LC Brühl SPL2: Sensation verpasst
Handball

LC Brühl SPL2: Sensation verpasst

Am vergangenen Dienstag traf die zweite Mannschaft des LC Brühl auf die starke SPL1-Mannschaft aus Zug. Trotz teilweise guter Leistung mussten die Brühlerinnen eine hohe Niederlage (25:38) in Kauf nehmen.   

Die Brühlerinnen nahmen sich für das Spiel hauptsächlich vor, sich gut zu verkaufen, Spass zu haben und den Gegnerinnen das Leben so schwer als möglich zu machen. Das Resultat war nebensächlich, die einzelnen Aktionen sollten klar im Vordergrund stehen.

Das Heimteam startete gut in die Partie und konnte bereits im ersten Angriff ein schön herausgespieltes Tor erzielen. Auch in den folgenden Minuten war noch kein Klassenunterschied zu erkennen. Die jungen St. Gallerinnen spielten im Angriff frech und mutig und auch die Abwehr stand mehrheitlich gut. Leider waren die Brühlerinnen oft etwas zu wenig konsequent und konnten den letzten entscheidenden Pass nicht unterbinden. Trotzdem war das Spiel in der ersten Viertelstunde ausgeglichen. Danach setzten sich aber die Zugerinnen durch ihr effizientes Angriffsspiel mit einigen Toren ab. Bei einem Rückstand von 13:22 erklang der Pausenpfiff.

Für die zweite Halbzeit galt es, weiterzukämpfen und einige taktische Vorgaben des Trainers umzusetzen. Dies gelang den Brühlerinnen zu Beginn nur bedingt, konnten sie die Rückraumwürfe der Gegnerinnen weiterhin nicht unterbinden. Der Rückstand vergrössert sich bis zur 45. Minute auf 14 Tore. Das mannschaftsinterne Ziel, eine kleinere Tordifferenz als in der vergangenen Saison zu erzielen, lag aber immer noch in Reichweite. Damals mussten die Brühlerinnen ebenfalls gegen die erste Zuger Mannschaft eine Niederlage von 20:37 in Kauf nehmen.

Die Brühlerinnen bewiesen folglich Moral und kämpften bis zum bitteren Ende. Am Schluss stand ein Resultat von 25:38 auf der Anzeigetafel. Das Ziel war erreicht, die Brühlerinnen unterlagen mit „nur“ 13 Toren, immerhin gegen eine der besten Mannschaften der Schweiz. Zudem konnten die überlegenen Gegnerinnen keine 40 Tore erzielen.

Das Spiel war geprägt von viel Härte, was sich durch die vielen Strafen und Fehlwürfe bemerkbar machte. Zudem spielten beide Teams mit einem hohen Tempo, wobei die Brühlerinnen aber doppelt so viele technische Fehler produzierten. Insgesamt können die jungen Ostschweizerinnen von Spielen gegen einen solch hochkaratigen Gegner aber nur profitieren. Die Härte und das Tempo gilt es nun in die Meisterschaft mitzunehmen, um auch dort möglichst schnell wieder Punkte einfahren zu können.

Telegramm

LC Brühl II – LK Zug 25:38 (13:22)
St.Gallen AZSG 1-3  – Hasler Dominic / Hungerbühler Christian
Strafen: 4 mal 2 Minuten gegen LC Brühl II, 4 mal 2 Minuten gegen LK Zug.
LC Brühl II: Fässler (11 Paraden); Altherr (11), Gambino (2), Hohl, Inauen, Marksteiner (1), Müller (4/3), Roth, Schnyder (4), Stacher (3/2).
LK Zug I: Betschart (3 Paraden), Ort (8 Paraden); Egli (1), Gwerder (3), Hess (2), Kähr (7), Masset, Müller (1), Ravlic (1), Scherer (11/5), Smitran (5), Stutz (3), Traber (3), Van Polanen (1).