies im Spitzenkampf gegen den HSC Kreuzlingen. Das Thurgauer Derby versprach mehr, als es halten konnte. Das Fanionteam des SCF muss sich diskussionslos geschlagen geben. Im Kampf um die Herrschaft im Kanton verliert man mit 21:25 und dies völlig zu Recht.

Die Partie stand schon vor dem Anpfiff unter einem schlechten Stern. Viele Absenzen und Verletzte hatte der Sportclub Frauenfeld zu beklagen. Unter anderem fehlten mit Hasanovic und Petrig der Kapitän und der Vizekapitän. Aber nicht nur Absenzen hatte man seitens der Frauenfelder, auch verletzte sich noch Bürgi im Abschlusstraining und so mussten Spieler aushelfen, die ihre Handballschuhe bereits an den Nagel gehängt hatten.

Die Partie begann dann auch, wie die Vorzeichen es andeuteten. Schnell geriet man in Rückstand, die Variante mit sieben Feldspielern anzugreifen funktionierte überhaupt nicht. Trotz nummerischer Überzahl war der SC zu wenig effizient. So stand es nach 20 gespielten Minuten 7:12 aus Sicht der Gastgeber und bereits da sah man dem einen oder anderen Spieler an, dass er diese Partie schon abgehakt hatte. Stimmung, Emotionen, Leidenschaft – Fehlanzeige! Dies sah man sehr deutlich in der Abwehr. Immer wieder schaffte es Valon Dedaj, seinen Kreisläufer mit einfachen Pässen zu finden. Das Resultat besserte sich durch diesen Umstand nicht. Pausenstand daher in der Auenfeldhalle: 10:15.

Nach der Pause schaltete dann auch der HSC Kreuzlingen einen Gang zurück und das Spiel plänkelte vor sich hin. Sinnbildlich dafür war, dass beide Teams zusammen in der zweiten Hälfte gerade mal 21 Tore zustande brachten. Die zweite Hälfte war gezeichnet von vielen technischen Fehlern. Einzig die Frauenfelder Torhüter konnten sich in dieser Phase des Spiels auszeichnen. Und genau bei den besagten Torhütern kann man sich dann auch bedanken, dass dieses Spiel nicht zur Klatsche mutierte. Denn weiterhin stand bei den Gastegebern weder eine Abwehr noch ein Team auf dem Platz. Man spürte nun deutlich, dass Führungsspieler auf dem Platz fehlten und dass viele Spieler kaum mit der Mannschaft trainiert hatten. Der Endstand von 21:25 war dann auch zur Nebensache geworden, denn die Partie war bereits viel früher entschieden.

Dennoch dürfen die Murgstädter den Kopf nicht hängen lassen. Die besagten Kaderprobleme sollten sich in der kommenden Woche bessern. Dann hat der SCF kommendes Wochenende auch noch spielfrei und kann sich so optimal auf den nächsten Gegner vorbereiten. In dieser Partie ist der Sportclub wieder Favorit. Auch wenn man ins schöne Appenzellerland nach Heiden fahren muss – zwei Punkte sind Pflicht! Aber wir erinnern uns, das waren sie auch gegen Arbon… Das Team ist daher gewarnt und will vor allem wieder eine ansteckende Stimmung auf den Platz bringen.

Anpfiff BSCG Vorderland 1 vs. SC Frauenfeld 1: Samstag, 21.10.2017 um 19:19 Uhr in der Sporthalle Wies in Heiden

Autor: Michael Hochstrasser

Telegramm

SC Frauenfeld 1 vs. HSC Kreuzlingen 1 21:25 (10:15)
Samstag, 7.10.2017; Auenfeldhalle, Frauenfeld
SCF: Kaj Stokholm (8 Paraden), Fabrizio Steiner (2 Paraden), Patrick Murbach (2 Paraden), Maiyk Kipili (3), Fabrice Walter (3), Noel Berger (1), Reto Rutschmann (), Nestor Reimann (), Andrin Geissler (8), Yannick Ricci (), Oliver Schoof (2), Michael Lovric (0), Michael Hochstrasser (4)
Überzählig: David Bünter, Simon Gayle, Jan Tanner, Patrick Ladner, Yves Petrig, Simon Gessler, Edin Hasanovic
Verletzt: Thomas Lovric, Robbi Bürgi