Kreuzlingen siegt beim Tabellenführer
Fussball

Kreuzlingen siegt beim Tabellenführer

Gleich mit 3:0 entschied der FCK die erste Halbzeit beim Leader in Rüti für sich. Der Anschlusstreffer liess die Seebuben kurz wanken, am verdienten Sieg änderte sich aber bis zum Abpfiff nichts mehr.

 

Die Vorfreude auf das Spitzenspiel zwischen Tabellenführer Rüti und dem drittplatzierten Gast aus Kreuzlingen war auf dem Sportplatz Schützenwiese schon Minuten vor dem Anpfiff förmlich greifbar. Während zahlreiche Rütemer die wenigen Thurgauer Anhänger stolz auf die makellose Heimbilanz ihres Teams hinwiesen (5 Spiele fünf Siege - 16:3 Tore), konterten die Ostschweizer mit dem unerschütterlichen Vertrauen in ihre Offensive. Bei bestem Fussballwetter standen sich Minuten später zwei der offensivsten Teams der Liga gegenüber.

Doch weder Zuschauer noch die Heimmannschaft waren darüber im Bild, was Sekunden nach Anpfiff auf dem Rasen geschah. Nach einem kurzen, harmlosen  Ballgeschiebe enteilte Kreuzlingens Torjäger Giovanni Pentrelli urplötzlich mit einem Steilpass und überwand FCR Torhüter Andreas Kohler mit einem statten Schuss zum 1:0 Führungstreffer (1.). Die Seebuben wirkten in der Folge ungemein dominant und konzentriert. Kaum ein Zweikampf der nicht zu Gunsten der Ortancioglu Truppe ausging, und in der Vorwärtsbewegung überforderten sie die Platzherren eins ums andere Mal. Logische Folge war das 2:0. Abbas Karaki wurde links freigespielt, mit einem kurzen Rush schüttelte er auch noch den letzten Verteidiger ab und traf aus spitzem Winkel sicher an Torhüter Kohler vorbei in die Maschen (25.). Trotz Rückstand spielten die Platzherren weiter mutig nach vorne und erzielten nach einer halben Stunde durch einen Freistoss den vermeintlichen Anschlusstreffer. Doch der aufmerksame Unparteiische war nicht nur bei besagter Szene direkt auf Ballhöhe. Er annullierte den Treffer weil FCK Torhüter Jim Freid zuvor in den Rücken gestossen wurde. Statt Hoffnung also stürzte sie schon der nächste Thurgauer Angriff noch tiefer ins Elend. Ermir Selmani überlief die Rütemer auf der rechten Abwehrseite, sein scharfes Zuspiel über den halben Platz veredelte Pentrelli mit einem frechen Volley zum 3:0 in den zürcher Netzhimmel (33.). Und hätte Abbas Karaki seine zweite klare Torchance kurz vor dem Pausenpfiff konsequenter genützt, die Partie wäre wohl schon nach 45 Minuten entschieden gewesen.

Rüti vorerst mit einem wahren Feuerwerk
So aber erlebten die Kreuzlinger gleich nach Wiederanpfiff ein wahres Rütemer Feuerwerk. Minutenlang drängten sie die Seebuben in Verteidigungszone zurück, liessen aber gleich sechs Eckbälle und drei ruhende Bälle hart an der Strafraumgrenze ungenützt. Als schliesslich der aufgerückte Kevin Delli Compagni – bezeichnenderweise ein Verteidiger – das Leder endlich im Kreuzlinger Kasten unterbrachte (57.), musste man dennoch Schlimmes für den FCK befürchten. Doch zwei geschickte Wechsel von Trainer Ortancioglu, Shahin Faridonpur für Selmani und Yves Seeger für Ballarini, brachten zusehends wieder Stabilität in die Kreuzlinger Reihen. Insbesonders der grossgewachsene Seeger gewann fortan jedes Duell, ob in der Luft oder am Boden. Und so wagten sich die Gäste plötzlich wieder in den Angriff. Doch die letzte Überzeugung im Abschluss liess nun gleichfalls zu wünschen übrig. Andre Kohli, der zuvor als umsichtiger Ballverteiler plötzlich alleine vor dem Zürcher Tor stand zielte einen Meter zu hoch, der nimmermüde Pentrelli bleib am letzten Verteidiger hängen (82./84.). Die letzten Minuten spulten die Kreuzlinger jedoch bemerkenswert routiniert ab. Nach Abpfiff verabschiedeten sich die Gastgeber - wie zuvor überaus sportlich und fair - mit einem Händedruck bei jedem Thurgauer Akteur. Ein wahres Spitzenspiel in jeder Hinsicht.

Telegramm

Rüti - Kreuzlingen 1:3 (0:3) - Schützenwiese - 225 Zuschauer. SR: Leandro Giulini.
Tore: 1. Pentrelli 0:1, 25. Karaki 0:2, 33. Pentrelli 0:3, 57. Delli Compagni 1:3.
Rüti: Kohler; Glarner (68. Museshabanaj), Delli Compagni, Küng, Ahmeti; Syla Edison, Osmani, Milano, Smajovic (46. Rastoder), Grimm; Syla Taulant.
Kreuzlingen: Freid; Ferrone, Ballarini (66. Seeger), Schröder, Werne; Karaki (81. Juchli); Frick, Kohli, Selmani (64. Faridonpur); Bode, Pentrelli (86. Tütünci).
Verwarnungen: 10. Osmani, 46. Ferrone, 52. Ballarini, 72. Grimm, 90. Milano (alle Foul). Bemerkungen: Rüti ohne: Calendo (verletzt). Kreuzlingen ohne: Dodes, Vieira, Meresi, Auer, Tidim (alle verletzt), Wulf (Aufbautraining). Souveräne Schiedsrichter Leistung!