Nachwuchsturner trotzen dem Regen
Turnen

Nachwuchsturner trotzen dem Regen

Der Turnernachwuchs hat sich am Sonntag in Altnau und Diessenhofen an den Jugendturntagen gemessen. Insgesamt rund 2500 Mädchen- und Jugiriegler haben erfolgreich die misslichen Witterungsbedingungen und die Herausforderungen des Wettkampfs gemeistert.

Die Stimmung in Altnau war sehr gut: Ein Feld voller fröhlicher Kinder und Jugendlicher, die trotz des bewölkten Himmels mit hervorragender Laune ihre besten Leistungen abzurufen versuchten. Sei es im Gruppenwettkampf oder im Einzelwettkampf, die Teilnehmenden spornten sich ununterbrochen gegenseitig an und freuten sich über jedes erzielte Resultat. An den Jugendturntag erinnert sich auch Eliane Hunziker, die dieses Jahr als Kampfrichterin im Einsatz stand, gerne zurück: „Der Jugendturntag ist immer ein Highlight gewesen, besonders die Gruppenspiele haben viel Spass gemacht.“

Die Kälte störte nicht
Auch der ausgebliebene Sonnenschein schien den Jungen und Mädchen nichts auszumachen. Mit Pavillons und angepasster Kleidung wussten sich die Vereine gut zu helfen. Auf die Frage, ob es denn nicht zu kalt sei in kurzer Hose und T-Shirt, antworteten die Jungs aus Zihlschlacht mit einem einstimmigen Nein. Direkt nach dem Blindenspiel, wo sie mit verbundenen Augen Gegenstände ertasten mussten, erzählten sie stolz von den erzielten Resultaten und den Spielen, die sie noch zu bewältigen hatten.

Sieger aus dem ganzen Kanton
Tolle Rennen lieferten die Zihlschlachter auch in den Pendelstafetten, wo sie zwei Siege und einen zweiten Platz ergatterten. Im fünfteiligen Einzelwettkampf der Kategorie B schwangen der Roggwiler Tim Tobler mit dem Punktemaximum von 50 und die Güttingerin Ariana Eugster mit 49.90 obenaus. Im Sechskampf der Kategorie A realisierten die Oberaacherin Sina Stump (58.50) und der Eggethöfler Flavio Hausammann (58.80) die Bestresultate.

In Diessenhofen gelangen in der Kategorie B der Ermatingerin Leana Bürgis mit 49.40 und dem Müllheimer Jannik Haubenschmid (U10) sowie dem Thundorfer Fabrice Ammann (U12) mit je 49 Punkten die besten Leistungen. Die Salensteinerin Eliane Baumann (58.30) und der Eschenzer Michael Grutschnig (57.30) schnitten derweil in der Kategorie A am besten ab. In den Pendelstafetten schafften Uesslingen, Märstetten, Müllheim und Schlatt je zwei Podestplätze, während im Seilziehen Sonterswil mit zwei Siegen und einem zweiten Platz dominierte.

Schlatt springt als Organisator in die Bresche
Dass der Jugitag in Diessenhofen überhaupt stattfinden konnte, ist dem TV Schlatt zu verdanken, der erste Ende letzten Jahres kurzfristig die Organisation übernommen hatte. „Als wir gehört haben, dass der Thurgauer Turnverband (TGTV) den Jugitag wegen des fehlenden Organisators ins Wasser fallen lassen will, haben wir kurzerhand das OK von 2012, als wir ihn bereits einmal durchgeführt haben, zusammengetrommelt. Wir wollten schliesslich unseren Kindern die Möglichkeit bieten, ihre Leistungen zu zeigen“, erklärt OK-Präsident Reto Vetter. Die Erfahrung von 2012 sei ihnen angesichts des kurzen Zeitfensters natürlich zu Gute gekommen – „und jetzt ist der Jugitag nur ein bisschen ins Wasser gefallen“, schiebt er lachend nach.

Tolle Stimmung trotz Regen
Daniel Thoma, der von Seiten des TGTV für die Durchführung verantwortlich zeichnete, lobte die Zusammenarbeit und die Anlagen: „Die Schlatter waren sich der Grösse des Anlasses bewusst und haben zusätzliche Unterstände aufgestellt, sodass alle ein trockenes Plätzchen gefunden haben“. Überhaupt gebe es kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung, ergänzte er grinsend. Kampfrichterin Edith Hauser nahm das Wetterpech ebenfalls gelassen: „Den Kindern macht der Regen sowieso wenig aus“. „Die Stimmung ist trotz des Regens einfach super“, meinte auch Cornelia Weber strahlend, die ihre Söhne bei der Jugi Märstetten unterstützte. Der Spass und die Freude, die sie untereinander und mit den Leitern hatten, war für sämtliche Beteiligten und Zuschauer unübersehbar.

Die Ranglisten sind auf www.tgtv.ch zu finden.

Korrespondent: Katja Kellenberger und Gabi Wüthrich (wue)

Bildlegenden:
Bild 4: Sackhüpfen gehörte ebenfalls zum Plauschprogramm.
Bild 7: Die Jugi Zihlschlacht spürte beim Blindenspiel nur die Gegenstände und nicht die Kälte.
IMG 1081: Die Jugi Berlingen erkundet den Hindernisparcours.
IMG 1172: Die Jugi Wigoltingen gibt beim Ballwurf vollen Einsatz.
IMG 1236: Die Mädchenriege Thundorf am Stufenbarren.
IMG 1238: Die Mädchenriege Wigoltingen am Stufenbarren.