Mit 63 Jugendlichen ins Sportschul-Jahr
Sportereignisse

Mit 63 Jugendlichen ins Sportschul-Jahr

Appenzellerland Sport betreut Athletinnen und Athleten auf dem sportlichen Weg während der Schulzeit oder in der Lehre

Sport allgemein. «Wir dürfen feststellen, dass wir eine der erfolgreichsten Sportschulen der Schweiz stellen», sagte Hans Höhener, der Präsident von Appenzellerland Sport, am vergangenen Samstag. Seine Organisation hatte die Eltern der Absolventen der Sportschule zu einem Brunch nach Teufen eingeladen. 29 Jugendliche haben das Schuljahr an einer der drei Partnerschulen in Teufen, Trogen und Herisau aufgenommen; 11 von ihnen stammen aus anderen Kantonen als Ausserrhoden. 34 weitere Sportschülerinnen und Sportschüler werden in sportlichen Belangen von der Sportschule Appenzellerland betreut, absolvieren den Schulunterricht aber in anderen Schulen oder arbeiten in sportfreundlichen Lehrbetrieben, die den grossen Trainings- und Wettkampfaufwand mittragen.

Die 63 Sportschülerinnen und Sportschüler kommen aus sechs Kantonen und betreiben 15 verschiedene Sportarten. Vier von ihnen wohnen derzeit in Gastfamilien. Zudem werden zahlreiche junge Badmintonspieler der Region Ostschweiz in der sogenannten Vorstufe sowie im Projekt «BVO-Kids» ausgebildet. Seit August ist die Sportschule Appenzellerland eines von zwei offiziellen Regionalen Leistungszentren von Swiss Badminton, im Winter hatte die Sportschule das Label von Swiss Ski erhalten. Weitere Sportlerinnen und Sportler werden in Mandaten und Stützpunkttrainings von Appenzellerland Sport betreut – gesamthaft betreiben über 150 Athleten und Athletinnen Leistungstrainings unter dem Dach der Organisation.

Dass Innerrhoden die Sportschule Appenzellerland einer Partnerschule von Swiss Olympic gleichstellt und die Finanzierung von Sportschul-Absolventen aus dem Gebiet des «Nachbarn» geregelt worden ist, freut die Verantwortlichen. «Es ist einerseits eine Wertschätzung unserer Arbeit, anderseits positiv für die jungen Sportlerinnen und Sportler in Appenzell und Umgebung», sagt Sportschulleiter René Wyler. Zweifellos habe Innerrhoden eine sehr gute Sportbasis. (pd)

Bild 1:
Die Verantwortlichen um Präsident Hans Höhener (Bild) informierten am Elternbrunch.

Bild 2:
Sportschüler sind am Cross-Trainer aktiv.

Bilder: pd