Kreuzlingen unterliegt Amriswil im Derby
Fussball

Kreuzlingen unterliegt Amriswil im Derby

Kreuzlingen gerät im Thurgauer Derby durch drei ruhende Bälle 0:3 (0:1) in Rückstand. Dem Ortancioglu Team missrät an diesem Nachmittag so ziemlich alles und kann durch ein Arifagic Tor kurz vor Schluss nur noch Resultatkosmetik betreiben.

FCK-Trainer Ortancioglu war Minuten nach Abpfiff restlos bedient. Entsprechend schonungslos seine Analyse:“ Heute hatten wir Amriswil nichts entgegenzusetzen“. Und was muss oder müsste anderes gemacht werden? „Alles“, so die knappe Antwort. „Wir kriegen da hinten auf drei stehende Bälle drei Kisten rein..“, den Rest schluckte er ärgerlich runter. „“Hätten wir vielleicht in den ersten Minute nicht gleich einem Rückstand hinterherrennen müssen – wer weiss“ schloss er ab. Zugegeben, eine von zwei Mutmassungen zu Gunsten der Platzherren. Die andere trug sich erst in der 41. Minute zu, als FCK Mittelfeldspieler Manuel Stark dem Amriswiler Torhüter den Ball im Strafraum abluchste und von diesem derb (und von hinten) zu Fall gebracht wurde. Dass dies der an diesem Nachmittag sonst eher kleinlich pfeifende  Unparteiische durchgehen liess, erzürnte zurecht Spieler und Kreuzlinger Anhang.

Amriswil macht alles besser

Doch der knappe 1:0 Vorsprung der Gäste schmeichelte zu jenem Zeitpunkt den Hafenstädtern. Nach Eggmanns Tor per Kopf, ein erster Eckball schien bereits abgewehrt ehe das Leder postum wieder in den Strafraum zurückkam, missriet dem FCK einfach zu viel. Ob Abwehrarbeit, Spielaufbau oder nur einfachste  Zuspiele, Amriswil machte alle besser. Nur im Abschluss, da sündigten die Oberthurgauer reihenweise. Sylvan Eggmann (31.),  und zwei Mal Fabio Moser (55./84.) standen Auge in Auge FCK Schlussmann Mujanovic gegenüber. Der Ball wollte aber an diesem heissen und sonnigen Nachmittag nicht aus dem Spiel heraus ins Kreuzlinger Tor. Zwei Eckbälle deckten die Schwächen der Heimmannschaft dafür nochmals auf. Raul Perez und später Fabian Kreis, beides aufgerückte Verteidiger, nützten die Lücken zum 0:2 respektive 0:3 (71./77.). Der 1:3 Anschlusstreffer von Mido Arifagic liess nochmals kurz die Frage aufkommen, ob hiermit vielleicht eine heisse Endphase bevor stünde. Doch Amriswil verwaltete den Vorsprung ohne Mühe und liess in der Folge gar noch die eine oder andere Möglichkeit ungenützt. Für FCA Trainer Christoph Schenk war der Sieg keine Überraschung: „Wir sind hierhergekommen um zu Siegen“. Und auf Nachfrage ob sein Team denn in der Vorbereitung speziell ruhende Bälle trainiert hätte antwortete er kurz und bündig: „Nein, das können wir schon“. Da huschte dann doch schon wieder lächeln über Ortancioglus Gesicht.

Telegramm

Kreuzlingen – Amriswil  1:3 (0:1) 
Hafenareal - 260 Zuschauer.  SR: Petar Vlajnic.
Tore:  3 Eggmann 0:1, 71. Perez 0:2, 77. Kreis 03, 86. Arifagic 1:3.
Kreuzlingen: Mujkanovic; Ferrone, Seeger (74. Lucarelli), Schröder (46. Bartucca); Affentranger, Kohli, Stark, Juchli (62. Celikyurt); Karaki, Bode, Arifagic.
Amriswil: Stadler; Niklaus, Kreis, Perez; Giger (69. Krasniqi), Lämmler, Züllig, Arganese (67. Kryeziu), Germann; Moser (86. Stern), Eggmann (75. Al-Naemi).
Verwarnungen: 29.Seeger (Foul), 50. Bartucca (Foul), 69. Giger (Foul), 75. Krasniqi (Spielverzögerung). Bemerkungen: Kreuzlingen ohne: Werne (Verletzt), Pentrelli (Ferien), Löffler (Aufbautraining), Pajaziti und Tütünci (Familie).