Motivation pur am Jugendturntag Oberthurgau
Turnen

Motivation pur am Jugendturntag Oberthurgau

1400 Kinder aus 43 Vereinen absolvierten den Jugendturntag Oberthurgau der ebenfalls auf dem Gelände des Thurgauer Kantonalturnfestes in Romanshorn stattfand.

Weil sich lange kein Veranstalter für den Jugendturntag finden liess, erklärte sich das Romanshorner OK des Thurgauer Kantonalturnfestes zusammen mit dem Vorjahresorganisator STV Eggethof bereit, den Oberthurgauer Jugendturntag im Rahmen des TKT durchzuführen. Ein Riesending, neben einem kantonalen Turnfest zeitgleich auch noch so vielen Kindern einen Wettkampf zu ermöglichen. OK Präsident vom Jugendturntag OTG Jürg Roth der schon im letzten Jahr dabei war auf die Frage, warum  er sich zur nochmaligen Organisation gemeldet habe: „Ich finde es sehr wichtig, dass alle Jugendriegen im Kanton jedes Jahr die Möglichkeit haben an einem Jugitag teilzunehmen. Als Jugileiter weiss ich aus Erfahrung wieviel Ansporn und Motivation ein solcher Tag bei den Kindern auslöst“

Auch auf dem Festgelände fanden Wettkämpfe statt
Die Motivation der Kinder war dann auch überall zu spüren. Auf dem Wettkampfgelände wurden die Einzelwettkämpfe im 6- oder im 5-Kampf und die Pendelstafette ausgetragen. Hoch konzentriert absolvierten die jungen Turnerinnen und Turner ihren Wettkampf und kämpften wie die Grossen um jeden Punkt , Millimeter oder jede Sekunde.

Auf dem Festgelände am See fanden die Gruppenwettkämpfe statt. In Sechser- bis Achter-Teams massen sich die Kinder im Sackhüpfen, Reifenwurf, Rugbyslalom, Wassertransport, Ballübergabe und Büchsenwerfen, wobei der Spass und das Miteinander hier im Vordergrund standen.

Medaillensegen für Zihlschlacht
Sage und schreibe 21 Medaillen erturnten und erkämpften sich die Mädchen und Knaben aus Zihlschlacht, davon  acht Goldene. Dahinter folgen mit 13 Medaillen Neukirch Egnach und Güttingen mit 9 Medaillen.

Laut Carmen Tobler, Verantwortliche des TGTV hat alles recht gut geklappt. „Die Jugileiter haben zum Teil die Distanzen zwischen den Wettkampfplätzen und dass sie die mit Kindern absolvieren wohl ein bisschen unterschätzt.“ Zum Glück habe das OK das beim Zeitplan erstellen miteinkalkuliert und es ist am Schluss alles ziemlich gut aufgegangen.