Kürsat Ortancioglu: "So etwas darf einfach nicht passieren"
Fussball

Kürsat Ortancioglu: "So etwas darf einfach nicht passieren"

Erneut stehen beim FCK Aufwand und Ertrag in krassem Missverhältnis. Beim 1:1 Remis in Chur geben die Thurgauer wertvolle Punkte ab und müssen Verfolger Balzers wieder bis auf einen Zähler aufschliessen lassen.

 

Aus Sicht der Kreuzlinger gleicht seit dem Rückrundenstart ein Spiel dem anderen. Dominates Auftreten mit gefühlten achtzig Prozent Ballbesitz, Torchancen en mass; und doch muss die Ortancioglu Truppe nach Abpfiff froh sein, drei Punkte auf dem Konto zu haben. So auch in Chur. Bereits nach neun Minuten eröffnete sich den Seebuben mit grosszügiger Bündner Hilfe die erste Grosschance. Ermir Selmani, sichtlich überrascht,  floppte jedoch genauso wie die Churer Abwehr. Weitere Grosschancen durch Sven Bode (21.) und Davide De Lionardo blieben gleichfalls ungenützt. Dazwischen setzte der Platzclub punktuell immer wieder Nadelstiche in Form von Kontern. Doch der ehemalige GC-Akteur Alfred Emoefe kam auf eine Deplazes-Flanke einen Schritt zu spät, derselbe überraschte mit einem Stangentreffer beinahe FCK Torhüter Jim Freid. Da war es wie eine Erlösung, als die Kreuzlinger nach einem Eckball durch Bode endlich den Führungstreffer erzielen konnten (29.). Die letzten Minuten vor der Pause drückten die Churer dann allerdings gehörig aufs Tempo und erwischten die Kreuzlinger eiskalt. Eine Fehlerkette, ausgehend vom Mittelfeld, mündete schliesslich zum frenetisch umjubelten Churer Treffer in der 38. Minute den der wirblige Deplazes mit allerletztem Einsatz bewerkstelligte.

Chur taumelt, rettet den Punkt aber über die Zeit

Aufwand und Ertrag standen für den FCK auch in Hälfte zwei  in krassem  Missverhältnis. Chur taumelte mehrfach, kam jedoch dank der generösen Unterstützung des eigenen Publikums immer wieder auf die Beine. Die letzte Viertelstunde powerte der FCK praktisch pausenlos. Doch zu mehr als einem Holztreffer nach einem Bode Freistoss (80.) und einer Kohli Grosschance (89) schaute unter dem Strich nichts mehr heraus.  Entsprechend enttäuscht zeigte sich FCK Trainer Ortancioglu nach Abpfiff: „ So etwas darf einfach nicht passiere. Da haben wir die Partie bis auf zwei heikle Szenen im Griff, und der Gegner knöpft uns trotzdem zwei Punkte ab“. Durch den gleichzeitigen Sieg von Verfolger Balzers ist der Vorsprung  an der Tabellenspitze für die Thurgauer wieder auf einen Punkt zusammengeschmolzen. Vielleicht kann der FCK nächsten Samstag in Amriswil zum grossen Befreiungsschlag ausholen. An Qualität jedenfalls fehlt es dem Team nicht. Das haben die Seebuben trotz des ärgerlichen Remis‘ in Chur bewiesen.

Telegramm

Chur 97 – Kreuzlingen  1:1 (1:1).
Ringstrasse - 260 Zuschauer  - SR: Roger Studer.
Torschütze: 29. Bode 0:1, 40. Deplazes 1:1.
Chur 97: Zuvic; Sljivar (71. Klaas), Kral, Maffezzini, Garcia; Deplazes, Piperno (81. (Abdulla), Krättli (92. Gruebr), Knuth), Kardesoglu (90. Hofer); Ernoefe.
Kreuzlingen: Freid; Ferrone, Schröder, Ballarini, Meresi; Karaki (84. Afkir), Selmani, Kohli, Tütünci, Di Leonardo (70. Pentrelli); Bode.
Verwarnungen: 45. Deplazes (Reklamieren), 58. Kardesoglu (Foul), 78. Klaas (Foul), 88. Tütünci (Reklamieren). Bemerkungen: 26. Pfostenschuss Deplazes, 80. Lattenschuss Bode. Chur ohne: Tino, Forster, Savioni (Verletzt), Bearth, Künzler und Heeb (Abwesend).  Kreuzlingen ohne: Werne (Verletzt), Dodes (Familie), Frick und Tidim (Rekonvaleszent).