Magerer Lohn für den FCK
Fussball

Magerer Lohn für den FCK

Kreuzlingen erarbeitet sich in Freienbach ein gutes halbes Dutzend hochkarätige Torchancen - muss sich am Ende aber doch mit einem Remis begnügen.

Fussball kann so schrecklich ungerecht sein. Da zeigt Kreuzlingen beim Tabellenzweiten und designierten Aufstiegskandidaten Freienbach seinen besten Fussball und steht nach Abpfiff mit einem mageren Unentschieden da. Vier gute Torchancen erarbeitete sich der als Aussenseiter angereiste Gast schon in der ersten Halbzeit. Zu nützen vermochten sie nur eine einzige. Giovanni Pentrelli lenkte einen Schröder Freistoss aus 20 Metern mit dem Kopf via Lattenunterkante in die Maschen (32.). Marco Soares hingegen sah seinen Schuss nach Kontervorstoss vom besten Freienbächler, Torhüter Marco Dabic, spektakulär abgewehrt (17.). Kurz darauf verpasste derselbe Soares nur knapp eine Hereingabe von Pentrelli mit dem Kopf (23.); und kurz vor dem erlösenden Tor blieb ihm nur deshalb ein Erfolg versagt, weil sich gleich mehrere Schwyzer vor dem eigenen Tor in seinen Schuss warfen. Und Freienbach? Sicher, das verletzungsbedingte Ausscheiden von Spielmacher Nikolaj Gavric kurz vor der Pause war für den Platzklub ein herber Schlag. Doch eigentlich blieb das Heimteam in der Summe jenen Effort schuldig, den man im Vorfeld am Bodensee so sehr befürchtete.

Endstation immer wieder Torhüter Miroslav Dabic
Dabei besass das Team um Spieltrainer Palmiro Di Dio durchaus sehenswerte Qualitäten. Etwa ein Kunstschuss von Mittelfeldmann Branko Bancovic. Ansatzlos schmetterte er in der 45. Minute einen Freistoss aus 22 Metern gekonnt über die Köpfe der Kreuzlinger ans Aluminium im Kreuzeck. FCK-Torhüter Kessler blieb nur die Statistenrolle. Oder Torjäger Raffaele Perna. Von FCK Joungster Yves Seeger eigentlich über weite Teile der Partie gut kontrolliert, nützte in der 57. Minute eine Unachtsamkeit der Kreuzlinger zu seinem insgesamt 21 Meisterschaftstreffer. Ihren besten Mann an diesem Nachmittag stand aber zwischen den Pfosten. Immer wieder warf sich Miroslav Dabic in die Schüsse der anstürmenden Seebuben. Nach 66 Minuten wehrte er aus kurzer Distanz gegen Ludovic Mathys und Sven Bode. Fünf Minuten später stand Pentrelli nach einer präzisen Flanke von Soares alleine vor Dabic. Mit stoischer Ruhe wartete der Schlussmann auf die Schussabgabe des zuletzt stark verbesserten Kreuzlingers – und parierte! Freienbach taumelte den Schlussminuten entgegen, erst Recht  als Torschütze Perna mit gelb-rot vom Platz flog (81.). Doch auf Dabic war bis zum Schluss Verlass: Als Soares in den Schlusssekunden den vermeintlich sicheren Siegtreffer auf dem Fuss hatte, tauchte Dabic noch einmal ins tiefe Eck und bewahrte die seinen vor einer Niederlage. Gefasst, aber doch etwas zerknirscht  FCK-Trainer Kürsat Ortancioglu Minuten nach Spielschluss:“ Da machst du hier in Freienbach so ein Spiel und gestehst dem Gegner nur zwei mickrige Chancen zu. Eine knallen sie an die Latte, die andere ins Tor.“ So ungerecht kann Fussball sein.

Telegramm

Freienbach - Kreuzlingen 1:1 (0:1).
Chrummen/Nebenplatz  130 Zuschauer - SR: Marco Lopez.
Tore: 32. Pentrelli 0:1, 57. Perna 1:1.
Freienbach: Dabic ; Stumpo, Di Dio, Ribeiro, Costancio ; Dottling (80. Fischer), Gavric (39. Straub), Iseni (80. Ruckstuhl), Bankovic, Maurer; Perna.
Kreuzlingen: Kessler; Affentranger, Narr, Seger, Schröder; Bode, Frick (51. Tütünci), Soares, Dodes (85. Juchli), Mathys; Pentrelli.
Verwarnungen: 47. Bankovic (Reklamieren), 64. Perna (Reklamieren), 71. Tütünci (Foul), 83. Ruckstuhl (Foul).  Bemerkungen: 81. gelb-rot Perna. 45. Lattenschuss Bankovic. Freienbach ohne: Musehabanaj (Verletzt). Kreuzlingen ohne: Misini, Wulf und Votta (Verletzt).