Kreuzlinger mit Kraftakt zum Cupsieg
Fussball

Kreuzlinger mit Kraftakt zum Cupsieg

Trotz frühem Doppelschlag durch Qerfozi und Arifagic musste Kreuzlingen in der Cuppartie gegen Ligakonkurrent und Aussenseiter Goldau (SZ) bis zum Schluss um den Sieg bangen.

Kreuzlingen, in der Rückrunde noch Ungeschlagen, gegen Goldau (SZ) im gleichen Zeitraum mit nur einem mageren Remis – die Ausgangslage im Cupspiel war aus heimischer Sicht sehr vielversprechend. Entgegen den frostigen Temperaturen um den Gefrierpunkt zündeten die Einheimischen gleich ein Startfeuerwerk. 14 Minuten waren gespielt; und der Ball zappelte schon zum zweiten Mal im Innerschwyzer Tor. Erst setzte sich Andi Qerfozi in typischer Manier – und trotz mehrfacher Behinderung einiger Goldauer über das halbe Spielfeld durch und überlistete schlussendlich auch noch Torhüter Steinegger mit einem perfiden Schrägschuss zum 1:0. Den bedauernswerten Gästen blieb kaum Zeit sich zu sortieren überlief Verteidiger Simon Affentranger die etwas zu hochstehende Verteidigungslinie der Goldauer, sein Zuspiel aus kurzer Distanz schob der mitgelaufene Midhad Arifagic problemlos ins Netz. Gelaufen, dachten sich wohl einige, doch die Goldauer zeigten eine starke Reaktion und kamen nur fünf Minuten später durch ihren Auffälligsten Akteur, Spielertrainer Sandro Marini, zum Anschlusstreffer (19.). Bis zum Pausenpfiff konnte sich keine Mannschaft mehr echte Vorteile schaffen.

Kreuzlingen wankt – fällt aber nicht
Kurz nach Wiederanpfiff schien es, als ob der FCK die Entscheidung früh herbeiführen könnte. Erneut stand Arifagic im Focus, als er aus gut 20 Metern abzog, der Ball jedoch via Latte und Innenpfosten (!) ins Feld zurücksprang (50.). Die Innerschweizer liessen sich jedoch davon nicht beirren und bissen sich mehr und mehr in die Partie zurück. Ihr nie erlahmender Kampfgeist, gepaart mit starken technischen Einlagen liess das Spiel zeitweise gar (deutlich) zu ihren Gunsten kippen. Zum Unmut der eigenen Fans zog sich der FCK nämlich viel zu weit in die eigene Zone zurück und schien nur noch auf einen Konterstoss zu warten. Weil dies aber einfach nicht gelingen wollte, geriet das ganze immer mehr zum Zitterspiel, für Akteure wie Zuschauer. Am Ende musste sich der FCK gar Pfiffe gefallen lassen, als Torhüter Kessler und später Andi Qerfozi nach Foulspiel ungebührlich lange Pflegezeiten beanspruchten. Am Spielausgang änderte sich aber nichts mehr. Damit hat der FCK nach über vier Jahren Absenz wieder einmal die Hauptrunde im Cup erreicht. Im August wird sich zeigen, ob sich der immense Kraftakt an diesem kalten Frühlingsabend in Form eines attraktiven Loses ausgezahlt hat.

Telegramm

Schweizer Cup – 2. Liga Interregional – 3. Runde.
Kreuzlingen – Goldau 2:1 (2:1).
FCK-Arena, 75 Zuschauer - SR: Alessandro Ferri.
Tore: 12. Qerfozi 1:0, 14. Arifagic 2:0, 19. Marini 2:1.
Kreuzlingen: Kessler, Narr, Affentranger, Wilhelmsen (75. Juchli), Knoll, Wulf (91. Mathys), Tütünci , Dolce, Vieira (46. Pajaziti) Beran, Qerfozi.
Goldau: Steinegger (52. Spichtig), Sommaruga, Suter (82. Schelbert), Huser K., Simoni L., Keller, Huser Z., Lokaj, Schmid, Marini, Simoni J. (69. Zeka).