Machtdemonstration in Bütschwil
Fussball

Machtdemonstration in Bütschwil

Wängi gewinnt klar und deutlich mit 5:1 in Bütschwil. Es war ein einseitiges Spiel, bei dem Trainer Bernhardsgrütter sämtliche Ersatzspieler einsetzte. Mit diesem Sieg hat Wängi 5 Runden vor Schluss fünf Punkte Vorsprung auf Verfolger Aadorf.

Bereits in der ersten Minute hätte Cardoso die Chance auf das 0:1 gehabt, er schoss jedoch mit seinem starken linken Fuss übers Tor. Nur wenige Minuten später sah man einen perfekt vorgetragenen Konter der Thurgauer. Cardoso lancierte Teixeira mit einem Aussenristschlenzer. Der passte den Ball flach in die Mitte, wo Wiesmann keine Mühe hatte das 0:1 zu erzielen. Fünf Minuten später erspielten sich die beiden im umgekehrter Form das 0:2. Wiesmann, der wieder Dreh und Angelpunkt des Wängener Teams war, konnte dabei einen Ball der Bütschwiler Defensive abfangen und für Teixeira vorlegen, der den Ball flach einschob. Danach kamen auch die Toggenburger zu einem ihrer wenigen Abschlüsse. Ausgangspunkt war ein gut getretener Eckball Aschwandens auf Pascal Hollenstein. Der Spieler von Bütschwil, welcher sich fast gleich schreibt wie Wängis Captain, traf den Ball jedoch nicht optimal. Vor dem Pausenpfiff kam es zu einer Freistosssituation, nur 18 Meter vor Meilers Tor. Mazenauer setzte sich den Ball und schoss gekonnt über die Mauer hinweg zum vielumjubelten 1:2 Anschlusstreffer.

Wängi liess sich davon jedoch nicht beeindrucken und vertraute auf seine spielerischen Fähigkeiten. Dass das Team aber auch kämpferisch zu überzeugen wusste, demonstrierte der in dieser Hinsicht vorbildliche Braun. In der 55. Minute bewies er sich auf Strafraumhöhe, als er den Ball mehrmals nicht verloren gab, sich gegen 3 Bütschwiler durchsetzte und den Ball noch vors Tor flanken konnte. Dort stand Cardoso, der seine Genialität wieder einmal aufblitzen liess. Auf engstem Raum liess er mehrere Verteidiger stehen und schoss schlussendlich abgeklärt zum 1:3 ein. Danach kam es, wie in der dritten Liga so oft mit dem freien Ein- und Auswechseln, zu einer Phase vieler Wechsel. Wängi blieb aber weiterhin dominant. Innenverteidiger Tuchschmid markierte in der 63. Minute das 1:4 nach einer unübersichtlichen Strafraumszene, bei der Wängis Aussenverteidiger Widmer entscheidenden Einfluss nahm. Kurz vor Schluss bekam Bütschwil erneut einen Freistoss zugesprochen. Diesmal trat ihn Fäh, der jedoch nur die Latte traf. Das wäre kein guter Einstand gewesen für den unmittelbar zuvor eingewechselten Torwart Frei. Er hatte das Glück auf seiner Seite. Den Schlusspunkt setzte dann Schneider mit dem 1:5 nach einem gut getretenen Freistoss Wiesmanns.

 

Telegramm

FC Bütschwil - FC Wängi 1:5 (1:2)
Sportplatz Breite – 100 Zuschauer Schiedsrichter: Kilic
Tore: 9. Wiesmann 0:1, 15. Teixeira 0:2, 45. Mazenauer 1:2, 55. Cardoso 1:3., 63. Tuchschmid 1:4, 87. Schneider 1:5
Wängi: Meiler, D. Holenstein, Sandmeier, Germann, F. Widmer, Braun, Wiesmann, Burgermeister, Cardoso Bruno, P. Holenstein, Teixeira
Bütschwil: Oswald, Oberholzer, Brunner, Egli, Schefer, Mazenauer, Aschwanden, Hollenstein, Fäh, Waldvogel, Gerig
Gelbe Karten: Segmüller, Hollenstein, Gajic. Germann, Böhi