Kürsat Ortancioglu: "Wir müssen uns da hinten rauskämpfen"

Kürsat Ortancioglu: "Wir müssen uns da hinten rauskämpfen"

Nach zwei Niederlagen und null Punkten steht der FC Kreuzlingen am Samstag bereits unter einem gewissen Zugzwang. Der Gast aus Weesen, heuer das zweite Jahr in der Interregional Liga, darf jedoch keineswegs unterschätzt werden.

Weesen ist das erste Mal überhaupt zu Gast in Kreuzlingen. Das Team aus der kleinen Gemeinde am Walensee (1600 Einwohner) schaffte den erstmaligen Aufstieg in die 2. Liga Interregional im Jahr 2019 unter Trainer Philipp Egli der sein Team auch morgen  Samstag betreuen wird. Doch nicht nur der Aufstieg sorgte in Fussballerkreisen für Erstaunen, sondern die erklärte Absicht, sich nicht nur in der Liga etablieren zu wollen, sondern den Blick weiter nach oben zu richten. Prompt folgten diesen Frühling auch Taten. So wurde etwa Verteidiger Silvan Görlitzer vom FC St Gallen nach Weesen gelotst, später kam noch Flügelspieler Adrian Nikci vom FC Schaffhausen dazu. Speziell die Verpflichtung von Nikci warf in der Gruppe 6 hohe Wellen,  konnte der ehemalige FCZ Spieler auf eine glanzvolle internationale Karriere inklusive einiger Campions Leaque Einsätze zurückblicken. Die St. Galler haben bereits drei Partien absolviert und liegen mit sechs Punkten (zwei Siege eine Niederlage) auf dem fünften Tabellenrang – nur einen Punkt hinter Tabellenführer Uzwil. Damit dürften auch im dritten Spiel die Vorteile eher beim Gast liegen.

Natürlich ist die Tabelle nach drei Spieltagen noch wenig aussagekräftig – zumal je ein Team pro Spieltag pausieren muss. Dennoch sieht es aus Kreuzlinger Sicht wenig erfreulich aus. Dabei bot sich letzten Samstag in Uzwil mehrfach die Möglichkeit, den ersten Dreier einzufahren. Dass es letztlich nicht Mal zu einem Pünktchen reichte, ist auf Grund der Überlegenheit in Uzwil nur schwer zu verstehen, gibt aber gleichzeitig berechtigte Hoffnung, an der nächsten Aufgabe zu wachsen. Trainer Kürsat Ortancioglu jedenfalls schaut  mit viel Zuversicht auf die kommende Partie. Sein trockener Kommentar: „Wir müssen uns da hinten rauskämpfen“. Richtig: rauskämpfen und nicht rausspielen. Der FCK hat zweifellos die spielerischen Mittel gegen jede Mannschaft in der Gruppe 6 zu bestehen, doch nun muss die Hafenelf ihr Kämpferherz auspacken und einfachen, aber zweckorientierten Fussball zeigen.

Telegramm

Meisterschaft 2. Liga Interregional
Kreuzlingen - Weesen
Samstag, 12. September  /  16:30 Uhr
Hafenareal / Kreuzlingen