Mission Titelverteidigung: Konstanz fehlt noch, aber gute Resultate liegen drin
Radsport

Mission Titelverteidigung: Konstanz fehlt noch, aber gute Resultate liegen drin

Die amtierenden Weltmeisterinnen des RV Sirnach fuhren dieses Wochenende ins vorarlbergische Koblach, um ihren Qualifikationsvorsprung auszubauen und den Tages- und Gesamtsieg beim 3. Swiss Austria Masters zu erreichen.

Kurz und knapp, alles klappte. Sie holten sich den Tagessieg mit Vorsprung dank gutem Umrechnungsfaktor vor dem amtierenden Weltmeister im 1er Lukas Kohl und Ex-Weltmeisterin Adriana Mathis. Zum Gesamtsieg in der Kategorie 4er offene Klasse reichte es mit 5 Punkten mehr denkbar knapp vor dem Team aus Baar. Das sehr schlechte Resultat aus dem 2. Swiss Austria Masters war eine grosse Bürde. Und die Qualifikation für eine weitere WM Teilnahme, die vierte in Folge, ist in greifbarer Nähe. Auch wenn die Konkurrenz aus der Innerschweiz ein gutes Resultat gezeigt hatte, konnten sie dieses Wochenende weiter distanziert werden.

Somit reicht ein mittelmässiges Resultat an den bevorstehenden Schweizermeisterschaften in Lütisburg vom kommenden Samstag, dem 21. Oktober 2017, für die Qualifikation zur Weltmeisterschaft. Auch wenn die vier Damen immer hohe Ansprüche an sich selbst haben und deshalb in Lütisburg eine perfekte Kür zeigen wollen. Denn die erste Kür des letzten Swiss Austria Masters war alles andere als gut. Gleich bei zwei Elementen mussten sie absteigen, was viel Punktabzug bedeutete. Die Fahrweise ist weiterhin beeindruckend schön, aber die Abstimmung fehlt noch. Da macht sich der zweimonatige Trainingsrückstand zu viert bemerkbar. Im Finaldurchgang klappte es dann besser und mit einer sauberen, sturzfreien Kür waren auch Melanie Schmid, Jennifer Schmid, Flavia Zuber und Céline Burlet zufrieden.

Bilder: 3SAM2017_1 Melanie Schmid fährt durchs Tor, gebildet von Schwester Jennifer Schmid und Céline Burlet

3SAM2017_2 Dürfen von zuoberst Strahlen, Melanie Schmid, Jennifer Schmid, Céline Burlet und Flavia Zuber (links: Weltmeister Lukas Kohl aus Deutschland und rechts Ex-Weltmeisterin Adriana Mathis aus Österreich)